Schlagwort: Chili

Chilischoten, mein September-Beitrag für KOCHEN UND KÜCHE

In der September Ausgabe der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE dreht sich bei meinem Artikel alles um die Chilischoten, die ich ja so liebe. Und wie versprochen bekommst Du hier am Blog das Rezept für selbstgemachte Tacos mit Chilirohkost und faschiertem Rindfleisch.
Weiters findest Du in der Zeitschrift Rezepte für

Harissa mit frischen Chilischoten

Chili-Ananas-Gelee (ein absoluter Klassiker in meiner Küche, mache ich jedes Jahr)

Chilischoten

Und es gibt wieder viele Infos und Tips:

Allgemeines über die Chilischote

Das Chili-Ananas-Gelee habe ich ja schon einmal vorgestellt, und ein Rezept für Harissa habe ich auch schon einmal gepostet, allerdings mit getrockneten Schoten. Das frische ist zwar nicht so lange haltbar, aber es schmeckt umwerfend!
Naja, ein Jahr ohne Chilirezepte wirds bei mir wohl nicht geben!

Chilischoten

Tacos mit Chilirohkost und faschiertem Rindfleisch (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE September)

Es ist sehr spannend, Tacoschalen selbst zu machen, wenn es aber einmal schnell gehen muss, schmeckt das Gericht mit gekauften Fladen auch lecker! Du solltest es aber auf jeden Fall mal versuchen.

Zutaten für die Rohkost
300 g in feine Streifen geschnittenes Kraut

150 g geriebene Karotten
1 TL Salz
150 g frische, gewürfelte Ananas
eine scharfe Chilischote ohne Samen und Stiel
125 ml Creme Fraiche
1 EL Dijonsenf
Saft einer Limette

Zutaten für den Teig, für 10 Tacoschalen
240 g glattes Mehl

95 g feines Maismehl
1 TL Salz
200 ml Wasser
25 ml Olivenöl+ 5 ml für die Pfanne
1 TL Chiliflocken

Zutaten für die Fleischfülle
¾ kg Rind faschiert

3 EL Chili-Erdnussöl (siehe Link: Chili Erdnuss Öl)
Salz, Pfeffer
150 g Gaudakäse gerieben
Ein Gläschen Chili-Ananas-Gelee (siehe Link : Chili Ananas Gelee)
eine mittelscharfe Chilischote, in Ringe geschnitten

Zubereitung (60 Min. ohne Stehzeiten)
Kraut und Karotten in eine Schüssel geben, salzen und etwas zusammenfallen lassen (30 Min.) . Ananas zugeben, Chilischote fein hacken und ebenso untermischen. Creme Fraiche, Dijonsenf und Limettensaft verrühren und die Rohkost damit abmachen. Kühl stellen.
Zutaten für den Tacoteig zu einem geschmeidigen Teig kneten (ähnlich Strudelteig), in Frischhaltefolie 15 Minuten rasten lassen.
Für das Faschierte das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin unter Wenden so lange rösten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist und es knusprig wird, etwa 15 Minuten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Teig in 10 Teile teilen, zu Kugeln formen, diese nacheinander auf bemehlter Fläche zu 2 mm dicken, 15 cm großen  Kreisen ausrollen. Eine beschichtete Grillpfanne hoch erhitzen, mit Öl bepinseln und den ersten Fladen hineinlegen, auf jeder Seite 1 bis 2 Minuten braten, auf eine Platte legen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und im Backofen bei 70 ° C warmhalten. Auf diese Weise nacheinander 10 Tacoschalen ausrollen und backen.
Zum Anrichten das Faschierte nochmal kurz rösten, bis es heiß ist. Die Tacoschalen auf ein Brett legen, einen großen Löffel voll Rohkost in die Mitte geben, eine Portion heißes Faschiertes darauf verteilen, mit 2 EL Gaudakäse bestreuen und mit Chiliringen belegen. Mit etwas Petersilie garnieren und das Chiligelee dazu reichen. Den Taco in der Hand zusammenklappen, einen Klecks Gelee darauf geben und  genießen!

Chilischoten

Dazu gehört natürlich unbedingt Tequila mit Salz und Zitrone, ..oder zumindest ein gut gekühltes Corona!

cover-september

In der aktuellen Ausgabe sind viele leckere Herbstrezepte!

Please follow and like us:

Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung

Ach wie schön, es ist wieder mal Chili-Erntezeit, und in meiner Küche geht es sehr scharf zu! (keine falschen Schlüsse bitte!)
Einige wunderschöne Sorten sind heuer wieder dabei, ich muss mich immer überwinden, die reifen Schoten zu ernten, denn sie sind einfach sooo hübsch auf ihrem Strauch. (Obwohl, rosarote gibt es noch nicht…sollte ich mal zu züchten versuchen)

Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung
Ich habe dieses Jahr einige Pflanzen bei Hofer gekauft, es waren überall in den Töpfen kleine Schildchen mit der zu erwartenden Sorte drin, die stecke ich dann beim Einpflanzen immer daneben mit in die Erde. Als die Früchtchen sich zu entwickeln begannen, kam es mir dann teilweise schon seltsam vor, sie haben alle irgendwie anders ausgesehen. Bei einem Strauch wurden die Schoten immer größer, und ich dachte, oh Gott, meine Chilis mutieren! Das ist meine herrliche Komposterde! Bis ich dann erstaunt erkennen musste: das wird eine Paprika und keine Chili.
Jawohl, die Schildchen waren fast alle falsch, aber letztlich sind die Früchte toll geworden, auch die Paprika, und ich habe es geschafft, die Sorten mithilfe meines Chilibuches einzuordnen. Nur das Verkosten ist halt sehr gefährlich, denn die Schärfegrade sind ja auch hinfällig, und ich merke erst was los ist, wenn ich hineinbeisse. Na bravo!

Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung
Bis jetzt habe ich überlebt, und nun beginne ich wie jedes Jahr, die Ernteflut zu verwerten und für den Winter haltbar zu machen. Heute habe ich für Dich ein Chiliöl mit Erdnüssen und eine Gewürzmischung mit getrockneten Chilis, toll für Grillmarinaden, Asia-Gerichte und für Gewürznüsse!
Chiliöl bereite ich eigentlich immer zu, sobald es mir knapp wird, die Herstellung gelingt ja mit frischen sowie mit getrockneten Früchten (botanisch richtig sind es Beeren!), ein Rezept dafür hatte ich schon einmal auf meinen Blog gestellt: Beitrag „Knoblauch-und Chiliöl„. Dieses Jahr habe ich es in Kombination mit Erdnüssen versucht, ist toll geworden!

Chili-Erdnussöl

Zutaten, für 300 ml Öl
3 Knoblauchzehen, geschält

1 scharfe Chilischote (z.B. Habanero)
1 mittelscharfe Chilischote (z.B. Jalapeno)
300 ml Erdnussöl (Reformhaus)
3 EL rohe, ungesalzene Erdnüsse
½ TL Salz

Zubereitung (10 Min.)
Knoblauchzehen im Mörser etwas zerquetschen, Chilischoten einmal durchschneiden, Stiele und Samen entfernen.
In eine kleine Kasserolle so viel von dem Erdnussöl geben, dass der Boden bedeckt ist, Öl erhitzen und die Erdnüsse darin anrösten, bis sie bräunen (Achtung, das geht sehr schnell!)
Sofort mit dem restlichen Öl ablöschen, Knoblauch, Chilischoten und Salz zugeben, nochmal vorsichtig erhitzen, alles heiß in ein steriles Rexglas füllen, verschließen. 10 Tage durchziehen lassen, dann durch ein Sieb gießen und in eine Flasche geben. 4 Monate haltbar, kühl und dunkel lagern.
Wenn Du magst, kannst Du in das abgegossene Öl wieder eine getrocknete Schote hineingeben, dann wird es noch schärfer.

Das Öl passt zu allen asiatischen und mexikanischen Gerichten sowie zu ausgefallenen Salaten. Die Erdnüsse kannst Du für orientalische Eintopfgerichte verwendet werden!

Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung

Nun zeige ich Dir noch eine

Gewürzmischung mit getrockneten Chilischoten

Zutaten für ca. 40 g Gewürz
20 g getrocknete, mittelscharfe Chilischoten, ohne Stiele und Kerne

5 g Kümmel, ganz
5 g Fenchelsamen, ganz
5 g Senfkörner, ganz
5 g Majoran, getrocknet
½ TL Salz

Zubereitung (10 Min.)
Die Chilischoten müssen so trocken sein, dass sie krachen! Alle Zutaten bis auf den Majoran und das Salz in eine elektrische Gewürzmühle oder einen Blitzhacker  geben und fein mahlen. Majoran und Salz zugeben, nochmal kurz einschalten, bis alles vermengt ist.
In einer dunklen, luftdichten Gewürzdose aufbewahren, innerhalb von 3 Monaten verbrauchen.
Für Chili Con Carne und andere Eintöpfe, Erdäpfelgulasch, scharfe Bratkartoffeln etc.

Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung

Für eine schnelle Fleischmarinade verrührst Du 1 EL Chili-Gewürzmischung mit 100 ml Buttermilch und  3 EL  Olivenöl, gieße dies über die Fleischstücke (z.B. Rind, Schwein, Pute oder Huhn) und lasse alles zugedeckt einige Stunden ziehen .

Ich habe ja schon einmal in einem Beitrag gezeigt, wie Du diese leckeren gewürzten Nüsse machen kannst, die man in Spanien oder Italien serviert bekommt, wenn man in einer Bar etwas zu Trinken bestellt.
(Beitrag: Gewürznüsse).
Dieses Gewürz eignet sich besonders gut dafür!

Pikante Chiligewürz-Nüsse

Zutaten für 200 g
200 g gemischte Nüsse (Walnüsse, Pekannüsse, Mandeln …)

3 EL Eiweiß
1 schwacher EL Chili-Gewürzmischung
¼ TL Salz

Zubereitung (10 Min.)
Backofen vorheizen auf 160 ° C Heißluft. Eiweiß leicht verschlagen, Gewürzmischung und Salz unterrühren, Nüsse in einer Schüssel mit dem gewürzten Eiweiß gut vermengen, auf einem geölten Backblech verteilen und etwa 15 bis 20 Minuten backen, die Nüsse dabei einige Male wenden. Abkühlen und in einer Snackschale zum Aperitif reichen.

Chili-Erdnussöl und Chili-Gewürzmischung

Diese Rezepte habe ich eigentlich für die aktuelle September-Ausgabe von KOCHEN UND KÜCHE ausgearbeitet, aber soviel Chili hatte einfach nicht Platz! Das Öl und die Würzmischung sind aber so gut geworden, dass ich sie immer wieder machen werde und deshalb wollte ich sie Dir nicht vorenthalten. In kurzer Zeit gibt es dann wieder ein Rezept aus der Zeitschrift hier am Blog: Selbstgemachte Tacos mit Chilirohkost und faschiertem knusprigem Rindfleisch! Also bis bald …

Please follow and like us:

Finnische Teufelsmarmelade, Devil’s Jam, Paholaisen hillo

Heute gibt es ein Rezept für eine sehr leckere finnische Dipsauce von mir, und zwar aus absolut authentischer Quelle: von der finnischen Freundin meines Sohnes. Minna und Stefan sind seit 2 Jahren zusammen, und mir hat das schon ein paar sehr ausgefallene finnische Kochbücher (in englisch!) und ein umfangreiches Wissen über die finnische und lappländische Küche eingebracht. Minna ist Sous Chef in einem kleinen Restaurant in Tampere, und sie versteht für ihre 18 Jahre ziemlich viel vom Kochen. Das finde ich natürlich toll … und mein Sohn auch!

Wir sind beide zwei scharfe Mädchen, soll heissen, wir lieben Chilis und leicht scharfes Essen. So hat Minna vor einigen Tagen beim Mittagessen erzählt (sie ist gerade bei uns in Österreich), dass es in Finnland eine sehr gute Dipsauce mit Chili gibt. Ich habe natürlich sofort gefragt, ob sie die schon mal selbst hergestellt hat! Nein,sagt sie, aber es gibt genug Rezepte im Internet.
Also sind wir sofort ans Werk gegangen. Zum Glück hatte ich einen Dolmetscher, denn das Rezept haben wir nur auf Finnisch gefunden, und das ist wie Hieroglyphen. Hier bei mir gibt es nun also – vermutlich zum ersten Mal auf Deutsch – Paholaisen hillo, Teufelsmarmelade.

Teufelsmarmelade

 

2 große rote Paprika
5 große, rote, milde Chilischoten
eine Dose ganze, geschälte Tomaten
3 Knoblauchzehen, geschält
Salz, Pfeffer
1 EL Balsamicoessig
etwa 120 Gramm 2:1 Gelierzucker

Die Zutatenliste auf Finnisch:

2 isoa punaista paprikaa
5 mietoa punaista chiliä
Purkillinen säilyketomaatteja
3 valkosipulin kynttä
Suola, pippuri
1 rkl Balsamio etikkaa
n. 120g hillosokeria

Anmerkung: Diese großen milden Chilischoten kaufe ich zu dieser Jahreszeit immer im indischen oder türkischen Lebensittelgeschäft, sie sind etwa 10 cm lang und wirklich nur gering scharf, deshalb kann man hier auch so eine große Menge verwenden. Wenn Du nur schärfere bekommst, nimm einfach mehr Paprika und weniger Chili … aber sei dann nicht enttäuscht wenn das Ergebnis nicht so aufregend ist!
Dosentomaten sind hier aus 2 Gründen vorzuziehen: erstens bekommt man im Winter keine wirklich aromatischen Tomaten, und zweitens sind frische Tomaten viel wässriger, Du müsstest also wesentlich mehr Gelierzucker verwenden, um die richtige Konsistenz zu erhalten, und dann würde das Ganze zu süß!

Befreie die Paprika und Chilis von Stengeln und Kernen und schneide sie in größere Würfel. Hacke den Knoblauch grob. Gib nun alle Zutaten in einen Blender und mixe die Masse kurz durch, es soll kein Pürree werden sondern man darf noch Stückchen sehen! Fülle die Masse in eine beschichtete Kasserole und stelle sie bei mittlerer Hitze auf den Herd. Lasse das Ganze nun etwa 30 Minuten köcheln, immer wieder umrühren nicht vergessen. Die Flüssigkeit soll etwas reduzieren und die „Marmelade“ muss etwas eindicken. Dabei hilft der 2:1 Gelierzucker, und er macht den Dip auch besser haltbar.
Schmecke zuletzt nochmal ab, vielleicht möchtest Du ja noch etwas Salz oder Pfeffer hinzufügen.

Fülle die Teufelsmarmelade in sterile Gläschen und bewahre sie im Kühlschrank auf. Ich denke der Dip sollte in ungeöffneten Gläsern etwa 2 Monate haltbar sein.

Teufelsmarmelade

Der fertige Dip – herrlich teuflisch rot!

Minna hat mir auch noch verraten, dass dieser Dip in Finnland oft mit Mayonnaise gemischt wird. Ich habe also auch gleich noch Mayonnaise gemacht – das muss ich sofort ausprobieren -und den Devils Jam dazugemischt. Eine wahnsinns Cocktailsauce!

In Finnland wird der Dip im Restaurant oft automatisch auf den Tisch gestellt, er passt zu sehr vielem: Käse, Burger, Ripperl, gebratenes Huhn, Steak, Pommes Frittes etc…

Teufelsmarmelade

Auch perfekt zu gutem Ziegencamembert

Nordische Küche liegt ja zur Zeit voll im Trend, also probier es aus! Viel Spass!

 

 

Please follow and like us:

Chili con Carne mit Kartoffelbrötchen

Es ist Herbst geworden. Nix mehr mit Sonne, Gemüse und Aperol. Seele vorbereiten auf: Nebel, schmutzige Katzenpfoten, Selleriecremesuppen, vieeel Schokolade (Antidepressiva), Maulwurfshügel. Oje!

Der Gemüsegarten leert sich schön langsam, übrig sind noch Sellerie in Knolle und Stange, Pastinaken, Karotten, Kohl, Rohnen, Topinambur, Blaukraut und Kohlsprossen. Die richtige Grundlage also für ordentlich deftiges Wohlfühl – Herbstessen. Eintöpfe und Suppen die von Innen wärmen und am besten bei Nebel (draussen) und Kaminfeuer (drinnen) schmecken.
Auch die Stangenbohnen sind längst abgeerntet, die hübschen Böhnchen warten in ihren vertrockneten Schoten am Dachboden darauf,  befreit und verkocht zu werden.  Und das mache ich heute, ich koche herbstlich – feuriges Chili.

Unsere hübschen Bohnen

Unsere hübschen Bohnen

Sellerie

Sellerie

Chili zu kochen ist eine Zeremonie, wer also denkt, es wird einfach alles in einen großen Topf gestopft und dann 4 Stunden gekocht, der sollte mein Rezept nun am besten wegklicken.  Aber: die mühevolle Vorarbeit lohnt sich, und man bekommt 4 Mäuler für 2 Tage satt!

Also los, Viva Mexicana! Obwohl, eigentlich stammt Chili con Carne aus den Amerikanischen Südstaaten…

Zutaten, für 4 Personen, für 2 Tage:

ca. 1 kg Schweinsfaschiertes (oder gemischtes)
3 EL Mehl
4 mittelgroße Zwiebeln
eine mittelgroße Sellerieknolle
3 Karotten
Olivenöl, Butter
ca. 200 g getrocknete Bohnen, über Nacht eingeweicht
1/2 Flasche Bier
eine Dose Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, 4 Lorbeerblätter
2 EL Muscovadozucker (oder braunen Zucker)
1 EL Rohkakaopulver (Echter Kakao, ungezuckert)
2-3 EL Chilisalsa (Dicke Chilisauce, keine Tabascosauce!!) z.B. Gebratene Chilisauce Barbecue Style
eine frische, nicht zu scharfe Chili, gehackt

Ich mache bei Eintöpfen immer gerne eine Gemüsebasis, das gibt einfach tollen Geschmack. Dazu musst Du zuerst Zwiebeln, Karotten und Sellerie in 2/2 cm Würfel schneiden und diese dann im Blitzhacker zerhacken, bis die Teilchen etwa Linsengröße haben. Verarbeite erst mal Karotten und Sellerie gemeinsam, gib diese in eine Schüssel, und zerkleinere danach die Zwiebeln (diese werden zuerst angebraten!).

Bei Chili con Carne sind die Röstaromen sehr wichtig, daher werden Faschiertes sowie Gemüse extra hintereinander angeröstet, um Farbe und Geschmack zu entwickeln.Nimm Dir einen großen Topf, am besten aus Edelstahl oder Email, in unserem Fall heute soll es nämlich ruhig ein wenig am Topfboden „anbrennen“. (das ist in beschichteten Töpfen fast unmöglich!)
Gib das Faschierte in eine Schüssel, trockne es mit etwas Küchenrolle ab und bestreue es mit dem Mehl. Hebe das Mehl vorsichtig unter, das Faschierte soll locker bleiben. Gib nun etwas Olivenöl und Butter in den Topf, lasse ihn heiss werden und gib das Fleisch hinein. Brate es an, bis es etwas gebräunt ist (das dauert schon so etwa 15 Minuten), und rühre immer wieder mal um, sodass die Fleischklümpchen rundum Hitze bekommen. Stelle nun den Bräter bereit, in dem das Chili dann die weiteren Stunden im Backofen vor sich hin schmurgelt, und gib das Faschierte hinein.
Gieße nun wieder etwas Öl und Butter in den selben Topf und brate das Gemüse an, beginne dabei mit den Zwiebeln und füge dann den Rest hinzu.
Röste das Gemüse ca. 10 Minuten durch und gib es dann in den Bräter zum Fleisch. Gieße nun eine halbe Flasche Bier in den Topf und köchle es solange, bis alles was sich angelegt hat losgekocht ist, da sind die hammermäßigsten Aromen drin!( ich hör mich schon an wie Jamie Oliver … ).
Gieße die Brühe sodann auch in den Bräter.
Es sollte nun schon herrlich rauchig-mexikanisch in Deiner Küche riechen, also ja nicht das Fenster öffnen! Das gehört dazu!
Heize das Backrohr vor auf 140 Grad Heissluft.
Zuletzt wandert nun alles in den Bräter, was wir noch nicht hatten: die Dose Tomatenmark, Chiliflocken und Salsa, Lorbeerblätter, die frische Chili, der Muscovadozucker und der Kakao (ja das stimmt, besonders der Rohkakao ist eine wichtige Zutat, es könnte sogar geschmolzene 80 %ige Schokolade sein … ), Muscovadozucker bekommst Du im Reformhaus, er schmeckt toll nach Melasse und Karamell und ist für viele Gerichte unerläßlich. (Blaukraut, Zwiebelsuppe, Gewürzkuchen … )
Schmecke noch ab mit Salz und Pfeffer und gib abschließend die Bohnen mit soviel Einweichwasser in den Topf, dass das Ganze wie sehr dicke Suppe aussieht. Die Bohnen brauchen ja noch Flüssigkeit zum Aufsaugen, und es verdampft ja auch ein wenig. Rühre gut durch, setze den Deckel auf und stelle den Bräter ins Backrohr.
Dein Chili kann nun gut und gerne 4 Stunden vor sich hinschmurgeln, sieh jede Stunde nach, rühre dazwischen mal um und schau dass nichts anbrennt und die Bohnen noch genug Flüßigkeit haben (wenn sie nicht schon weich sind!) Koste die Bohnen immer mal, so kann man am besten schätzen wie lange es noch braucht.

Chili con Carne

Chili Con Carne nach einigen Stunden!

Chili con Carne

Es duftet im ganzen Haus

Ein typisch mexikanischer ( südamerikanischer) Begleiter zu Chili wäre nun z. B. Maisbrot, da ich aber noch Reste von Kartoffelpürree habe, mache ich Kartoffelbrötchen. Kartoffelpürree bleibt häufig mal übrig, und solltest Du Reste von Salzkartoffeln haben, auch kein Problem: Erwärme die Kartoffeln mit etwas Sahne in der Mikrowelle und verarbeite sie mit dem Pürrierstab zu Pürree (geht super, habe ich auch schon gemacht!)
In einem früheren Post habe ich flache Brote mit Maismehl und Kräuterbutter gebacken, die sind auch toll zu Chili!

Zutaten fürs Kartoffelbrot:

600 Gramm Dinkelmehl glatt (glattes Weizenmehl geht auch)
350 Gramm Kartoffelpürree
1/3 Würfel Germ
50 ml lauwarmes Wasser
1 TL brauner Zucker
1 TL Salz
noch etwa 100 ml Wasser

Verrühre Germ, Zucker und 50 ml Wasser mit 2 EL Mehl und lasse es stehen, bis sich Bläschen bilden und der Vorteig aufgeht. Mische nun das Mehl mit dem Pürree, dem Salz und dem Vorteig und beginne es zu verkneten, am besten mit einer Küchenmaschine. Gib nach und nach soviel Wasser dazu, dass ein glatter, elastischer, aber nicht zu fester Teig entsteht. ( die Schüsselwand sollte beim Kneten sauber werden, dann ist der Teig richtig!)
Knete etwa 10 Minuten, schmiere den Teig mit etwas Olivenöl ein und decke die Schüssel dann mit einem Geschirrtuch zu. Gib ihm genug Zeit um Aufzugehen, bei Zimmertemperatur ist er bei mir etwa 4 Stunden gestanden, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Heize das Backrohr vor auf 210 Grad Heißluft.
Gib den Teig nun auf die Arbeitsfläche und knete ihn erneut kurz durch, sodann kannst Du ihn beliebig formen. Sehr gut funktionieren z.B. Portionen von etwa 100 Gramm, zu einer Kugel rollen und in eine Muffinform geben. Ich verwende eine Mini-Kastenform Backform, das sieht besonders nett aus.

Chili con Carne

Ich backe die Kartoffelbrötchen in Mini-Kastenformen

Die fertigen Teilchen dürfen nun erneut etwa 40 Minuten aufgehen, bis sie etwa 1/3 zugenommen haben, dann kommen sie ins vorgeheizte Backrohr, je nach Größe der Teigstücke etwa 25 – 30 Minuten.

Chili con Carne

Kartoffelbrötchen

Chili con Carne

Kartoffelbrot hat eine knusprige Kruste und ein weiches, flaumiges Innenleben

Tequila bereitstellen, und es kann losgehen. Mahlzeit!

 

 

Please follow and like us:

Geschenke aus der Küche 1…Knoblauchöl und Chiliöl

Weihnachten! Ich liiiiieeeeebe Weihnachten…noch mehr kochen, noch mehr backen…heißt natürlich auch noch mehr einkaufen! Mein Verschleiß an Butter, Staubzucker, Eiern und Schokolade in dieser Zeit nimmt amerikanische Ausmaße an…ich Gott sei Dank nicht! Ich frage mich immer wo all diese Kalorien hin verschwinden..???

Ein großes Weihnachts-Thema ist ja auch jedes Jahr das Schenken. Und das ist für viele Menschen wirklich zum Problem geworden. Viele von uns haben heute weit mehr als nur die Dinge, die wir brauchen. Also was soll man schenken…was soll man sich wünschen? Statt sich in üblicher Hektik ins Getümmel der Geschäfte zu werfen, sollte man sich lieber ein paar Kerzen anzünden, schöne Musik einschalten, ein gutes Glas Wein einschenken und sich überlegen: Was könnte ich zuhause für meine Lieben, meine Freunde und Kollegen schenkbares machen…mit meinen eigenen Händen!

Ich habe schon immer gerne gekocht, gebastelt und gehandarbeitet, und ich denke fast jeder von uns kann etwas, womit man schöne Dinge gestalten kann…als Geschenke für Andere.
Ich versuche zum Beispiel fast jedes Jahr, für meine Mama – die immer Zeit hat wenn ich sie brauche – ein persönliches Geschenk anzufertigen. Das können umhäkelte Geschirrtücher, bedruckte Tischsets, Gläser mit hausgemachten Nudeln oder selbstgegossene Kerzen sein…so etwas bereitet immer Freude und man hat sich wirklich Zeit für den Anderen genommen.

Besonders freut es mich, daß nun Geschenke aus der eigenen Küche wieder total trendig werden, in jeder Zeitschrift findet man Anregungen und den Aufruf, doch wieder mehr selbst zu machen. Und das ist wirklich toll!!!

Diverse Salzmischungen und Würzöle mag ich für diese Anläße besonders gerne, so etwas kann jeder, der kochen mag, gut brauchen, es ist sicher kein Geschenk, welches ungenutzt in eine Ecke gestellt wird!

Ich möchte Dir heute eine sehr praktische und energiesparende Art der Herstellung von aromatisierten Würzölen vorstellen, aber ich möchte Dir im Rahmen meines heutigen Posts auch eine sehr hübsch gestaltete und hilfreiche neue Internetseite zeigen, welche Dir ebenfalls Ideen und Rezepte zum Schenken selbstgekochter Köstlichkeiten liefert.

Die Seite heißt: LECKER SCHENKEN – GESCHENKE AUS DER KÜCHE, folgender Link führt Dich dorthin:
http://www.erlebnisgeschenke.de/lecker-schenken/

Viel Spaß beim Schmökern, das folgende Foto zeigt das Erscheinungsbild der Startseite, der Rezeptfundus soll noch erweitert werden, aber es gibt jetzt schon viele nette Ideen!

Lecker Schenken

Lecker Schenken Startseite

Aber nun zu meinem Beitrag über Chiliöl und Knoblauchöl, auch super geeignet wenn Du noch in letzter Minute etwas brauchst, oder ich gebe das auch immer gerne als Gastgeschenk!

Ich bereite diese Öle immer begleitend dann zu, wenn ich etwas Deftiges im Rohr brate, z.B. Brathuhn, Schweinsbraten, salzige Tartes oder auch Brot. Die Rexgläser mit den Gewürzträgern und dem Öl stelle ich dann auf den Boden des Backrohres, bis das Öl zu blubbern beginnt…so brauch ich den Ofen nicht extra einheizen…( wenn man schnell so ein ÖL braucht, bleibt einem das natürlich nicht erspart))
Du brauchst für die Öle folgende Zutaten, die Mengen sind hier natürlich flexibel und hängen auch von der Glasgröße ab:

Knoblauchknollen, etwa 4-5 große, möglichst schöne!
Rote Chilischoten, ca. 8 Stück, Jalapenos sind ideal (Chilis kannst Du zur Erntezeit ganz toll einfach frisch als Ganzes einfrieren, sie sind dann wie gerade geerntet!), frische Chilischoten bekommst Du auch im Winter fast immer im Asialaden.
2-3 kleine Rosmarinzweige (sind bei Interspar fast immer frisch zu bekommen)
Gutes Olivenöl, muß aber kein extra Vergine sein, da es ja erhitz wird und auch zum Kochen verwendbar sein soll. Eine Flasche…je nach Bedarf.

Würzöle

Chilis

Würzöle

Knoblauchknollen

Richte Dir 2 schöne Rexgläser mit ca. 0,5 Liter (toll sind die KORKEN Gläser von Ikea…na klar, ich arbeite da!), spüle sie gut heiß aus! Schäle die Knoblauchzehen aller Knollen und stich jede Zehe 2 Mal mit einem Zahnstocher an, so gibt der Knoblauch noch mehr Aroma her. Große Zehen schneide ich auch einmal durch. Entferne den Stiel der Chilischoten und schneide sie einmal längs durch, wenn Du es nicht so scharf möchtest, kannst Du die Kerne entfernen. Wische die Rosmarinzweige mit einer Küchenrolle gut ab, nicht waschen! ( oder sonst ganz trocknen lassen!)

Nun kommen die Chilis in das eine Glas, ergänzt durch Rosmarin und ein, zwei Knoblauchzehen, ins andere Glas kommen die restlichen Zehen und Rosmarin. Übergieße nun alles mit Olivenöl, sodaß die Gläser ca. halb voll sind. Nun wandern sie OFFEN ins Backrohr, das nicht heißer als 150 Grad sein sollte. (vorheizen, wenn Du nicht sowieso etwas brätst)
Es dauert nicht sehr lange, bis das Öl leicht zu blubbern beginnt, dann kannst Du die Gläser sofort herausholen. Vielleicht so 15 Minuten…schau einfach ab 10 Minuten immer nach!

Gieße nun soviel kaltes Öl hinzu, daß die Gläser voll sind, so kühlt es schnell ab und wir brauchen nicht das ganze Öl erhitzen. Sofort mit Rexring dicht verschließen.

Würzöle

So kommen die Gläser ins Rohr

Würzöle

Das fertige Öl

Ich finde die Rexgläser praktisch, weil man hier auch die Chilis und den Knoblauch leicht entnehmen kann. Sie passen toll in Eintöpfe, Ragouts, Saucen die pürriert werden…
Aber auch in rexfähigen Flaschen sehen diese Öle sehr schön aus!

Würzöle

Auch in Flaschen sieht das Würzöl toll aus!

Zur Haltbarkeit: Das Öl für sich – also wenn man es von den „Früchten“ abgießt, ist natürlich länger haltbar, die geöffneten Gläser mit den Chilis und Knoblauch sollten auf jeden Fall geöffnet im Kühlschrank aufbewahrt werden und innerhalb von 2 Monatne verbraucht werden…ist sicher nicht schwierig!

Du wirst sehen, wie hübsch das aussieht und daß sich jeder „Kochmensch“ über dieses Geschenk freuen wird!

Noch ein paar Anregungen zur Verwendung:

Das Chiliöl:
Herrlich beim Anbraten von Bruschetta, Spiegeleiern, Schweiskotelett, Zwiebeln für Gulasch oder Ragout darin rösten, ein paar Spritzer über die eigene Pizza oder selbstgebackene Focaccia, bei Nudelgerichten, Hendlfleisch oder Schweinefleisch für asiatische Gerichte darin anbraten, Chili con Carne, …….
Das Knoblauchöl:
Zum Anbraten von Pilzen, Spinat, Bruschetta, Schweinefilet, Calamares und Shrimps, Fisch allgemein …ein Spritzer über ein fertiges Nudelgericht schmeckt toll, Toastbrot mit Knoblauchöl einreiben und toasten, Schweinebraten damit einreiben……..

Weitere Anregungen zu schenkbaren Vorräten findest Du hier:

http://www.tatort-kueche.at/index.php/category/meine-vorratskammer/

 

 

 

Please follow and like us:

Enjoy this blog? Please spread the word :)