Schlagwort: Aufstrich

Saftiges Körnerbrot mit italienischem Gorgonzolaaufstrich

Auch Blogger brauchen mal Urlaub, deshalb gab es länger nichts Neues von mir. Das heißt natürlich nicht, dass ich inzwischen nicht gekocht und gewerkelt habe in meiner Küche, ganz im Gegenteil. Es ist Einkochzeit, meine Gasbrenner arbeiten auf Hochtouren, und das Haushaltsgeschäft in Leibnitz hat bald keine Einkochgläser mehr. Die habe jetzt alle ich.
Unserem alljährlichen Istrienurlaub verdanke ich eine tolle Ausbeute an frischen, überreifen Feigen und Kornelkirschen, die wachsen dort wild in den Bergen, und ja, ich habe im Urlaub bei 32 Grad Kornelkirschen gepflückt, 5 Kilo!

Marmelade von unseren selbstgepflückten, zuckersüßen Feigen
Pikant-säuerliche Kornelkirschenmarmelade, mein neuer Liebling im Marmeladehimmel

Auch meine Chilis, Äpfel und Quitten werden langsam reif, und unsere Aroniabeeren habe ich gerade geerntet.
Da jubelt nun mein neuer Dörrapparat, denn es sind alle Einschübe voll und er läuft Tag und Nacht.

Was braucht man nun zu leckerer “home-made” Marmelade unbedingt? Ja genau, selbstgebackenes Brot frisch aus dem Ofen. Und da neben dem Einkochen nicht so viel Zeit bleibt, habe ich ein ganz unkompliziertes Rezept für ein Körnerbrot für dich, es wird am Vorabend zusammengemischt und in die Form gelegt, am nächsten Tag brauchst du es nur mehr in den Ofen schieben.
Ich habe das Rezept von einer sehr lieben Arbeitskollegin, die an schwerer Glutenunverträglichkeit leidet, das Brot ist also glutenfrei.

Eines sage ich gleich vorweg: obwohl ich nicht an Zöliakie leide, ist dieses Rezept fixer Bestandteil meiner immer wieder gebackenen Brotrezepte geworden. Es ist sooo gut, sooo gesund und sooo einfach zuzubereiten. Es schmeckt einige Tage gut, lässt sich aber auch einfrieren. Wenn Du es am liebsten frisch magst: halbiere die Menge und nimm eine kleine Kastenform. Und Deinen Lieben zuhause musst Du ja nicht sagen, dass es ein glutenfreies Brot ist, es ist einfach ein Körndlbrot!

Zutaten für ein Kastenbrot mit ca. ¾ kg:
150 g Haferflocken
100 g Sonnenblumenkerne
90 g geschroteten Leinsamen
60 g Nüsse
50 g Kürbiskerne
2 EL Chiasamen
4 EL Flohsamen
1,5 Tl Salz
1 EL Honig
3 EL Kokosöl (oder Olivenöl)
350 ml Wasser

Heize den Backofen auf 160 Grad vor. Verteile Sonnenblumenkerne, Nüsse und Kürbiskerne auf einem Backblech und röste sie 15 Minuten im Ofen. Gib alles in eine große Schüssel und lasse es auskühlen.
Füge dann Haferflocken, Leinsamen, Chiasamen, Flohsamen und Salz hinzu und vermische alles.
Verrühre das Wasser mit Öl und Honig und gieße es über die Körnermischung. Arbeite die Masse nun mit einem Kochlöffel oder den Händen gut durch.
Kleide eine Kastenform mit Backpapier aus, sodass das Papier am Rand übersteht, und fülle die Brotmasse hinein. Drücke alles fest in die Form, am besten mit einem nassen Löffel. Decke es mit Folie ab und lasse die Form über Nacht im Kühlschrank stehen.

Das Brot ruht vor dem Backen eine Nacht in der Form.


Heize am Morgen den Backofen auf 180 Grad vor, bestreiche die Oberfläche des Brotes in der Form mit Wasser und backe es 30 Minuten. Hole dann die Form heraus, stürze das Brot auf ein Backblech und backe es nun so nochmal 30 Minuten. Lasse es vor dem Anschneiden auskühlen.

Ich bestreiche dieses knackige Brot gerne mit Topfen und darüber dann dick mit Marmelade. Solltest du aber eher der deftige Typ sein, so habe ich hier noch einen sehr guten Aufstrich für dich!

Zutaten für den Aufstrich:
40 g Pinienkerne
100 g Gorgonzola Käse
150 g Ricotta (italienischer Frischkäse)
Salz, Pfeffer
ein Zweig frischer Thymian


Röste die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne, bis sie duften (Achtung, nicht braun werden lassen!) Hacke die Kerne klein.
Verrühre Gorgonzola und Ricotta, zupfe die Thymianblättchen vom Zweig und mische sie mit den Pinienkernen unter den Aufstrich. Schmecke mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer ab. Guten Appetit!

Du kannst dieses Brot auch gut variieren, füge zum Beispiel Rosinen oder getrocknete Cranberries zur Masse hinzu, würze mit Rosmarin oder Oregano, oder mische etwas geriebenen Käse darunter, die Möglichkeiten sind endlos …. also viel Spaß beim Ausprobieren!

Please follow and like us:
error

Nochmal Quitten…Dessertsülzchen und Quitten-Curd

Ein paar einsame Quitten kullern noch in der Speisekammer herum, ansonsten sind sie nun wider Erwarten ziemlich aufgebraucht worden. ( Ufffff…)
Eine sehr liebe Leserin meines Blogs hat sich erbarmt und ein paar Kilo adoptiert…vielen Dank!

Ich habe noch zwei schnelle Tips zur Verwendung der tollen Früchte:
Kleine Quittengelees aus Quittensaft, als Dessert. Und statt Lemon Curd gibts heuer Quitten Curd, genial!

Für beide Rezepte müssen wir erst mal den Saft aus den Quitten gewinnen. Wie ich das mache, habe ich in meinem Post vom Vorjahr bereits genau beschrieben:
Quittengelee
Nur ganz kurz zur Erinnerung: Die Früchte werden in Würfel zerhackt, mit Wasser bedeckt und einige Stunden gekocht. Der gewonnene Saft wird durch ein Mulltuch abgegossen und weiterverarbeitet.

Quittensulz

Die Qitten werden zur Saftgewinnung kleingehackt und mit Wasser gedünstet

 

Einen Teil dieses Fruchtsirups verwende ich nun für ein hübsches Dessert, nämlich kleine gelierte Quittensafttörtchen.
Du benötigst dafür kleine Muffinformen aus Silikon.

Für 6 kleine Muffinförmchen voll Gelee:

350 ml Quittensaft
60 Gramm Zucker
4 Blatt Gelatine

zum Anrichten:

200 ml griechisches Naturjoghurt
200 ml Mascarpone
3 EL flüssigen Honig

Gelatine in kaltem Wasser erweichen, Saft mit Zucker erhitzen (nicht kochen), Gelatineblätter nacheinander in die heisse Flüssigkeit rühren. Die Förmchen mit kalten Wasser ausspülen und die Masse eingießen. Im Kühlschrank fest werden lassen, am Besten über Nacht.
Joghurt, Mascarpone und Honig glattrühren und auf schöne Dessertteller verteilen, die Gelees vorsichtig aus den Förmchen lösen und auf der Joghurtmasse anrichten. Du erhältst entweder 6 kleine Dessertportionen oder 3 große mit je zwei Geleetörtchen.
Das Dessert funktioniert auch mit Orangensaft, verrühre dann den Joghurt mit pürrierten Datteln, das passt super dazu!

Quittensulz

Quittensülzchen mit Herbstdeko

Quittensulz

Ein fruchtig -leichtes Dessert

Quittensulz

Quittensülzchen

Da ich noch etwas Saft übrig habe, versuche ich noch Quitten-Curd. Meinen geliebten Lemon-Curd habe ich Dir ja bereits vorgestellt, die Herstellung verläuft eigentlich gleich.

Für 3 kleine Gläschen:

1 Ei + 2 Dotter
180 Gramm ungezuckerten Quittensaft
100 Gramm Butter
100 Gramm Staubzucker
50 Gramm 2:1 Gelierzucker
2 EL Zitronensaft

Saft, Butter und Zucker über einem Wasserbad unter Rühren erhitzen, Eier verschlagen und unterrühren, die Hitze so einstellen dass das Wasser ganz sacht köchelt und die Masse ständig mit dem Schneebesen weiterrühren, bis sie leicht eindickt, ja nicht Kochen! Ich kontrolliere immer mit einem Zuckerthermometer die Temperatur, wenn die Masse ca. 85 Grad erreicht hat und sämig ist, ist der Curd fertig. Das dauert etwa 10 – 15 Minuten.
Was nicht gleich weggenascht wird , kommt heiss in kleine, fest schließende Gläschen und wird im Kühlschrank aufgehoben, etwa bis zu einem Monat.

Quittencurd

Quittencurd

Quittencurd

Naschen ist unvermeidbar!

Der Curd kommt ja aus England und ist ein Brotaufstrich auf der Basis von Butter, Eiern und Fruchtmark-bzw. Saft. Ich finde ihn himmlisch, so samtig und cremig, schon üppig aber voller Fruchtgeschmack. Man braucht auch  – sowie bei Marmelade ( ich mach das jedenfalls immer)  keine Butter mehr aufs Brot streichen, also sehr praktisch.

Etliche Fruchtsäfte eignen sich gut zur Herstellung von Curd: Zitronen, Limetten, Orangen, Passionsfrucht etc., die Quittenversion hat mich jedenfalls restlos überzeugt!
Ich habe auch etwas von dem rohen, ungezuckerten Saft tiefgefroren, so kann ich für Weihnachten frischen Quittencurd machen!
So, bis zum nächsten Jahr hast Du nun Ruhe von meinen Quitten, aber dann…!

 

 

 

Please follow and like us:
error

Rauchiges Chilisalz

Hurraaaaa die ersten Chilis sind rot!!! Meine Familie erzittert, denn nun wirds wieder scharf bei uns…ich kanns mir nicht verkneifen, und so kommen ein paar Chilimoleküle in fast jedes Gericht…ausser vielleicht in Panna Cotta, das trau ich mich noch nicht, sonst zieht mein Sohn aus! Aber wenn ich überlege…Panna Cotta mit einem Hauch Chili…..naja wäre einen Versuch wert…

Meine Chilisalzmischungen sind aufgebraucht, also mache ich mit den frischen Früchtchen gleich Nachschub. Diesmal hätte ich gerne ein etwas deftigeres, rauchiges Aroma, also röste ich die Schoten erst mal unter der Grillschlange, bis sie dunkle Blasen bekommen.

Rauchiges Chilisalz

Chilis werden gegrillt

Rauchiges Chilisalz

Chilis werden gegrillt

Das mache ich auch so, wenn ich die Haut abziehen möchte, dann lasse ich sie allerdings noch mehr anbrennen. Hier möchte ich nur einen speziellen Geschmackston erreichen. Nach dem Grillen entferne ich Stengel und Kerne und lege die Schoten aufgeklappt auf das Gitter des Dörrapparates (das geht auch im Backrohr).
Den Dörrvorgang lasse ich laufen, bis die Chilis krachtrocken sind.
Der Duft, welcher bei diesem Vorgang durch das Haus strömt, ist umwerfend, allein schon deshalb würde ich Chilis anbauen!

Rauchiges Chilisalz

Chilis am Dörrapparat

Die wirklich ganz trockenen Schoten kommen dann in den Blitzhacker, einschalten bis sie zu kleinen Flöckchen zerhackt sind, es soll kein Pulver werden!! Erst jetzt kommt Salz dazu, bei ca. 10 Schoten etwa 4 EL grobes Meersalz. Jetzt nur mehr ganz kurz mixen, sodaß es vermischt ist. In schöne Gläschen füllen und eher dunkel aufbewahren, sonst büßt das Salz die schöne rote Farbe ein.

Rauchiges Chilisalz

Rauchiges Chilisalz

Rauchiges Chilisalz

Rauchiges Chilisalz

Dieses Salz ist sehr vielseitig, ich verwende es für Ragout, Gulasch, Aufstriche, auf Eierspeise oder Spiegelei (sehr dekorativ), scharfe Hühnerbrust, Kartoffelpfanne usw…
frisch aus dem Blitzhacker habe ich gleich einen einfachen Aufstrich für den Abend gemacht:
mische zu gleichen Teilen Sauerrahm und Mascarpone und rühre es cremig, nun gibst Du eine Handvoll frisch geschnittenen Schnittlauch dazu und würzt mit Salz und dem Chilisalz…je nach Schärfewunsch.

Rauchiges Chilisalz

Schnittlauchaufstrich mit rauchigem Chilisalz

Wer es nicht so scharf mag, sollte von vorneherein milde Chilis dörren, man hat dann den gleichen tollen Geschmack und braucht nicht so vorsichtig damit umgehen.

Please follow and like us:
error

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)