Tag: Zitronen

Shortbread – Zitronen – Schnitten

Shortbread Zitronen Schnitten

Ich liebe Shortbread. Du weisst ja, das sind die berühmten krümeligen Kekse aus Schottland, über die manche Menschen sagen, die stauben bei den Ohren wieder raus ( das ist natürlich eine immense Übertreibung!). Nein, selbstgebacken, ist Shortbread mürb, buttrig, und schmilzt auf der Zunge.

Und ich liebe Lemon Curd. ( Ich habe meine Vorliebe für traditionelle englische Rezepte nie bestritten … ). Was bedeutet es also, wenn ich endlich eine Nascherei gebacken habe, welche diese beiden an sich schon unschlagbaren Komponenten zu einer Keks – Kuchen – Union verbinde? Genau, ich stehe andächtig, den „Keks – Kuchen“ in der Hand, in meiner Küche und hauche nur mehr: “ How unbelievably delicious!“

Shortbread Zitronen Schnitten

Die fertigen Schnitten, schön angerichtet und mit Obst dekoriert..

Wenn Du also auch diesen unglaublichen Duft von Keks und Zitrone in Deine Küche holen willst, dann backe am besten gleich mit!

Für den Shortbreadteig brauchst Du:

240 Gramm Mehl glatt
110 Gramm Staubzucker
180 Gramm kalte Butter
etwas Zitronenabrieb

In  den zitronigen Frischkäsebelag kommen:

220 Gramm Frischkäse, ich nehme Philadelphia
150 Gramm Kristallzucker
2 große Eier
1 EL Speisestärke
4 EL Lemon Curd
ein Glas Marmelade zum Bestreichen des Bodens ( ich habe meine frische Ribiselmarmelade genommen).

Lemon Curd bekommst Du online oder in Delikatessengeschäften, oder Du machst ihn nach meinem Rezept selber, es geht ganz leicht:
Mein Lemon Curd

Gib das Mehl, den Staubzucker und Zitronenschale in eine Schüssel und lockere alles mit einem Schneebesen auf. Die kalte Butter reibst Du am besten mit einem groben Hobel darüber, knete nun mit den Fingerspitzen die Masse durch bis sie krümelig ist. Shortbreadteig darf nie zu lang bearbeitet werden!

Shortbread Zitronen Schnitten

Der krümelige Shortbread-Teig

Nun fette eine rechteckige Backform ( ca. 22/33 cm groß) gut ein und drücke den Teig gleichmäßig in die Form.

Shortbread Zitronen Schnitten

Der Teig wird in die Form gedrückt

Stelle die Form für 30 Minuten in den Kühlschrank und backe den Boden dann 20 Minten bei 170 Grad. Lasse ihn nun ganz auskühlen. Backrohr nicht ausschalten!

Verrühre alle Zutaten für den Frischkäsebelag mit dem Mixer. Verstreiche die Marmelade auf dem Shortbreadboden und verteile danach vorsichtig den Belag auf der Marmelade, diese sollte nicht an die Oberfläche kommen!

Shortbread Zitronen Schnitten

Die Lemon Curd Schicht soll die Marmelade ganz verdecken.

Nun wandert die Form wieder in den Ofen, für etwa 25 Minuten. Und, so verlockend das Ergebnis nun auch aussieht, noch ist nix mit naschen!
Erst wenn unser Kuchen völlig kalt ist, solltest Du ihn in kleine Schnitten schneiden, also am Besten über Nacht kühl ruhen lassen. Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

Shortbread Zitronen Schnitten

Nach einigen Stunden abkühlen darf angeschnitten werden…

Shortbread Zitronen Schnitten

…und genascht!

Shortbread Zitronen Schnitten

Schicht für Schicht ein Genuss!

Have a good Tea Time!

 

 

 

 

Please follow and like us:

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn…oder umgekehrt?

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Eigentlich hieße es ja: gebratenes Huhn mit Kräutergremolata, aber in diesem Fall spielt die Gremolata eindeutig die Hauptrolle. Huhnrezepte gibt es ja so viele wie Hühner, aber diese italienische Mischung aus Kräutern, Zitronenschale und Knoblauch ist vielleicht mal etwas Anderes.
Jawohl, die Kräutersaison ist da und sie wuchern in meinem Garten, die diversesten Düfte, Geschmäcker, Gerüche…kein Gericht ist davor sicher, nicht mit Kräutern bestreut zu werden (Vanilleeis mit Rosmarin? Das muss ich noch probieren…) Bei uns regieren Kräuterbutter, Kräutermayonnaise, Kräuterbrot, Kräuterreis…und heute eben: Gremolata.

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Kräuterernte

Wir starten nun allerdings damit, das Fleisch in den Ofen zu bekommen, denn dann kann man während der Bratzeit in Ruhe Kräuterhexe spielen.
Ich verwende heute 4 komplette Keulenteile und 4 Flügel. Diese verteile ich in einer gußeisernen Grillpfanne und reibe die Hautseite mit Kräutersalz ein, die Zwischenräume lege ich aus mit diversen Kräuterzweigen, Lorbeerblättern und Knoblauchzehen. Die Pfanne decke ich jetzt mit Alufolie ab und lasse alles durchziehen, während ich den Ofen vorheize, auf 160 Grad Heißluft. Nun verteile ich noch Butterflocken auf den Hendlteilen und gieße etwas Weisswein in die Pfanne, und so kommt sie dann ins Rohr, ohne Folie!

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Zwischen die Hendlteile kommen Kräuterzweige und Knoblauchzehen

Das Huhn brät nun für etwa eine Stunde bei dieser niedern Temperatur, zuletzt schalten wir dann für etwa 15 Minuten den Grill dazu und gehen auf 200 Grad…für Knusperhaut!

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Knusperhaut!

Bis es soweit ist, haben wir nun Zeit für die Kräutlein:

Die Gremolata ist eine Würzmischung aus Italien, genauer gesagt aus dem Bereich der Po-Ebene. Sie besteht original aus Petersilie, Knoblauch und abgeriebener Zitronenschale. Die Italiener reichen die Mischung zu geschmorten Fleischgerichten wie z.B. dem berühmten Ossobuco alla milanese, ich finde sie passt im Sommer auch toll zu gegrilltem Fleisch und auch Fisch. Nur frische Kräuter können hier verwendet werden, denn nur so erhält die Mischung ihr typisches Aroma. Sehr wichtig ist die Zitronenschale, sie mildert bei deftigen Fleischgerichten auch diesen Eindruck eines „schweren Essens“!

Aufgrund des vielseitigen Kräuterangebotes aus meinem Garten habe ich die Gremolata etwas umgemodelt und die Petersilie durch viele verschiedene Kräutlein ersetzt, wobei mir heute der Estragon besonders am Herzen lag, denn, Huhn und Estragon..einfach unschlagbar!

Gremolata:

jeweils ein paar Zweige bzw. einige Blättchen von frischen Kräutern, nimm was Du zur Verfügung hast. Ich verwende heute:

Zitronenthymian
Zitronenmelisse
Minze
Majoran
Bohnenkraut
Rosmarin
Lavendelblüten
Estragon
Weiters:
abgeriebene Schale einer Biozitrone
2 Knoblauchzehen, geschält und in feine Streifen geschnitten
Ein kleines Stück rote Chilischote wenn Du magst!

Zupfe die Blättchen der Kräuter von den harten Stengeln und hacke sie grob vor, lege dann die Knoblauchstückchen darauf und hacke sie mit, bis alles recht fein, aber noch locker ist. (nicht zu Mus zerhacken!)

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Der Knoblauch wird mit den Kräutern zerhackt

Reibe nun die Zitronenzesten darüber, streue einen Hauch Salz darüber und mische alles mit einer Gabel gut durch. Wenn Du magst kannst Du hier nun ein wenig gehackte frische rote Chili zugeben. Die Mischung kommt nun in eine gut schließende Vorratsdose, bis zur Verwendung kühl stellen!

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Die fertige Gremolata

Ja, das wars auch schon, ich verteile die Kräuter-Gremolata auf den fertigen Hühnerteilen, dazu gibts gebratenes Gemüse und knackigen Salat mit Joghurtdressing…genau richtig für einen heißen Tag!

Kräutergremolata mit gebratenem Huhn

Das fertig gebratene Fleisch dick mit Gremolata bestreuen!

Dir Kräutermischung schmeckt übrigens auch toll auf frisch gekochtem Risotto oder grünem Salat…und wenn Du viel Petersilie hast, probiere auch unbedingt das Originalrezept, ausschließlich mit Petersilie, Zitronenzesten und Knoblauch!

Gremolata kann man nicht auf Vorrat machen, sie sollte immer am selben Tag verwendet werden. Die Aromen der frischen Kräuter verflüchtigen sich schnell, wenn also doch etwas übrigbleibt, friere es am Besten ein und verwende es z.B. mal zum Würzen einer Gemüsecremesuppe!

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

Lemon Pound Cake…..saftiger Zitronenkuchen aus Amerika

Lemon Pound Cake

Schlimm aber wahr…vorgestern wars wieder soweit…der verläßlich jedes Jahr wiederkehrende „Jubeltag“ – auch Geburtstag genannt – ist am Kalender aufgetaucht. Noch ist ein 4er vorne, aber wenn ich daran denke, wie schnell das letzte Jahr vergangen ist, dann hat die 4er-Ära bald ein Ende!
Und – JA – es tut ein bißchen weh!
Jedenfalls habe ich im vergangenen Jahr damit begonnen, mich würdevoll in Richtung meines steigenden Alters zu bewegen. Was bedeutet:
Ich setze mich auch an „normalen“ Tagen mal mit einem Glas Sekt an meine Küchentheke und schau einfach nur zum Fenster raus (war früher undenkbar!)
Ich schlafe in der Früh länger (wenn es geht!) und versuche, nicht übergangslos vom Bett auf den Staubsauger umzusteigen.
Ich bekomme nicht gleich einen Herzinfarkt, wenn jemand mit Schuhen mein Haus betritt oder der WC-Deckel wieder mal offen ist.
Ich bemühe mich, jeden Tag etwas zu finden, worüber ich mich freuen kann…ist besser als jede Hautcreme.
Und ich versuche, mir weiterhin die Zeit für meine Webseite zu nehmen, auch wenn es manchmal schwierig ist.

Zudem an besagtem Tag noch ein Grund zum Feiern, es ist ja auch unser Hochzeitstag. Der tut nicht weh, jedes weiter Jahr in dieser Zeit macht einen eher stolz. Und ich habe ja auch wieder meinen wunderschönen Blumenstrauss bekommen…oder so ähnlich….denn bei mir wird dieser ersetzt durch eine Kiste Naturzitronen aus Sizilien! (hab ich Dir ja schon letztes Jahr gezeigt, in meinem Post „Zitronen, Zitronen…“)

Zitronen

Mein Hochzeitstag-Blumenstrauss: Zitronen aus Italien

Diese Prachtstücke werde ich natürlich heute gleich für mein Rezept verwenden, zusammen mit dem tollen Geburtstagsgeschenk meiner Kinder: die Kathedralen-Backform von NORDIC WARE aus Amerika…die tollsten Backformen die es gibt!

Lemon Pound Cake

Nordic Ware Backform „Kathedrale“

Und – passend zur Backform – habe ich natürlich ein Rezept nach amerikanischem Vorbild entwickelt, es ist meine Adaption eines Lemon Pound Cake, was soviel heisst wie „Zitronen-Pfund-Kuchen.  Es handelt sich hier um einen sehr saftigen Rührteigkuchen, dessen ursprüngliche Zutaten eben jeweils ein Pfund Mehl, Eier, Butter und Zucker enthielten….das gibt natürlich sehr viel Masse! Ich habe daher erst mal alles halbiert, Butter und Zucker noch etwas reduziert, dafür etwas Mehl und noch ein Ei dazugegeben….und Sauerrahm für die Saftigkeit.
Auf amerikanischen Backseiten habe ich diese halbierten Varianten auch gefunden, allerdings hatte man dort bei der Zitronenkuchenvariante weiterhin  – im Ernst – ein Pfund Zucker verwendet! Die Autoren meinten, durch die Zitrone sei soviel Zucker absolut notwendig. Ich versichere Dir: es geht auch mit viiieeel weniger Zucker!

Lemon Pound Cake

Noch ein bißchen Zitronenglasur…

Zutaten für eine Pound-Cake-Form (Gugelhupfform ist natürlich auch ok!)

230 Gramm Butter, zimmerwarm!!
230 Gramm Staubzucker
6 Eier, zimmerwarm!!
abgeriebene Schale und Saft einer großen Naturzitrone
330 Gramm glattes Mehl
1 TL Weinsteinbackpulver
230 Gramm Sauerrahm

Fette die Backform gut ein (ich verwende nur mehr Backtrennspray, das geht super) und heize das Backrohr vor auf 170 Grad Umluft.

Die Butter wird mit dem Zucker sehr cremig gerührt, dann kommen nacheinander die Eier dazu, wobei jedes Ei ca. eine Minute mit der Masse verschlagen wird…dann erst darf das Nächste folgen!
Jetzt kommen Zitronenschale und Saft dazu, darauf siebst Du das Mehl mit dem Backpulver (sieben ist hier wichtig, wegen der Luftigkeit!) und zuletzt fügst Du den Sauerrahm dazu, alles nochmal verrühren, nur solange bis es schön vermischt ist.

Nun füllst Du die Masse in die Form und …ab ins Backrohr für etwa 35-45 Minuten, bei mir waren es 40. Bitte unbedingt mal nachsehen, nach 15 Minuten oder so, sollte die Oberfläche zu braun werden, decke die Form mit Alufolie ab!

Fertig gebacken, lasse den Kuche etwa 10 Minuten überkühlen und stürze ihn dann auf eine Platte, lasse jedoch die Form darübergestülpt, bis er kalt ist, dadurch behält er seine Feuchtigkeit.

Lemon Pound Cake

Perfekt aus der Form gerutscht!

Wenn Du magst, kannst Du ihn noch mit etwas Zitronenglasur verfeinern: verrühre etwa 1 EL Zitronensaft mit etwa 4 EL Puderzucker ( es soll noch etwas rinnen) und verziere den Kuchen nach belieben.

Die Masse ist feucht und samtig, weich und total lecker, der Kuchen hält sich auch bis zu 3 Tage frisch!

Lemon Pound Cake

Fertig ist der lemon Pound Cake

Lemon Pound Cake

Sofort anschneiden und kosten!

Lemon Pound Cake

Saftig, zitronig, weich, samtig, herrlich zitrusgelb…und bald weg!

Himmlisch dazu ist auch selbst gemachter Lemon Curd, den findest Du natürlich auch bei mir! :

Noch heiß in die Gläschen

Noch heiß in die Gläschen

Lemon Curd

Please follow and like us:

Zitronencremeschnitten

Zitronencremeschnitten

Juchuuuuuhhh, gestern war es  wieder soweit – Frühlingsbeginn!! Die Sonne ist zwar noch ein bißchen vorsichtig, aber vorgestern Mittag habe ich mir schon eines meiner 300 Kochbücher geschnappt und bin damit hoffnungsvoll auf die Terrasse marschiert. Der Wind nervt etwas, aber auf der Teakbank an der Hauswand war es dann doch so warm, dass ich neidlos die schönen Sommergemüsefotos durchblättern konnte. Sogar mein roter Kater hat sich bei mir niedergelassen und seinen Bauch in die warmen Strahlen gehalten. Somit war mein Kochbuch überflüssig geworden, denn der Herr verlangte laut schnurrend seine Streicheleinheiten!
Bei soviel Frühlingsgefühlen möchte ich hier nun gesund weitermachen. Nachdem Du einen gesunden Snack (Bärlaucheierspeis ) und eine gesunde Hauptmahlzeit ( Haferflockenknöderln ) überlebt hast, gibts natürlich auch was gesundes Süßes : Kuchen mit Vollwertmehl und leichter Zitronencreme.

 

Zitronencremeschnitten

Luftig leichte Zitronencremeschnitten

 

Diese frischen Schnitten sind schnell gemacht und -schnell wieder weg!
Bestreiche eine etwas tiefere Blechkuchenform mit Fett und heize das Backrohr auf 170 Grad vor.
Für die Masse brauchst Du:

185 Gramm weiche Butter
165 Gramm Staubzucker
4 zimmerwarme Eier
50 Gramm Kokosraspel
150 Gramm glattes Mehl
70 Gramm Dinkelmehl Vollwert
1 TL Backpulver
100 ml Milch
Zitronenzesten von einer ganzen Zitrone

Butter und Zucker rührst Du sehr schaumig, dann kommen nacheinander die Eier dazu, jedes Ei ca. 30 Sekunden unterrühren, bis Du siehst dass die Masse bindet, erst dann das nächste dazu! Mische Mehl, Kokosraspel und Backpulver und gib sie mit der Milch auf die Eimasse. Nun verrührst Du alles nur so lange, bis eine schöne glatte Masse daraus geworden ist. Fülle diese ins Blech und backe sie etwa 20 Minuten, bitte ja nicht zu lange, lieber früher nachschauen, auf Druck sollte alles noch etwas nachgeben. Zum Abkühlen decke die Masse mit Alufolie ab, so kann die Feuchtigkeit nicht aus dem Kuchen entweichen. Ich habe da letztens bei Tschibo eine sehr praktische Blechkuchenform – noch dazu in rosa – entdeckt und die musste natürlich sofort in mein Eigentum übergehen. Die Form hat einen Kunststoffdeckel mit Tragegriffen, so bleibt der Kuchen saftig und kann überall mit hin genommen werden .

 

Zitronencremeschnitten

Praktische Blechkuchenform mit Tragedeckel

Zitronencremeschnitten

Backformbeschichtung natürlich in rosa….

 

Inzwischen kannst Du nun die Creme zubereiten.

Creme:

Saft von 2 großen Zitronen
7 Blatt Gelatine
100 ml Weisswein
500 Gramm Joghurt
130 Gramm Mascarpone
80 Gramm Staubzucker
2 EL Lemon Curd oder Zitronengelee

Weiche die Gelatine in kaltem Wasser ein, bis sie weich ist. Erhitze den Wein mit der Hälfte des Zitronensaftes und rühre nun einzeln die Gelatineblätter in die heisse (nicht kochende!) Flüssigkeit. Lasse alles etwa 15 Minuten abkühlen. Nun verrührst Du Joghurt, Mascarpone, Zucker, Zitronensaft und Lemon Curd, nimmst Dir wieder das Gefäß mit der Gelatine her und rührst nun einige Esslöffel von der kühlen Joghurtmischung in die Gelatinemischung. Erst nun gießt du unter Rühren langsam die Gelatine unter die Joghurtmasse. Stelle die Schüssel für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank, wenn Du siehst dass es zu gelieren beginnt, verteile die Creme auf dem gebackenen Teigboden und reibe noch Zitronenschale darüber. Stelle die Backform nun kühl, aber wenn möglich nicht in den Kühlschrank Es dauert etwa 5 Stunden bis die Creme schnittfest ist.
Am Besten machst Du den Kuche einen Tag bevor er gegesssen wird, so kann alles auch schön durchziehen.

 

Zitronencremeschnitten

Gesundes für Naschkatzen!

Zitronencremeschnitten

Ready for Tea Time!

Ich wünsche Dir einen schönen Frühlingsbeginn, genieße die Sonne und – vielleicht – meine Zitronenschnitten!

Please follow and like us:

Mein Lemon Curd

Noch heiß in die Gläschen

Als Kind konnte man mich mit einem Eislutscher für 10 Minuten ruhig stellen….heute würde man mit einem Glas Lemon Curd und einem Löffel das gleiche erreichen. Zitronen in Cremeform…das ist nicht zu schlagen!
Ich kaufe Lemon Curd seit vielen Jahren in Wien im Teehaus Haas & Haas am Stefansplatz, das ist wirklich der Beste, den ich je gegessen habe..ausser der selbstgemachte.
Frisch zubereitet ist er natürlich noch viel cremiger und fluffiger…und wenn man ihn einige Male macht, weiss man auch, worauf es ankommt, dann ist die Herstellung nicht schwierig.
Und aufgrund meines unerwarteten Zitronensegens zum Hochzeitstag hab ich Lemon Curd letzte Woche gleich 2 Mal gemacht. Warum Zitronensegen? Nun, schau in meinen Beitrag „Zitronen, Zitronen…“
Allerdings gibt es ein paar Dinge, auf die man achten muss…das erkläre ich Dir im Rezept.

für den typisch britischen Lemon Curd brauchen wir:

3 große Bio-Zitronen
2 Eier
2 Eidotter
80 Gramm Gelierzucker 2:1
50 Gramm Staubzucker
60 Gramm Butter
1 Teelöffel Speisestärke + ein Tl Vanillezucker

Anmerkung: Das Verwenden von Gelierzucker ist eigentlich nicht original, ich bin aber durch 2 Probleme auf diese Lösung gekommen, die wirklich gut funktioniert: zuerst einmal wird der Curd durch den Gelierzucker etwas länger und besser haltbar, das erste Mal ist mir ein Glas nach 2 Wochen schimmlig geworden…trotz Kühlschrank. Und ausserden bekommt die Creme so etwas mehr Stabilität, sodass man sie so wie Marmelade aufs Brot streichen kann.
Auch die kleine Menge Speisestärke ist ein Trick von mir, diese Puddingkonsistenz hinzubekommen, ohne 8 Eidotter zu verwenden.

Von 2 Zitronen reibe ich ganz fein die gelbe Schale ab, dann werden alle 3 Zitronen ausgepresst.
Um zu vermeiden, dass die Masse mit den Eidottern beim Erhitzen ausflockt, sollte man den Curd überm Wasserbad rühren. Ich richte mir also eine Kasserole und einen Edelstahlschneekessel, der gut auf den Topf passt. Den Topf halb voll füllen mit Wasser und auf die Kochplatte stellen. In den Schneekessel kommen nun die Butter, die abgeriebene Schale und der Zitronensaft bis auf 3 Eßlöffel, die behalte ich in einem kleinen Glas zurück.

Der Kessel kommt nun auf den Topf und der Inhalt wird erhitzt, aber nicht aufgekocht.

Das Wasserbad

Das Wasserbad

Die Eier und Dotter gibst Du in eine kleine Schüssel und verschlägst sie leicht mit einem Schneebesen.
Wenn die Mischung kurz vor dem Kochpunkt ist, hebst Du den Schneekessel von der Hitze und rührst zuerst den Zucker und dann die Eimischung ein. Nun wieder ab auf den Topf damit und: rühren, rühren. (Schneebesen!)

Die Eier kommen dazu

Die Eier kommen dazu

 

Nach einigen Minuten beginnt die Masse, einzudicken, das Wasser im Topf soll kochen, die Creme selbst jedoch auf keinen Fall. Nach ca. 10 Minuten sollte der Lemon Curd seine Endkonsistenz erreicht haben…fast, denn nun kommt noch der Trick mit der Stärke: den Teelöffel Speisestärke mit dem zurückbehaltenen Zitronensaft und einem Löffel Vanillezucker gut klumpenfrei vermengen und in den Curd einrühren, noch ein paar Minuten weiterrühren und erhitzen…fertig.
Du hast nun einen hellgelben, cremigen, fluffigen „Pudding“ in Deiner Schüssel…sofort kosten und stolz sein! Und da soll einer sagen, die Briten hätten keine guten Rezepte….dieses eine würde schon reichen! (Aber da gibts viele….)

Der Lemon Curd ist fertig

Der Lemon Curd ist fertig

Schön cremig und glänzend

Schön cremig und glänzend

 

Nach dem Kosten und Stolz sein bitte gleich heiß in die Gläser füllen, verschließen und nach dem Auskühlen im Kühlschrank aufbewahren….am Besten nicht länger als 3-4 Wochen.

Noch heiß in die Gläschen

Noch heiß in die Gläschen

Wo ist mein Löffel?

Wo ist mein Löffel?

Und was stellen die Briten nun so alles an mit ihrem Lemon Curd? Nun, man kann ihn aufs Brot streichen, zu Pancakes essen, Zitronentarte machen, ins Joghurt geben, ganz klassisch zu Scones essen (Meine Scones) , auf heiße Waffeln schmieren…..und, naja, nachdem das Rezept aus Britannien ist, sollte es wohl auch zu Wildschwein passen? (Die spinnen die Briten…)…ach nein, das war ja die Pfefferminzsauce!

Please follow and like us: