Rhabarber

Es folgen nun meine letzten Rhabarberrezepte für dieses Jahr, noch ist er wunderschön und ich kann mir gleich für 2018 neue Rezepte überlegen. Ach wenn er doch den ganzen Sommer über Saison hätte – aber dann wäre der Rhabarber vielleicht nicht so besonders, denn man erntet ihn wirklich nur bis Ende Juni.

Wie immer gibt es in der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE einen allgemeinen Teil über Rhabarber von mir, sowie 5 Rezepte. Drei der Rezepte verlinke ich Dir unten, die kannst Du Dir aus der Onlineausgabe der Zeitschrift holen, zwei Rezepte folgen gleich im Beitrag!

Rhabarbersirup mit Zitronenmelisse

Rhabarber

Rhabarbersirup

Spargel-Rhabarber-Salat mit Rucola und Wachteleiern

Rhabarber

Spargel – Rhabarbersalat mit Wachteleiern und Rucola

Rhabarber Clafoutis

Rhabarber

Rhabarber – Clafoutis

Die Rezepte für Rhabarbercurd und Rhabarber – Minipizzen bekommst Du jetzt hier am Blog.

Rhabarbercurd (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Juni)

Ich liebe ja Lemon Curd schon sehr heiß, den mache ich auch jedes Jahr wenn es die schönen Naturzitronen aus Italien gibt (April, Mai).

Das englische Wort „Curd“  bedeutet soviel wie „gerinnen lassen“. Lemon Curd ist eine in England verbreitete Aufstrich – Creme aus Zitronensaft, Eiern, Butter und Zucker. Mittlerweile ist diese Art Fruchtaufstrich europaweit beliebt und wird mit diversen Obstsorten hergestellt, dieses Rezept basiert auf  Rhabarberpüree, und ich finde diese Variante besonders lecker.

Du brauchst für etwa 3 Gläschen  zu je 150 ml:

4 Stangen Rhabarber
Saft einer halben Zitrone
80 g Butter
80 g Gelierzucker 2:1
50 g Staubzucker
2 Eier
2 Eidotter

Ich schäle meinen eigenen Rhabarber nicht, da er ja echt Bio ist und sonst die schöne rote Färbung verloren geht!
Die schönen roten Teile der Stangen in 1 cm große Stücke schneiden, 200 g dieser Stücke in einen kleinen Topf geben, mit dem Zitronensaft aufkochen und auf kleiner Flamme zusammenfallen lassen, das dauert etwa 5 Minuten. Das Mus fein pürieren.
Für das Kochen auf dem Wasserbad vorbereiten: eine Kasserolle halb mit Wasser gefüllt, einen darauf passenden Edelstahl – Schneekessel.
Butter, Zuckersorten und Rhabarberpüree in den  Schneekessel  geben und diesen auf die Kasserolle mit dem Wasser stellen. (Das Wasser darf nur köcheln, der Kessel soll die Wasseroberfläche nicht berühren).
Mit einem Schneebesen rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Eier und Dotter kurz verschlagen und in den Schneekessel geben, wieder gut mit dem Schneebesen einschlagen und nun ständig weiterrühren, bis die Masse zu stocken beginnt und wie Pudding aussieht, das dauert etwa 10 Minuten. Die Masse darf nicht kochen, sonst gerinnt das Ei!
Am Ende hat der Curd eine Temperatur von ca. 85 °C, (ev. mit einem Zuckerthermometer messen),  und wird nun heiß in sterile Gläschen gefüllt.
Die etwas festere, cremige Konsistenz bekommt der Rhabarber Curd erst nach dem völligen Erkalten.
Er schmeckt lecker als Brotaufstrich, Palatschinkenfülle, im Naturjoghurt, zu Muffins oder Waffeln und als Sauce für meine süße Pizza (siehe Rezept weiter unten  ..)
Im Kühlschrank ist der Curd ungeöffnet etwa 6 – 8 Wochen haltbar.

Rhabarber

Rhabarbercurd

Rhabarber

Rhabarbercurd

Süße Mini – Pizzen mit Rhabarber und Rhabarbercurd (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Juni)

Diese kleinen Hefeteilchen sehen so süß aus und schmecken nach Frühling! Pizza muss ja wirklich nicht immer herzhaft sein, da kann man sie dann auch nicht so schön rosarot belegen!

Zutaten für 8 Pizzen

100 ml Milch
½ Würfel frische Germ
450 g glattes Mehl
100 g Butter
2 Eier
1 Dotter
Prise Salz
60 g Staubzucker
Abgeriebene Schale einer Naturzitrone
ca. 1 ½ Gläschen Rhabarbercurd (Rezept S. ..)
1 TL Stärke
2 Stangen Rhabarber, nicht geschält
eine Handvoll gehackte Pistazien
8 TL Vanillezucker
(statt Rhabarbercurd ist  auch Erdbeermarmelade sehr gut geeignet!)

Alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben!
20 ml von der Milch mit 1 EL vom Mehl und der Germ verrühren, diesen Vorteig etwa 15 Minuten gehen lassen.
Die Milch erwärmen, Butter darin schmelzen, Eier in der Mischung verquirlen. Das Mehl in eine große Schüssel geben, Milchmischung, Vorteig, Salz und Zitronenschale zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten  (geht auch in der Küchenmaschine).
Den Teig mit Folie abdecken und 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Backofen auf 170° C Heißluft vorheizen. Zwei  Backbleche mit Backpapier belegen.
Teig auf die Arbeitsfläche heben, wenn möglich kein zusätzliches Mehl verwenden. In 8 Teile teilen, aus jedem Teil einen Ball formen und auf dem Blech zu einer Minipizza auseinanderdrücken, dabei soll am Rand ein kleiner Wulst entstehen.
Curd mit der Stärke verrühren und in die Mitte der Pizzen verteilen. Rhabarber in 5 mm dicke Scheibchen schneiden, diese auf dem Rhabarbercurd verteilen und mit je einem TL Vanillezucker und Pistazien bestreuen.
Nochmal 20 Minuten gehen lassen, dann ca. 20 – 25 Minuten backen. Falls die Teilchen zu schnell bräunen, auf 160° C herunterschalten.
Mit Staubzucker bestreuen und lauwarm servieren,  am besten mit einem Glas Rhabarbersaft!

Rhabarber

Rhabarber – Minipizzen

Rhabarber

Rhabarber – Minipizzen

cover_juniFür die restlichen Rezepte findest Du zu Beginn die Links, in der nächsten Ausgabe wird es blumig, da gehts um kochen mit Lavendel.

Der Rhabarber darf sich dann ab Juli wieder ausruhen, also schnell noch Vorräte anlegen (Sirup, Marmelade, Curd …), dann ist es vorbei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please follow and like us: