Es gibt Tage, da weiss man gar nicht, was man kochen soll. Und dann gibt es Tage, da steht man auf, und auf einmal ist völlig klar:“ heut hab ich Lust auf….Rostbratenschnitzel! (dieses Beispiel hat mich heute morgen wie der Blitz getroffen).
Also schnell anziehen und ab zu meinem Stammfleischhauer im kleinen Nachbarort. Das Fleisch  – ob Rind oder Schwein – kommt von Bauern aus der Umgebung, die ich teilweise kenne, ich genieße persönliche Beratung und werde seit Jahren von der selben netten Frau bedient. Fleisch bei den großen Lebensmittelketten zu kaufen, widerstrebt mir zutiefst und kommt nicht öfter als 3-4 Mal im Jahr vor.
Ein Schwein muss ein Schwein sein können bevor es am Teller landet, das ist mein Motto…(gilt natürlich auch für Hühner, Rinder etc.)

Rindfleisch kaufen ist absolut Vertrauenssache, und leider ist die sprichwörtliche gebratene Schuhsohle viel leichter zu bekommen als ein schön abgehangenes, fettmarmoriertes, saftiges, dunkelrotes Gustostück!

Und so sollte nun ein perfektes Rostbratenschnitzel aussehen:

Schön Marmorierte Rostbraten mit Fettauge

Schön Marmorierte Rostbraten mit Fettauge

 

Und das brauchst Du ausser dem Fleisch noch für die Zubereitung von 3-4 Fleischscheiben:

4 mittelgroße Zwiebeln
1 große Petersilwurzel
groben Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
eine Handvoll frische gehackte Petersilie
Olivenöl
Butter
Balsamicoessig
1/8 Liter Rotwein + 1/8 Liter Wasser
dünn geschnittenen Bauchspeck

Zwiebeln, Petersilwurzel

Zwiebeln, Petersilwurzel

 

Zwiebel hacken und Petersilwurzel reiben

Zwiebel hacken und Petersilwurzel reiben

Bevor Du loslegst heizt Du Dein Backrohr auf 130 Grad vor! Die Schnitzel beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Senf bestreichen.
Nun Zwiebel hacken und in einem Schüsselchen zwischenlagern, die Petersilwurzel reiben,mit der Petersilie mischen und beiseite stellen. In einer ausreichend großen, backrohrtauglichen Pfanne erhitzt Du etwa 3 Eßlöffel Olivenöl, – wirklich sehr heiss werden lassen – und brätst die Rostbratenscheiben auf jeder Seite 3 Minuten an, dann auf eine Platte legen. In die Pfanne kommen nun noch 2 Eßlöffel Öl und eine 5 mm dicke Schnitte Butter, darin röstest Du nun die Zwiebel, bis sie eine schöne Farbe bekommen haben. Mit einem Schuß Balsamicoessig ablöschen und mit dem Rotwein aufgießen. Nun kannst du die Fleischstücke wieder in die Pfanne legen und „zudecken“: erst kommt die Petersil-Mischung darauf, dann wird alles mit den Speckscheiben belegt.

Rostbratenschnitzel nach dem Anbraten

Rostbratenschnitzel nach dem Anbraten

 

Die Schnitzel werden "zugedeckt"

Die Schnitzel werden „zugedeckt“

Nun gießt Du noch das 1/8 Liter Wasser in die Pfanne, etwas schwenken dass der Saft sich durchmischt, nun die Pfanne mit Alufolie abdecken und ab in die Hitze! Für ca. 2 Stunden hast Du nun nicht viel zu tun ausser den Duft zu genießen, ich würde nach eineinhalb Stunden mal reingucken…sollte zuviel Saft verdampft sein, mit etwas Wein nachgießen.

So sieht es in  unserer Pfanne nach 2 Stunden aus!

So sieht es in unserer Pfanne nach 2 Stunden aus!

Dazu gibts bei mir Nudeln mit angebratenen Frühlingszwiebeln, Du kannst aber auch einen Bräter mit diversem Gemüse mit ins Backrohr stellen (Karotten, Broccoli, Paprika…) so bereitest Du die Beilage gleichzeitig zu.

Und bleibt etwas übrig…auch kein Problem, nochmal aufgewärmt schmeckt das Fleisch fast noch besser!

Rostbratenscheiben mit Petersilkruste, dazu Nudeln mit Frühlingszwiebeln

Rostbratenscheiben mit Petersilkruste, dazu Nudeln mit Frühlingszwiebeln

Mahlzeit!

 

 

Please follow and like us: