Schlagwort: Orangen

Geliebte Orangenmarmelade: einmal cremig-fein, einmal „very British“ mit Stückchen

Gibt Dir das Leben Orangen, mach Orangenmarmelade daraus! Jetzt ist die beste Zeit, um im Geschäft schöne Bio-Orangen zu bekommen, also nehme ich gleich eine ganze Steige, denn, was gibt es britischeres als Lemon Curd? Yes, of course, Orange Marmelade.
Und bei Marmeladen aus Zitrusfrüchten heißt es auch wirklich wie bei uns „marmelade“ und nicht „jam“, jam bezeichnet Eingekochtes aus anderen Früchten.
So wie ich viele typisch britische Leckereien liebe (das weisst Du ja vielleicht bereits aus diversen vergangenen Beiträgen …), so liebe ich eben auch Orangenmarmelade. Bei diesem herrlichen Fruchtaufstrich braucht auch niemand die Augen verdrehen (oje, Kulinarisches aus England?), denn diese Marmelade gehört wohl zu den Höhenflügen britischer Rezeptkultur!

Orangenmarmelade

Klassische Orangenmarmelade mit Schalenstreifen, als Topping auf Vanilleeis

Variante eins ist recht schnell gemacht, Du solltest nur unbedingt darauf achten, dass Du möglichst dünnschalige, eher kernlose Bio-Orangen bekommst. Meine habe ich bei METRO gekauft, die waren supergut!
Bei Variante zwei, mit den Schalenstreifen drin, wird es dann etwas fizzeliger, aber die Geduld lohnt sich, und es ist manchmal auch schön, sich zwei Stunden ganz in Ruhe mit einer Sache zu beschäftigen. Drehe Deine Lieblingsmusik auf und versinke in Orangenschalen (hat bei mir auch mit Heavy Metal gut funktioniert!).
Also, auf nach England!

Orangenmarmelade Variante eins: cremig und fein

Du brauchst:
5 Bio-Orangen
Saft einer Zitrone
ca. 600 g Gelierzucker 2:1
sehr lecker dazu: eine geriebene Tonkabohne oder 1/2 TL echter Vanilleextrakt
zudem benötigst Du hier einen Pürierstab

Übergieße die 5 Orangen mit kochendem Wasser und lasse sie so ca. 3 Stunden stehen, das löst einen großen Teil der Bitterstoffe aus den Schalen. Gieße dann das Wasser ab und schütte es weg (keine Angst, es bleiben noch genug Bitterstoffe erhalten, die den typischen etwas herben Geschmack von Orangenmarmelade ausmachen).

Orangenmarmelade

Schneide nun die ganzen Orangen mit einem scharfen Messer in etwa 2 mm dicke Scheiben und halbiere diese nochmal. Gib die Scheiben in einen Topf, füge etwa 100 ml Wasser hinzu und lasse die Orangen 40 Minuten zugedeckt sanft köcheln.

Orangenmarmelade
Lasse sie danach etwas abkühlen, gib den Zitronensaft dazu und zerkleinere alles nun mit einem Pürierstab zu einer Art grobem Mus, es sollen aber unbedingt noch Stückchen bleiben! Das Ganze sieht etwa so aus wie Streusel.
Diese Masse wiegst Du nun ab, denn danach richtet sich die Zuckermenge. Vom 2:1 Zucker nimmt man ja eigentlich immer die Hälfte des Fruchtgewichtes, also auf 1000 g Früchte kommen 500 g Zucker. Bei Orangenmarmelade nehme ich jedoch immer etwas mehr, da Orangen recht ungern gelieren. Als Faustregel wiege ich zusätzlich 10 % des Fruchtgewichtes in 2:1 Zucker dazu.
Also z. B. bei 900 g Orangenmasse brauchst Du 450 g 2:1 Zucker plus zusätzlich nochmal 90 g 2:1 Zucker (also die 10 % von 900 g ) dazu! Oh Gott hab ich das zu umständlich erklärt?  Nein ich glaube das geht.

Mische also nun die Orangenmasse mit dem berechneten Zucker sowie ev. der geriebenen Tonkabohne oder Vanilleessenz, koche alles vorsichtig auf und lasse die Masse etwa 5 Minuten köcheln. Mache eine Gelierprobe, und wenn das Ergebnis passt, fülle die Marmelade noch heiß in hübsche Gläser.

Orangenmarmelade

Anmerkung: solltest Du die Marmelade bevorzugt dafür nutzen, sie ins Joghurt zu rühren oder als Sauce zu Kuchen zu reichen, dann vergiss die zusätzlichen 10 % Zucker, so bleibt das Ergebnis eher cremig.

Orangenmarmelade

Cremige Orangenmarmelade auf Naturjoghurt

 

Orangenmarmelade Variante zwei: very Bristish mit Schalenstreifen

Du brauchst
5 Bio-Orangen
ca. 500 g 2:1 Gelierzucker
ein Schuß Whisky (optional, aber lecker!)

Halbiere die 5 Orangen, allerdings nicht quer zu den Naben, sondern längs, damit wir aus den Schalen nach dem Auspressen schöne Spalten schneiden können.

Orangenmarmelade
Presse den Saft aus und stelle ihn beiseite, bei mir waren es etwa 500 ml.
Schneide nun die Schalenhälften nochmal in Viertel, nimm Dir ein sehr scharfes kleines Messer und löse die Hautrückstände vom Auspressen sowie die weisse Innenhaut so gut wie möglich von den Spalten, sodass nur mehr der orange Teil übrig bleibt.

Orangenmarmelade

Ja das ist Geduldsarbeit, ich weiss, muss aber bei dieser Variante aus optischen und geschmacklichen Gründen sein! Sieh es als meditative Einheit.
Gib nun die von der weissen Haut befreiten Spalten in eine Schüssel, übergieße sie mit kochendem Wasser und lasse sie eine Stunde stehen. Gieße dann das Wasser ab und schütte es weg.

Orangenmarmelade
Lege Dir immer 3 Spalten übereinander und schneide sie quer in ganz feine Streifen.

Orangenmarmelade

Mische die Streifen in einem Topf mit 150 ml Wasser und lasse alles 25 Minuten sanft köcheln, bis die Schalen weich sind.
Wiege nun die Schalen mit dem Kochwasser, dem Orangensaft sowie dem Schuss Whiskey gemeinsam ab und berechne danach den Zucker wie bei Variante eins.
Bei mir wog die gesamte Masse 800 g, ich benötigte also 400 g plus extra 80 g (10 % von 800 g) 2:1 Gelierzucker.
Die gut vermischte Marmelademasse kochst Du nun wieder ca. 5 Minuten, mache eine Gelierprobe, und wenn das Ergebnis passt, fülle alles in hübsche Gläser.

Orangenmarmelade

Ganz toll schmeckt diese Marmelade leicht erwärmt auf Vanilleeis!

Orangenmarmelade

Orangenmarmelade mit Stücken auf Vanilleeis

Schön, dass Orangen ein Winterobst sind, so kann ich auch in der kalten Jahreszeit, wenn mein Garten grau und leer ist, etwas für meine Vorratskammer tun! Viel Spass beim Nachkochen!

 

 

 

 

Please follow and like us:

Orangen-Zimtkuchen

Nach dem vielen Keksebacken um Weihnachten habe ich nachher meist die Nase voll von Mürbteig, obwohl das ja sonst mein Lieblingsteig ist. Aber das Kneten und Ausrollen lass ich jetzt erst mal hinter mir, heute ist unkomplizierter, schnell gemixter Rührteig angesagt. Und nachdem wir ja noch Winter haben ( oder sowas ähnliches …) gibt es auch Winteraromen: Zimt und Orange, lecker!
Ich mache diesen Kuchen jetzt schon zum dritten Mal in Folge, immer gleiches Rezept, was ja sehr untypisch für mich ist, denn eigentlich könnte man ihn ja jedesmal ein bißchen anders probieren. Aber der kommt bei mir daheim so gut an, dass eine Änderung nur Protest hervorrufen würde. (Mama, wieso machst Du ihn nicht einfach gleich wie letztes Mal?)
Ich hoffe er schmeckt Dir auch so gut, also, mach Dir eine Freude zur Kaffeejause und backe schnell mit!

Zutaten für die Rührteigmasse:

260 Gramm Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
115 Gramm Butter, zimmerwarm
180 Gramm Staubzucker
1 EL Vanillezucker
2 große Eier, zimmerwarm
240 ml Buttermilch, zimmerwarm
abgeriebene Schale einer Bio Orange
2 EL Orangenmarmelade

Zutaten für den Zimtzucker:

1 TL Zimt
1 EL Kakao
1 EL Kristallzucker

Heize das Backrohr vor auf 175 Grad Umluft. Streiche eine Kastenform mit Butter aus und bemehle sie. Mixe die Butter mit dem Zucker, bis sie sehr cremig ist. Rühre nun nacheinander die Eier ein und mixe jedesmal so lange, bis die Masse sich mit dem Ei homogen verbindet. Füge die Marmelade und Orangenschale hinzu.
Mische das Mehl mit Backpulver und Natron und rühre es abwechselnd mit der Buttermilch auf zwei Partien unter die Buttermasse. Nur so lange rühren als nötig!
Vermenge die Zutaten für den Zimtzucker. Fülle nun die Hälfte des Rührteiges in die Kastenform, bestreue die Fläche mit 2/3 des Zimtzuckers und verteile den restlichen Teig darauf. Zuletzt streust Du den übrigen Zimtzucker darüber.

Orangen-Zimtkuchen

Zimtzucker zwischen zwei Teigschichten …

Orangen-Zimtkuchen

… und Zimtzucker oben drauf!

Stelle die Form ins Rohr auf den Gitterrost und backe den Kuchen etwa 45 bis 50 Minuten (Stäbchenprobe machen). Nach dem Backen etwa 10 Minuten abkühlen, dann kannst Du ihn stürzen.

Orangen-Zimtkuchen

Orangenscheiben-Optik meiner neuen Nordic Ware Backform

Zutaten für die Glasur:

100 Gramm Staubzucker
ca. 2 1/2 EL Orangensaft

Verrühre Zucker und Saft kräftig, die Glasur sollte recht zähflüssig vom Löffel tropfen. Bestreiche den warmen Kuchen damit, am Besten geht das mit einem Silikonpinsel. Für die Optik kannst Du noch etwas Orangenschale darüberreiben.

Orangen-Zimtkuchen

Und nochmal Orange in der Glasur!

Der Kuchen ist durch die Buttermilch sehr saftig, und Zimt mit Orangen, das ist einfach immer unschlagbar!

Orangen-Zimtkuchen

Orangen-Zimtkuchen

Orangen-Zimtkuchen

Einfach genießen!

 

 

 

 

Please follow and like us:

Orangen in Kardamomsirup mit Dattelcreme

Wache ich doch tatsächlich letzten Montag morgen auf und es ist WEISS draussen! WEISS! Frühlingserwachen war das keines….es ist ja wirklich nicht so dass ich im Garten schon nach den ersten Kräutern suche, aber hallo, wir haben den 9. März, etwas lieblicher könnte das Wetter schon sein!
Ich brauche mir jedoch nur meine Katzen ansehen, auf jedem Polster sitzt eine ( bei 5 ist das schon viel), und wenn ich die Terrassentüre öffne, werde ich fragend angeblinzelt.
Fazit: noch ist Winter, und der Körper braucht Vitamine. Also gibts bei mir viel Orangen, und diese spielen auch heute bei meinem Dessert die Hauptrolle. Es ist gesund, lecker und dekorativ…und recht einfach.

Orangen in Kardamomsirup

Vitaminbombe

Orangen werden in Scheiben geschnitten, mit selbstgemachtem Kardamomsirup getränkt, und begleitet wird das Ganze von einer Dattelcreme mit Creme Fraiche.
Von dem Sirup machen wir gleich mehr, der passt super in Kaffee, Cocktails, auf Vanilleeis, Obstsalat und vieles andere.

Orangen in Kardamomsirup

Die Hauptdarsteller in meinem Dessert

 

Für die Dessertkomposition brauchst Du pro Person:
eine schöne große Speiseorange
ca. 6-8 Medjool-Datteln (Anmerkung: Medjool Datteln sind sehr groß, weich und saftig. Wenn Du kleinere, festere hast, nimm mehr davon und weiche sie in etwas Wasser ein.)
3 EL Creme Fraiche, 3-4 EL geschlagene Sahne oder (für Figurbewusstere) griechischen Joghurt

Für den Kardamomsirup:
1 TL Kardamomsamen, im Mörser zerstossen
1/2 Vanilleschote
100 ml Wasser
200 ml Zucker (anders ausgedrückt: doppelt soviel Volumsinhalt Zucker als Wasser)
ein EL Rosenwasser ( wer mag)

Wir beginnen mit dem Sirup. Es ist mehr Sirup als wir benötigen ( ausser Du machst das Dessert für 10 Personen…), und er ist wirklich vielseitig verwendbar. Der Geschmack von Kardamom ist natürlich etwas sehr spezielles, ich finde ihn unglaublich gut und würze damit Kaffee, Briocheteig, Kirschkuchen, Obstsalat…eben alles was einfach mal ein bißchen aussergewöhnlicher schmecken soll als sonst üblich. Es kommt jedoch oft vor, dass sich jemand mit dem orientalischen Geschmack des Gewürzes gar nicht anfreunden kann….dann mach den Sirup einfach nur mit Vanille, nimm aber in diesem Fall eine ganze Schote! Auch etwas Zimt kann man hinzufügen.

Anmerkung: ich kaufe Kardamom immer in den ganzen Kapseln und löse dann die kleinen Körnchen heraus, die ich dann im Mörser zerstoße. Man kann natürlich auch gleich die ausgelösten Körnchen kaufen, jedoch der bereits  gemahlene Kardamom ist nicht zu empfehlen. Das Aroma ist bereits großteils verflogen.

Orangen in Kardamomsirup

Kardamomkapseln und Samen

Schlitze die Vanilleschote auf, kratze die schwarzen Körnchen heraus und gib sie mit der aufgeschlitzten Hülle in einen kleinen Topf. Dazu kommen Wasser, Zucker und zerstoßener Kardamom. Koche das ganze auf und lasse es 3 Minuten köcheln, dann gib das Rosenwasser hinzu (oder nicht…) und schalte den Herd aus. Gieße den Sirup mithilfe eines Trichters in ein sauberes Fläschchen, die ausgekochte Schote entfernst Du.

Orangen in Kardamomsirup

Kardamom-Vanillesirup

Schäle die Orange gut ab, halbiere sie und schneide die Hälften in 5 mm dicke Scheiben. Ordne diese schön auf einem Teller an und beträufle sie großzügig mit unserem Sirup.

Orangen in Kardamomsirup

Die Sirupgetränkten Orangenscheiben…schluck…

Verrühre Creme Fraiche und Schlagrahm, schneide die Datteln in kleine Stückchen und rühre sie unter die weisse Creme. Zucker ist aufgrund der Süße der Datteln nicht nötig.
Setze die Dattelcreme als Häufchen neben die Orangen auf den Teller, dekoriere mit ein paar Dattelschtücken und – genieße!
Wenn Du das Dessert für mehr Personen machst, kannst Du die Orangen vorbereiten, ebenso die Creme, und erst vor dem Servieren anrichetn. Gib dazu die Orangenscheiben auf eine Platte, übergieße sie mit Sirup, bedecke sie mit Frischhaltefolie und lass sie so durchziehen.

Orangen in Kardamomsirup

Gesund, lecker und dekorativ…oder?

Orangen in Kardamomsirup

Die Dattelcreme kommt neben die Orangenspalten

Ja, ich weiss, Datteln, Kardamom, Rosenwasser…jetzt fehlt nur noch die Bauchtänzerin. Es hilft nix, ein bißchen Orient hat wieder sein müssen! und wenns Dir zuviel ist…laß einfach die Datteln und den Sirup weg und iss….Orange und Joghurt. (Dann gibt es aber auch keine Bauchtänzerin!)

Please follow and like us:

Zitrusfrucht-Bananencreme

Ein Rezept für ein gesundes, schnelles, fruchtiges Dessert…das kann man immer brauchen! Man werkelt schon emsig am Hauptgericht herum, ist schon etwas in Zeitdruck, denn bald werden diverse hungrige Mäuler daheim eintreffen…und auf einmal ist er da: der innige Heißhunger auf ein cremiges, fruchtiges Dessert.

Für solche Notfälle habe ich immer ein paar Packerln Qimiq  zuhause. Kennst Du Qimiq?
Qimiq  besteht aus 99% österreichischer Sahne (15% Fett) und 1% hochwertiger Speisegelatine. Die schwabbelige weiße Masse wird aufgeschlagen und der Creme beigefügt, so geliert das Dessert und wird herrlich cremig. Das umständliche hantieren mit Gelatine entfällt. Ich verwende das Produkt seit vielen Jahren, auch für pikante Aufstriche ist es toll.

So, nun aber schnell ans Werk, sonst gibts keine Nachspeise!

Du brauchst für die Creme, für 4 Gläser:

200 ml Saft von Zitrusfrüchten – ich nehme heute Mandarinen und Orangen
2 sehr reife Bananen
1 Packung Qimic
1 Becher griechisches Naturjoghurt 10 % Fett
1 EL flüssigen Honig, am besten Akazienhonig
60 Gramm Staubzucker
200 ml Schlagsahne+ 1 EL Vanillezucker

Zitrusfruchtcreme

Zitrusfrüchte nach Wahl auspressen

Die in Stücke geschnittenen Bananen und den Orangensaft gibst Du in ein höheres Gefäß und pürrierst alles. Dann kommt der Qimiqwürfel in eine Schüssel und Du rührst ihn mit dem Mixer auf hoher Stufe ganz glatt. Nun wird der Staubzucker eingerührt, dann Joghurt, Honig und die Bananenmischung. Wenn alles schön cremig ist, stellst Du die Schüssel in den Kühlschrank, es dauert in etwa eine Stunde bis alles zu gelieren beginnt.
Jetzt kannst Du den Schlagrahm mit dem Vanillezucker steif schlagen und unter die Bananen-Orangenmasse heben. Verteile die Creme auf 4 Dessertschalen und stelle diese wieder eine Stunde in den Kühlschrank, bevor Du nach Wunsch dekorierst…sonst hast Du versunkene Deko, weil die Creme noch weich ist!
Je nach verwendeten Zitrusfrüchten schmeckt das Dessert immer etwas anders…nur mit Zitronen gibt es eine tolle Zitronencreme, nimm dann allerdings etwas weniger Zitronensaft und ev. etwas mehr Zucker…

Zitrusfruchtcreme

Zitrusfruchtcreme

Zitrusfruchtcreme

Ich habe mit Granatapfelkernen dekoriert

Zitrusfruchtcreme

Zitrusfruchtcreme mit Granatapfelkernen

Noch mehr Lust auf Desserts bekommen? Hier habe ich noch eine Creme mit Qimiq für Dich:

Nektarinencreme

Nektarinencreme

Nektarinencreme

Please follow and like us:

Enjoy this blog? Please spread the word :)