Kategorie: Snack Dich durch den Tag

Und wieder ist Bärlauchzeit! Mein „KOCHEN UND KÜCHE“ Beitrag im März

Der Frühling ist da! Zumindest laut Kalender … zu einer Zeit wo ich sonst schon den Auwald stürme und hinter den ersten Bärlauchblättchen und Brennnesseln herjage, muss ich nun morgens am Auto eiskratzen, und die Schneeglöckchen aus dem Schnee ausbuddeln.

Dabei habe ich mir vor zwei Wochen wieder ein neues Wildkräuterbuch zugelegt (das fünfte), und schon voller Feuereifer den Jagdplan 2018 ausgearbeitet. Soll bedeuten, ich habe mal notiert was ich alles sammeln möchte, wann die beste Zeit dafür ist und was man da alles Neues ausprobieren könnte.
Nun, im Moment bin ich zerknirscht zu Süßkartoffeln und Tiefkühlgemüse zurückgekehrt (ich liebe Süßkartoffeln, aber hallo, jetzt ist doch schon Bärlauchzeit!).

Zum Glück habe ich für die Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE schon im letzten Frühjahr Bärlauchrezepte kreiert und fotografiert, und die bekommst Du jetzt auch hier am Blog. Außerdem zeige ich Dir, wie Du Bärlauch haltbar machen kannst, und was man alles verwenden kann.

Bärlauch, dazwischen Brennnesseln und Giersch! Wird alles geerntet!

Los gehts mit ein bißchen Geschichte:

Die Bärlauchpflanze hat ihren Ursprung in Europa und ist heute bis weit nach Nordasien anzutreffen.
Eine Legende erklärt den Ursprung der Bezeichnung „Bärlauch“: Das Kraut wächst zur selben Zeit aus der Erde, zu welcher früher die Bären ihren Winterschlaf beendeten und die Höhlen verließen. Voller Gier haben sich die Tiere auf diese erste frische Nahrung gestürzt, um wieder zu Kräften zu kommen.
Bereits zur Zeit der  Kelten und Germanen war die reinigende Kraft des Bärlauchs bekannt. Bären galten bei diesen frühen Völkern als Urwesen  mit Urgewalt, man verehrte sie und glaubte, dass man sich durch den Verzehr der gleichen Nahrung (Bärlauch) die Stärke des Tieres aneignen könnte.
Im späteren Mittelalter verlor der Bärlauch sowohl als Heilkraut als auch als Küchenkraut etwas  an Bedeutung. Diese Entwicklung ging sehr stark von den damals mächtigen Klöstern und ihren Lehren aus.
Bärlauch galt als Fruchtbarkeitsfördernd und sollte sinnliche Gedanken und Gefühle anregen, (also, meine lieben Kräuterhexen, viel Bärlauch kochen für den Liebsten!), deshalb wurde er aus den Klostergärten und Küchen verbannt. Der Geruch von Bärlauch sowie Knoblauch galten als unrein und wurden oft mit dem Teufel in Zusammenhang gebracht. Eine Bestätigung für die „Böse“ Wirkung fand man in der Tatsache, dass die Milch von Kühen, welche mit Bärlauch gefüttert wurden, nicht zu genießen war – sie schmeckte nach Knoblauch (was eigentlich einleuchtet!).

Bis zu Beginn des 20. Jhd. findet man den Bärlauch eher selten in einem Kräuterbuch. Erst in den letzten Jahrzehnten hat ein regelrechter Kräuterboom den Bärlauch wieder entdeckt und so steht er im Frühling ganz oben am Beliebtheits-Podest der Gourmet-Küche.

Auch die Bärlauchblüte ist essbar und macht sich sehr dekorativ auf Salaten.

Meine liebste Methode, den Bärlauch zu konservieren, ist es, die kleingeschnittenen Blätter in Öl einzulegen. Ich habe vor kurzem das letzte Glas geöffnet, er hat also ein Jahr gehalten, das Aroma war unverändert und er war immer noch schön grün! Ich ziehe diese Methode dem Einfrieren auf jeden Fall vor, ich finde der Bärlauch wird zäh und hart, wenn man ihn tiefkühlt.

Bärlauchblätter in Öl

(Rezept für KOCHEN UND KÜCHE März 2018)

Einmal mit Olivenöl, einmal mit Erdnussöl und frischer Chilischote
Benötigt werden 2 sterile Marmeladegläser oder Rexgläser zu je ca. 250 ml

Zutaten
Ca. 4 Bund Bärlauch, frisch geerntet (ein Bund ist etwa die Menge, die man als Strauß in die Hand pflückt, so wird der Bärlauch auch am Markt oft angeboten.)

Olivenöl, ca. 200 ml
Erdnussöl, ca. 200 ml
frische rote Chilis
Salz

Zubereitung (15 Min. ohne Stehzeit)
Den Bärlauch in etwa 5 mm breite Streifen schneiden, in eine Schüssel geben und mit etwa einem gehäuften TL  Salz vermengen, 30 Min. ziehen lassen.
Den Bärlauch dann auf 2 Marmeladegläser verteilen und nur leicht hineindrücken, nicht anpressen!
Ein Glas mit Olivenöl füllen, in das Andere ein paar Ringe von der Chilischote dazugeben und mit Erdnussöl füllen. Fest verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. Ungeöffnet  hält sich der Bärlauch auf diese Weise fast ein Jahr und behält auch seine schöne grüne Farbe sowie  den Geschmack. Geöffnete Gläser sind innerhalb einiger Wochen zu verbrauchen, ev. wieder mit etwas Öl abdecken.
Überall dort, wo frischer gehackter Bärlauch verwendet wird, kann auch der Eingelegte Verwendung finden. (Rührei, Brotteig, Aufstrich, in Suppen und Nudelsaucen etc.)

Bärlauchblätter in Öl

Ein weiterer Favorit in meiner Frühlingsküche sind die eingelegten Knospen der Bärlauchblüten.  Die Ernte der Knospen beginnt meist etwa Anfang April, ( in diesem Jahr wohl später), die Knospen sind am besten, solange sie noch fest und geschlossen sind. Die Knospen solltest Du vorsichtig mit dem Daumennagel abzwicken, um die Pflanze nicht auszureißen. Verarbeite sie am Besten noch am Tag der Ernte! Sie lassen sich in Essig (Kapern) und Öl konservieren.

Eingelegte Bärlauchknospen

Pro Variante benötigt man drei kleine Marmelade-oder Rexgläser zu je 150 ml Fassungsvermögen.

Bärlauchknospen in Essig
150 ml Wasser

100 ml Weißweinessig
1 TL Salz
1 TL Zucker

Alle Zutaten aufkochen,  ca. 180 g Bärlauchknospen auf kleine Gläser verteilen (ca. 3 Stück zu je 150 ml), heiße Essiglösung darüber gießen, sofort verschließen.

Balsamicoknospen:
100 ml Wasser

100 ml Balsamicoessig
1 TL Salz
1 TL Oregano
ca. 50 ml Olivenöl

Alle Zutaten aufkochen,  Knospen auf 3 kleine Gläser  verteilen, mit der heißen Lösung übergießen. Oberfläche mit etwas  Olivenöl abschließen.

Bärlauchknospen in Olivenöl
Ca. 180 g Knospen mit  1 TL Salz bestreuen, gut mischen und eine Stunde stehen lassen. Knospen nun auf 3 Gläschen verteilen und mit gutem Olivenöl  (nicht erhitzt) übergießen, fest verschließen. Die Gläser am besten umgedreht im Kühlschrank lagern.

Alle 3 Varianten vor dem Verzehr ca. 3 Wochen ziehen lassen, die Haltbarkeit der nicht geöffneten Gläser beträgt ca. 6 Monate.

Die Knospen kannst Du über Salate streuen oder als Snack zum Aperitif reichen, sie passen wie Kapern gut in Fleischsaucen und sind sehr lecker und dekorativ auf Kartoffelpüree!

eingelegte Bärlauchknospen

Eingelegte Samenkugeln

Nach der Blüte bilden sich die Samenkugeln auf den Blütenzweigen aus, auch diese grünen Kugeln kannst Du auf dieselbe Art einlegen. Sie schmecken ebenso sehr lecker nach Knoblauch und geben Salaten einen knackigen Biss. Du kannst sie beim Einlegen mit rosa Pfefferbeeren mischen, so erhältst Du etwas ganz Besonderes!  

Bärlauch-Samenkugeln, gemischt mit rosa Pfefferbeeren

Es folgt nun mein absolutes Lieblingsrezept vom Vorjahr, wenn Du Fladenbrot magst, wirst Du dieses lieben! Es ist sooooo gut und überlebt frisch gebacken keine halbe Stunde!

Bärlauch – Fladenbrot mit Ziegenkäse

(Rezept für KOCHEN UND KÜCHE März 2018)

Zutaten für 6 Fladenbrote
Ein Bund  Bärlauchblätter

5 EL Olivenöl
Prise Salz
450 g glattes Mehl
50 g Hartweizengrieß
1 TL Salz
250  ml Wasser
10 g frische Hefe
2 EL Zitronensaft

Fülle:
Ein Bund  Bärlauchblätter, in feine Streifen gehackt

200 g Ziegen-Schnittkäse, gerieben

Zubereitung (45 Minuten ohne Gehzeiten)
Bärlauch in feine Streifen schneiden, mit dem Öl und dem Salz mischen und etwa 15 Minuten stehen lassen.
Mehl, Hartweizengrieß und Salz mischen, die Hefe  in 50 ml von dem Wasser auflösen und mit dem restlichen Wasser sowie Zitronensaft zum Mehl geben. Alles kurz vermengen, Öl-Bärlauch-Gemisch hinzufügen  und 10 Minuten mit den Händen oder der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten, bei Bedarf ev. noch etwas Flüssigkeit zugeben.
Den Teig zu einer Kugel formen, in eine Schüssel legen, die Oberfläche einölen  und etwa 2 Stunden zugedeckt gehen lassen.
Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
Nach dem Aufgehen den Teig nochmal kurz durchkneten und in 6 Teile teilen.
Für die Fülle den geriebenen Käse mit dem gehackten Bärlauch mischen.
Jedes Teigstück auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 10/30 cm ausrollen, die Hälfte mit der Bärlauch-Käsemischung bestreuen und die  2. Hälfte darüber klappen. Nochmal vorsichtig ausrollen, um die Fülle mit den Teighälften zu verbinden, und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen (Pro Blech haben drei  Fladenbrote Platz).
Wenn alle Fladenbrote fertig  sind, erneut eine Stunde gehen lassen.
Backofen auf 210 ° C vorheizen.
Die Fladenbrote mit etwas Wasser besprenkeln, in den Ofen schieben und etwa 10 bis 12 Minuten backen. Lauwarm servieren.

Tipp: Wenn Du statt Ziegenkäse einen Käseersatz verwendest, sind die Fladenbrote vegan. Der Käse kann ebenso durch geriebenen Räuchertofu ersetzt werden.

Als Abschluss dieses Bärlauch – Marathons backe ich noch Bärlauch-Haferflocken-Muffins, die kannst Du auch mal zum Frühstück machen, als gesunden Start in den Tag.

Bärlauch-Haferflocken-Muffins

(Rezept für KOCHEN UND KÜCHE März 2018)

Zutaten, für 12 Muffins
120 g feine Haferflocken

180 ml Buttermilch
80 g weiche Butter
1 großes Ei
1 TL Rohrzucker
1 TL Salz
120 g glattes Mehl
1 ½ TL Backpulver
1 TL Natron
100 g Schafkäse, gerieben
3 EL in Öl eingelegten Bärlauch (siehe Rezept)

Zubereitung (20 Minuten ohne Backzeit)
Backofen vorheizen auf 180 ° C Heißluft, ein Muffinblech einfetten oder mit Papierformen auslegen.
Haferflocken in eine Schüssel geben, mit der Buttermilch mischen und 10 Minuten quellen lassen.
Verquirltes Ei, Butter, Zucker und Salz in die Haferflockenmasse einrühren, am besten mit den Knethaken eines Handmixers.
Mehl, Natron und Backpulver vermengen und über die Haferflockenmasse sieben.
Bärlauch und Käse zugeben und alles auf niedriger Stufe verrühren, nur so lange bis alles gleichmäßig  vermischt ist.
Den Teig mithilfe eines kleinen Schöpfers oder Eisportionierers auf die Muffinformen verteilen, immer nur zu 2/3 voll machen.
Bei 180 ° C ca. 20 – 22 Minuten backen.

Tipp: Für eine sehr leckere Variante kannst Du 100 g kleingeschnittenen Räucherlachs zum Teig geben.

 

Jetzt können wir nur hoffen, dass sich der Winter doch noch verzieht, ich habe schon beim Schreiben wieder Hunger bekommen auf den Bärlauch, und ich hoffe, Du probierst eines meiner Rezepte aus!

Weitere Info über den Bärlauch findest Du in meinem Artikel in der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE, unter diesem Link: Bärlauch allgemein

 

 

Please follow and like us:

Falafel mit Karottendip und Fladenbrot – vegetarisch arabisch

Ich liebe die arabische Küche! Ein Tisch voll mit Falafel, Hummus und Fladenbrot , das wäre so meine Wunschvorstellung von einem „Tischlein Deck Dich“ … (Du kennst das Märchen, oder? Dieses Tischlein deckt sich für seinen Besitzer jeden Tag aufs Neue mit den besten Speisen, bis er diese mit jemandem teilt, dann ist es aus mit dem Zauber. Nicht sehr sozial, aber ich müsste meine Falafel mit niemandem teilen!).

Der Grund, warum ich nicht all meine Urlaube in Tel Aviv verbringe, an einer Straßenküche sitze und meinen Hummus dippe, ist 33 Kilo schwer, und darf deshalb nicht als Handgepäck mit in den Flieger: meine Hundedame Mascha. Und ohne sie kein Urlaub. Also habe ich mir etliche arabische Kochbücher zugelegt, viel geübt und gelernt, und heute schmecken meine Falafel wie die bei NENI am Naschmarkt.

Für all jene die jetzt irgendwie nur Bahnhof verstehen: Falafel sind frittierte Bällchen aus einer Kichererbsen-Masse, und Hummus ist eine Art Creme bzw. Dip aus gekochten, pürierten Kichererbsen und Sesammus (Tahini).

Ich starte also in das neue Jahr wie ein Sultan, mit dem Unterschied, daß ich selber kochen muss. Mein Mann und Ich schlemmten bei Kerzenschein und österreichischem Bier (den Minztee hätte er verweigert, „Ich bin ja nicht krank!“), es gab meine geliebten Falafel, die diesmal wirklich perfekt gelungen sind, dazu Hummus, allerdings aus Karotten statt der Kichererbsen, und selbst gebackenes Pita Brot. Und danach Ananas-Dattel-Shake mit Kokosmilch.

Falafel

Arabisches Festmahl

Alle drei Rezepte ergänzen sich natürlich perfekt, ich möchte aber nicht bestreiten, dass ich schon einige Stündchen in der Küche verbracht habe, bei mir ja keine Ausnahme.
Du musst ja aber nicht alles an einem Tag kochen, Hummus und Pitabrot sind ein tolles Abendessen, für sich, und die Falafel machst Du Dir irgendwann als Snack, mit etwas griechischem Joghurt zum Dippen.
Beginnen möchte ich mit dem Karottenhummus, denn dieser kann ruhig im Kühlschrank etwas durchziehen.

Für den Karottendip/ Karottenhummus brauchst Du

eine kleine Zwiebel, geschält
3 Knoblauchzehen, geschält
Olivenöl
4 große Karotten, gewaschen und in kleine Stücke geschnitten
75 ml Weißwein
2 gute EL Sesampaste (Tahini)
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Koriandersamen
einige Fenchelkörner
Salz, Pfeffer
eine Hand voll frische Petersilie, Koriandergrün oder Kerbel (was Du bekommst oder lieber magst!)
1 EL dunkles Sesamöl

zum garnieren:

1 EL Sesamöl
1 EL Sesam
1/2 TL Chiliflocken
einige grüne Kräuterzweige

Hacke Zwiebel und Knoblauch klein, röste erst die Zwiebel im Olivenöl an, fürge Knoblauch hinzu und röste etwas weiter, zuletzt kommen die Karotten in die Kasserolle, rühre alles durch und röste noch ein paar Minuten weiter. Gieße nun mit dem Wein auf, decke den Topf zu und lasse auf kleiner Flamme alles für ca. 20 Minuten dünsten, bis die Karotten weich sind. Immer mal umrühren, damit nichts anbrennt, ev. nochmal etwas Wein nachgießen.

Falafel

Die Karotten weichdünsten

Lasse die Karotten abkühlen.
Gib Kreuzkümmel, Koriandersamen und Fenchelkörner in eine kleine Pfanne und röste sie trocken, bis die Gewürze duften. Fülle die Körner in einen Mörser und zerreibe sie mittelfein.
Nun brauchst Du einen Blender oder eine Küchenmaschine mit Messeraufsatz. Fülle alle Zutaten in den Mixbehälter und püriere die Masse fein, schmecke dazwischen mit Salz und Pfeffer ab.
(Ich habe von der Gewürzmischung etwas zurückbehalten für den Fladenbrotteig).
Fülle die fertige Karottencreme in eine hübsche Schale. Für die Garnitur erhitze das Sesamöl und röste die Sesamkörner und Chiliflocken kurz darin an, verteile die Mischung auf dem Dip und dekoriere mit etwas Grünem.

Falafel

Karotten-Hummus

Für das Fladenbrot brauchst Du:

300 g glattes Mehl
1/2 TL Salz
100 ml Wasser
100 ml Milch
10 g frische Hefe
eine Prise Rohrzucker

Mische Wasser, Milch und Zucker und löse die Hefe darin auf. Gib das Mehl und Salz in eine Mixerschüssel, füge die Milchmischung dazu und verknete alles mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer zu einem geschmeidigen, glatten Teig. Der Teig sollte sehr weich sein, füge wenn nötig noch ein wenig Flüssigkeit hinzu. Er ist richtig, wenn er fast zu weich ist, um ihn von Hand zu kneten.
Ich habe übrigens von der Gewürzmischung für die Karotten (Kreuzkümmel, Koriander, Fenchel) noch etwas übrig gehabt und es zum Fladenbrotteig gegeben.
Benetze den Teig in der Schüssel mit etwas Wasser, decke die Schüssel ab und lasse ihn nun aufgehen. Wenn Du ihn an einen kühleren Platz stellst, hat er mehr Zeit zum Aufgehen und entwickelt noch mehr Geschmack, an einem warmen Ort geht der Prozess natürlich schneller. Rechne aber zumindest 2 Stunden dafür ein.
Ich backe dieses Fladenbrot in einer großen runden, flachen Tarteform mit 30 cm Durchmesser. Belege den Boden der Form mit rund ausgeschnittenem Backpapier. Falte nun den aufgegangenen Teig in der Schüssel mit einer Teigspachtel zu einer Kugel und befördere diese mithilfe der Spachtel direkt in die Mitte der Form, auf das Papier. Fette nun Deine Fingerkuppen mit Olivenöl ein und drücke den Teig vorsichtig in die Form, bis diese ganz ausgefüllt ist. Du wirst die Finger einige Male befetten müssen!
Lass den Teig nun erneut etwa 45 Minuten aufgehen.
Mache Deine Fingerspitzen naß und drücke vorsichtig ein Rautenmuster in den Teig … immer wieder in Wasser tauchen sonst klebst Du fest!

Falafel

Pitabrot mit traditionellem Muster

Bestreue die Oberfläche des Fladenbrotes mit Schwarzkümmel oder Sesamsamen und backe es bei 200 Grad Ober/Unterhitze für etwa 20 – 22 Minuten, dabei  nach 10 Minuten auf 180 Grad zurückgehen, falls das Brot zu schnell bräunt. Am besten frisch aus dem Ofen genießen!

Falafel

Für die Falafel brauchst Du, für etwa 12 Stück:

250 g trockene Kicherebsen
ein Bund Petersilie
eine mittelgroße Zwiebel, geschält, zerkleinert
3 Knoblauchzehen, geschält, zerkleinert
Salz, Pfeffer
1/2 TL Backpulver
1 EL Stärkemehl
Frittieröl

Die Kicherebsen müssen über Nacht eingeweicht werden. Gib sie in eine Schüssel und übergieße sie mit soviel Wasser, dass es 5 cm über die Erbsen steht.
Vor der Zubereitung am nächsten Tag gieße sie in ein Sieb und lasse sie gut abtropfen und etwas trocken werden.

Falafel

Die eingeweichten Kichererbsen abtropfen lassen

Du benötigst nun abermals eine Küchenmaschine oder einen Blender, also mach am besten den Karottenhummus vorher, dann brauchst Du die Maschine dazwischen nicht reinigen!
Fülle alle Zutaten in die Mixerschüssel, teile die Zutaten aber besser auf 2 Durchgänge auf, ausser Deine Küchenmaschine ist groß genug. Püriere die Falafelmasse nun, bis sie bindet, aber sie muss nicht ganz fein sein.
Gib die Masse in eine Schüssel und forme sie zu Falafeln. Diese sind meist Torpedoförmig, etwa 6 cm lang und 3 cm dick, Du kannst aber auch runde Bällchen formen, wenn Du das lieber magst.
Zum ausbacken brauchst Du eine Sautepfanne mit hohem Rand, fülle diese 5 cm hoch mit Frittieröl (z.B. Maiskeimöl) und erhitze das Öl auf ca. 170 Grad. Lege Deine Falafel ein – nicht alle auf einmal – und frittiere sie auf beiden Seiten je ca. 4 Minuten. Lasse sie auf Küchenpapier abtropfen, Du kannst sie im Backrohr bei 100 Grad warmhalten.

Falafel Falafel

Falafel BuchWie schon erwähnt, habe ich einige arabische Kochbücher, etliche auch vom Libanon und Marokko. Ich liebe sie alle, aber ganz besonders schätze ich einen kleinen, sehr authentischen Band über die palästinensische Küche, von Viola Raheb und Marwan Abado.

Das Buch habe ich von einem sehr lieben befreundeten Ehepaar meiner Eltern bekommen. Sie haben in Wien einen kulturell-kulinarischen arabischen Abend besucht und mir eine CD mit arabischen Liedern sowie diese liebevoll gestaltete Sammlung arabischer Rezepte und Gebräuche mitgebracht. Ich habe mich über dieses sehr persönliche Geschenk besonders gefreut!
Daraus stammt auch dieses – mein bestes – Falafelrezept, und viele weitere echte arabische Leckerbissen.

Vielleicht versuchst Du ja auch einmal, ein bißchen Tausendundeine Nacht in Deine Küche zu holen! Viel Spaß!

 

Please follow and like us:

Red Smoothies, Vitamindrinks mit Rohnen für den Neujahrsmorgen!

Meine Lieblingsfarben sind alle Rottöne. Grün mag ich auch gerne, aber lieber im Garten als im Glas. Nicht dass ich absolut keine grünen Smoothies trinke, aber ich bevorzuge Kohl, Spinat und Co auf dem Teller.
Vitaminshakes enthalten bei mir viel Obst, Nüsse, vielleicht noch Karotten, Avocados und – wie im heutigen Fall – rote Rüben bzw. Rohnen.

Rohnenshake

Die fertigen Säfte in meinem Vitamix erstrahlen dabei in all meinen Lieblingsfarben, von zartrosa über orange bis zu purpurrot, ich sehe mich als eine Art Botschafter der Red Smoothies. (Ehrlich, sie müssen nicht grün sein um gesund zu sein, irgendwie denke ich dann immer an Erbsensuppe … ich mag Erbsensuppe, aber eben nicht im Cocktailglas!)

Rohnenshake

So, nach diesem Plädoyer für rote Säfte bekommst Du auch zwei sehr rote Rezepte für Shakes mit Rohnen bzw. Roten Rüben, die Dich und Deinen Körper zu Neujahr wieder auf Vordermann (oder -Frau) bringen. Man denke nur an die berühmte Bloody Mary als Katerfrühstück, die ist auch rot! Und obwohl sie mit Gemüse gemixt wird (Tomaten), liebe ich diesen Cocktail. Muss wohl wirklich an der Farbe liegen.

Rohnen-„Pina Colada“

Du brauchst für 4 Gläser
60 g Cashewnüsse, roh, ungesalzen
120 g Apfel, geschält, entkernt, gewürfelt
120 g rohe Rohne, geschält, gewürfelt
180 g frische Ananas, gewürfelt
½ TL Zimt
160 ml Kokosmilch
160 ml kaltes Wasser
2 EL Agavendicksaft
einige Würfel Ananas und Rohne zum Garnieren

Zubereitung:
Bedecke die Cashewnüsse in einer Schale knapp mit Wasser und lasse sie eine Stunde stehen.
Gib alle Zutaten in den Behälter eines Blenders , die Nüsse zusammen mit dem Einweichwasser, und püriere alles sehr fein..
Verteile die Ananas-und Rohnenstückchen auf 4 Cocktailspieße , gieße den Shake in schöne Gläser und garniere mit den Spießen.
Die Rohnen-Pina Colada wird durch die Cashewnüsse und die Kokosmilch herrlich cremig, der Zimt gibt eine warme Note.

Rohnenshake

Rohnen-Buttermilch
mit Banane und Avocado

Du brauchst für 4 Gläser
 2 Bananen
1 Avocado
100 g rohe Rohne, geschält, gewürfelt
Saft einer Limette
200 ml Buttermilch
200 ml kaltes Wasser
2 EL Agavendicksaft

Schäle die Bananen , halbiere und entkerne die Avocado und löse das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus. Gib alle Zutaten in einen Blender und püriere alles.
Dieser Shake schmeckt durch die Buttermilch und den Limettensaft frisch und fruchtig.

Rohnenshake

Rohnenshake

Ich wünsche Dir einen tollen Start ins neue Jahr, sollte der Kopf etwas schwer sein .. gönn Dir einen Red Smoothie und ein extra Neujahrsschläfchen, dann bist Du wieder fit für neue Abenteuer, und für ein schönes Jahr 2018, mit viel gutem Essen, Genuß und Lebensfreude!

 

Please follow and like us:

Die Walnuss, mein November-Beitrag für „KOCHEN UND KÜCHE“

Ich war im Oktober fleißig am Nüsse knacken, denn für meine November-Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE habe ich viele Walnüsse gebraucht! Genau, es geht um die Walnuss.
Walnüsse sind pures Kraftfutter, gesunde Energie, modern ausgedrückt , echtes „Superfood“ (habe ich schon einmal gesagt, wie seltsam ich diesen Ausdruck finde? „Health Food“ wäre okay, wenn es schon englisch sein muss, „gesundes Nahrungsmittel“ würde es auf den Punkt treffen!).
Aber naja, auch Menschen jenseits meines hohen Alters sollen wissen, was ich ausdrücken möchte, wir gönnen der Walnuss also das Privileg, Superfood genannt zu werden. Und das ist sie wirklich. Berühmt ist die Walnuss vor allem wegen ihres hohen Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen, der Nusskern soll auch sehr gesund für unser Gehirn bzw. Denkvermögen sein (man beachte auch die optische Ähnlichkeit mit einem Gehirn!).

Quitten-Cheesecake

Frische Walnüsse

Der bekannte römische Feldherr und Gourmet Lucius Licinius Lucullus brachte die Walnüsse von einem Feldzug aus  Asien mit (ca. 70 v. Chr.), römische Legionäre nahmen die Nüsse sodann als Kraftspender in ihr Marschgepäck auf, und so gelangte die „Wundernahrung“ dann über die Alpen zu den Germanen, nach Gallien, Frankreich und England.
Walnüsse wurden dann im Mittelalter schnell als „Hausbaum“ beliebt, sie hielten Mücken und Fliegen vom Haus fern, und das Laub wurde in Kleiderschränke und Betten gelegt, um Ungeziefer  zu vertreiben. (Dieser Effekt ist auf den in den Blättern enthaltenen Stoff JUGLON zurückzuführen).
Walnüsse galten in früheren Zeiten als Symbol der Fruchtbarkeit und spielten im Liebesorakel eine wichtige Rolle. Zur Ehe entschlossene Liebespaare beispielsweise legten zwei Walnüsse ins Herdfeuer. Blieben die Nüsse in der großen Hitze beieinander, schloss man auf eine gute Ehe. Flogen sie aber krachend auseinander, stand eine turbulente Ehe bevor.

Die Walnuss

Die WalnussIch habe selber einen großen Nussbaum im Garten, er ist riesig und wunderschön gewachsen, die Blätter verströmen im Frühjahr einen ganz eigenen Geruch, und irgendwie sind Nussbäume von einer magischen Aura umgeben. Ich liebe es, im Herbst die reifen Nüsse vom Boden aufzusammeln, oft ist es nebelig und feucht, die Blätter der großen Baumkrone rascheln im Herbstwind, und das geruhsame Absuchen des Bodens ist fast wie meditieren.

Nüsse sind in der Küche Universalgenies, sie finden Verwendung für Kuchen, Konfekt, Salate, Brot und Weckerln, Eintöpfe, einfach so zum Knabbern und vieles mehr. Ich habe einige Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE entworfen, zwei habe ich heute auf meinem Blog für Dich, nämlich Walnussmuffins und einen herbstlichen Salat mit Radicchio und Walnüssen, ein weiteres verlinke ich Dir bzw. Du findest es in der Zeitschrift.

Ich beginne mit dem Muffin Rezept, denn diese Energieküchlein eignen sich bestens für das Frühstück!

Walnuss-Bananen-Muffins mit Erdnussbutter (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE November)

Du brauchst für 12 bis 14 Muffins
250 g glattes Mehl

1 TL Backpulver
¼ TL Natron
120 g weiche Butter
120 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
2 große Eier
2 reife Bananen
4 EL Buttermilch
2 EL Erdnussbutter (Reformhaus)
60 g gehackte Walnüsse
einige ganze Walnusshälften zum Garnieren
70 g Staubzucker
eine Messerspitze Zimt
1 EL Milch

Zubereitung (ca. 20 Min. ohne Backzeit)
Backofen vorheizen auf 170 ° C, ein Muffinblech einfetten oder mit Papier-Muffinhüllen auslegen.
Mehl, Backpulver und Natron in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen gut mischen und auflockern.
Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier etwas verquirlen, nach und nach zugeben und gut unterrühren. Zuletzt die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit der Buttermilch und der Erdnussbutter in die Masse mixen.
Die Mehlmischung und die Nüsse mit einer Teigspachtel unterziehen und nur mehr so lange bearbeiten, bis alles gut vermengt ist.
Die Masse auf die Muffinmulden verteilen, diese dabei nur zu ¾ vollmachen. Am besten funktioniert das Füllen mit einem Eisportionierer.
Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen.
Für die Spritzglasur Zucker, Zimt und Milch verschlagen, es soll eine recht feste, spritzfähige Masse werden. In eine kleine Spritztülle füllen und die Muffins nach belieben dekorieren, je einen Klecks Glasur in die Mitte geben und eine ganze Nusshälfte damit „festkleben“.

Die Erdnussbutter schmeckt himmlisch in dem Teig, ich bin jedoch kein Maßstab, da ich der reinste Erdnussbutter-Staubsauger bin. Ich liebe sie! Solltest Du meine Begeisterung nicht teilen, kannst Du jedes andere Nussmus ebenso verwenden.

Die Walnuss

Walnuss-Bananen-Muffins

Die Walnuss

Als Abendessen gibt es dann einen sehr leckeren, gesunden Salat mit herbstlichem Charakter, den solltest Du unbedingt probieren!

Radicchio – Walnusssalat  mit Quinoa und Blauschimmelkäse (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE November)

Zutaten für 4 Portionen
150 g Quinoa

300 ml Wasser
½ TL Salz
100 g Walnüsse
1 EL Olivenöl
Prise Salz
ein Kopf, ca.350 g, Radicchio
200 g Blauschimmelkäse
2 EL gehackte Petersilie

Dressing
Saft ½ Limette

2 EL hochwertiger  Balsamicoessig
2 EL Walnussöl (Reformhaus)
½ TL Salz

Zubereitung (25 Min. ohne Backzeit)
Quinoakörner in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen.  Mit dem Wasser in einen Topf füllen und  aufkochen, auf kleiner Flamme 10-15 Minuten köcheln lassen, dabei nach 5 Minuten Kochzeit das Salz hinzufügen. Wenn die Körner gar sind, diese in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
Backofen aufheizen auf 160 ° C. Die Walnüsse mit dem Olivenöl und einer Prise Salz mischen, auf einem Backblech ausbreiten, in den Ofen stellen und etwa 15 Minuten rösten, dann zum Erkalten beiseite stellen.
Den Radicchio halbieren und in feine Streifen schneiden, in einer Schüssel mit dem Quinoa mischen.
1/3 vom Käse klein würfeln und ebenso unter den Salat mischen. Alle Zutaten für das Dressing gut verschlagen, den Salat damit abmachen und auf einer schönen Platte anrichten. Die Walnüsse sowie gehackte Petersilie darüber verteilen, den restlichen Blauschimmelkäse in Ecken schneiden und den Salat damit garnieren.
Dazu passt gut ein Glas Rotwein und Roggen-Knäckebrot.

Die Walnuss

Radicchio-Walnuss-Salat mit Blauschimmelkäse

Radicchio gehört zu den Herbstsalaten, die Bitterstoffe enthalten. Diese bitteren Inhaltstoffe sind sehr gesund und wir sollten sie daher wirklich öfter essen. Sie wirken positiv auf Verdauung, Blutgefäße und Galle!

Als drittes Rezept habe ich Nuss-Käse-Kugeln aus Brandteig mit einem Walnuss-Rohnen-Dip zubereitet (eigentlich sind es ja gleich zwei Walnuss-Rezepte …), dieses verlinke ich Dir hier, oder hol Dir doch einfach ein Exemplar der November-Ausgabe beim nächsten Einkauf, es sind wieder viele tolle Herbst – Rezepte drin!

Die Walnuss

Nuss-Käse-Kugeln aus Brandteig
mit Walnuss-Rohnen-Dip

Ach ja, und natürlich gibt es im allgemeinen Teil wieder viel Wissenswertes rund um das „Superfood“:

Die Walnuss

 

 

 

 

Please follow and like us:

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Dass ich auf die Marke „Home Made“ schwöre, hat sich – denke ich – in den letzten Jahren auf meinem Blog feststellen lassen. Ob es sich nun um Marmelade, Gewürzmischungen, Nudelteig, Chilisaucen oder Kekse handelt, alles schmeckt hausgemacht einfach um Längen besser!
Na, und was für unser Essen gilt, macht natürlich auch vor dem Hundefutter meiner geliebten Hundedame Mascha nicht halt. Leckerli? Ja gerne, aber bitte Home Made! (In Notfällen werden aber auch Snacks aus der Tierhandlung nicht abgelehnt …)

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber
Die frisch gebackenen Hundekekse riechen soooo lecker, dass man fast versucht ist, selbst hineinzubeissen. (Warum auch nicht? Den Teig etwas salzen, vielleicht ein wenig geriebenen Parmesan dazu, und schon hat man den leckersten Keks zur Kürbissuppe. Für humorvolle Gäste darf natürlich auch mit der Hundeknochenform ausgestochen werden!)

Du brauchst für etwa 10 große Hundekekse:

340 g Dinkelmehl
140 g gebratene Kürbiswürfel
60 g Hühnerleber, roh
1 Ei
1 TL Suppengewürz – Pulver aus dem Reformhaus
2 EL Olivenöl

Ein Tip zum Kürbis: Butternuss oder Hokkaido gehen super. Schneide das Kürbisfleisch in Würfel (Hokkaido nicht schälen!), lege diese in eine Auflaufform, gieße etwas Wasser dazu und brate den Kürbis im Ofen bei 180 Grad etwa 40 Minuten.
Nimm nun vom gebratenen Kürbis 140 Gramm und püriere ihn mit der Hühnerleber zu Mus.

Heize den Backofen vor auf 160 Grad Heissluft. Belege ein Blech mit Backpapier.
Gib das Mehl in eine große Schüssel. Forme eine Mulde, in diese gibst Du das Kürbismus und das Ei, sowie Suppengewürz und Öl. Verknete alles zu einem geschmeidigen Teig.

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Mehl und restliche Zutaten zu Teig verkneten

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Der fertige Teig

Rolle den Teig zu einer etwa 5 mm dicken Platte aus, bemehle die Fläche gut, er klebt leicht! Stich nun lustige Formen aus, wenn geht artgerecht, da freut sich der Hund (nein, ehrlich, es ist ihm eigentlich egal, Hauptsache es schmeckt.)

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Die Keksformen sind definitiv hundefreundlich, oder?

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber
Verteile die Kekse auf das Blech und backe sie etwa 25 Minuten. Lasse sie gut auskühlen, und dann kommt der Härtetest: mag er sie oder mag er sie nicht? Oh ja und wie! Meine Mascha liebt diese Leckerli, und ich weiss was ich ihr gebe. Du kannst auch experimentieren und mal 50 g Mehl durch Haferflocken ersetzen, oder die Leber durch Räucherlachs, na das ist erst der Hit! (Die gibts zu Weihnachten).

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Auch die Keksdose ist natürlich artgerecht!

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Nicht so gierig!

Und bitte, lass die Keksdose nicht unbeaufsichtigt stehen … ich habe Dich gewarnt!
Die Kekse halten etwa eine Woche, wenn Du sie länger aufbewahren möchtest, musst du sie länger backen und ganz hart werden lassen!

 

 

 

Please follow and like us:

Enjoy this blog? Please spread the word :)