Wildkräuter – Lachsquiche mit Parmesanmürbteig

Wildkräuter – Lachsquiche mit Parmesanmürbteig

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Mahlzeit!

Nach längerer Pause, genau seit Ostern, möchte ich dich heute wieder mit einem Rezept beglücken. Leider habe ich die Befürchtung, dass meine “Ostergeschichte” im letzten Beitrag nicht viele interessiert hat, also werde ich das allgegenwärtige, alleinregierende Lieblingsthema Corona hier auf meinem Blog nicht mehr ansprechen, nur soviel: ich koche noch immer unmaskiert.
Habe ich ein Glück, dass ich sozusagen kontaktlos meine Rezepte anbiete und nicht in echten Kochkursen (die gäbe es jetzt sowieso nicht), aber ich stelle es mir in weiterer Folge sehr herausfordernd vor, mit Maske zu kochen! Darf ich dann kosten? Muss ich nach jedem kosten die Maske wegwerfen? Wie merke ich dass mein Essen gut, oder nicht gut, riecht? Was mache ich wenn sich die Maske löst und in meinen Eintopf fällt? Wegwerfen? Naja, zum Glück brauche ich all das nicht bedenken, denn im Internet kann ich keinen anstecken. Höchstens mit meiner Kochbegeisterung. Und die wird so lange andauern, bis ich mit Maske kochen muss, auch wenn ich alleine am Herd stehe (nicht lachen, es sind in letzter Zeit schon noch sinnlosere Verordnungen ergangen!)

Aber, essen dürfen wir ja zum Glück noch, wir dürfen es sogar genießen, also lass uns loslegen. Natürlich habe ich wieder meine geliebten wilden Frühlingskräuter eingebaut, und heute wird es französisch, es gibt nämlich Quiche. Ich liebe Quiche, ich weiss noch wie ich in Straßburg vor 30 Jahren meine erste Quiche Lorraine gegessen habe, ich werde den Geschmack und die Cremigkeit der Fülle, den knusprigen Teig und den Duft nie vergessen! Quicheteig ist schnell selbst gemacht, und die Fülle kannst du saisonal toll abwandeln.

Für den Mürbteig brauchst du:
50 g Parmesan, fein gerieben
200 g Mehl glatt
1/2 TL Salz
125 g Butter, kalt, gewürfelt
1 Eigelb
2-3 EL Eiswasser

Anmerkung: du findest vielleicht einen Parmesanteig zu der Fülle mit dem Fisch seltsam, aber der Teig schmeckt überhaupt nicht käsig, er wird durch den Parmesan aber schön knusprig.
Verknete die Zutaten rasch zu einem Mürbteig, forme ihn zu einer Scheibe, wickle ihn in Folie und lasse ihn im Kühlschrank ca. 30 Minuten rasten.
Danach nimmst du den Teig heraus und rollst ihn etwa 4 mm dick aus, angepasst an die Tarteform, die du verwendest. Ich habe hier eine rechteckige Form mit Hebeboden verwendet, diese Formen sind sehr praktisch, weil man die Tarte nach dem Backen schön herausheben kann. Wenn du eine runde Form verwendest, nimm eine mit 28 cm DM, oder auch mehrere kleine Formen sehen schön aus!
Befette die Form und kleide sie mit dem Mürbteig aus. Beschneide die Ränder mit einem scharfen Messer am Rand der Form, so bekommst du einen schönen Abschluss. Mit Teigresten kannst du ev. noch eine kleine Form bestücken.
Die Tarteform mit dem Teig kommt nun nochmal in den Kühlschrank.
In der Zwischenzeit kannst du nun die Füllung zubereiten.

An Zutaten für die Füllung brauchst du:
1 Becher Creme Fraiche, 150 g
150 g Philadelphia Frischkäse
3 Eier
2 EL Stärkemehl
2 Handvoll gemischte Wildkräuter, gehackt (Giersch, Vogelmiere, Knoblauchsrauke, blanchierte Brennnesselspitzen …, natürlich geht auch blanchierter, gehackter Spinat oder Mangold!)
ca. 200 g Räucherlachs oder Stremellachs, gehackt
Salz, Pfeffer
einige Gierschblättchen zum Garnieren

Heize den Backofen vor auf 180°C Heißluft.
Verrühre die Creme Fraiche, den Frischkäse, die Eier und die Stärke mit einem Mixer. Füge nun die gehackten Wildkräuter und den gehackten Lachs hinzu und mische alles gut. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab, erst mal vorsichtig salzen, da ja der Lachs schon Würze bringt!

Gehackte Wildkräuter

Fülle die Masse in den Teigboden, sodass oben am Rand etwa 2 mm frei bleiben.

Garniere mit den extra Gierschblättern und stelle die Tarte in den Ofen. Backe sie für etwa 35-40 Minuten (kleinere Formen etwas kürzer), sollte die Oberfläche zu dunkel werden, gehe mit der Temperatur etwas zurück.
Lasse die Quiche nach dem Backen etwa 15 Minuten abkühlen und löse sie erst dann aus der Form, wenn du einen Hebeboden hast. Ansonsten schneidest du sie in der Form in Portionsstücke. Am besten schmeckt Quiche lauwarm mit einem einfachen Salat, ich habe einfach einen Paradeiser aufgeschnitten, mit Olivenöl beträufelt, gesalzen und mit Basilikumblättchen bestreut.

Ich bin eher der Biertyp, mein Mann hat natürlich französischen Rotwein dazu getrunken. Es ist kein Brösel übrig geblieben, und wir waren nur zu zweit! Aber eigentlich reicht die Quiche für 4 Personen als Vorspeise … sollte sie jedenfalls! Ist wirklich ein ganz leckeres Rezept, probier es aus!

Please follow and like us: