Category: KOCHEN UND KÜCHE Beiträge

KOCHEN UND KÜCHE im August: Der Liebstöckel

Liebstöckel

cover_augustMein Beitrag in der August-Ausgabe von KOCHEN UND KÜCHE beschäftigt sich mit Liebstöckel, es gibt wieder viele allgemeine Tips und drei Rezepte, eines davon habe ich für Dich jetzt hier auf meinem Blog:

Hausgemachtes Suppengewürz aus gedörrtem Gemüse und getrocknetem Liebstöckel

In der Zeitschrift findest Du weiters:

Hühnereintopf mit Liebstöckel und Kräuter-Würzöl

Liebstöckel-Gemüsefond mit Liebstöckelschöberl

Allgemeines über den Liebstöckel

Wenn Du einen Gemüsegarten hast, oder vielleicht die Mama oder die Oma, dann kennst Du Liebstöckel bestimmt. Er wächst in großen Büschen, mit üppigen grünen fransigen Blättern, und riecht sehr intensiv wenn man ihn reibt.
Er riecht nach Suppe, sagen viele, naja klar, weil man ihn meist dazu gibt, wenn man einen Fond kocht, und deshalb riecht Liebstöckel wie Suppe … oder Suppe nach Liebstöckel … na egal.

 

Liebstöckel

Das Kraut hat jedenfalls ein unverwechselbares, intensiv würziges, sellerieartiges Aroma und ist ein wichtiger Geschmackgeber für Fonds, Suppen und Eintöpfe. Die jungen Blätter kannst Du zu Salat oder Gemüsegerichten geben, die Samen können Brotteig anreichern oder über Salate und Bratkartoffeln gestreut werden. Auch die jungen, dünnen Stiele kannst Du kleingeschnitten in Schmorgerichten verwenden.
Auch Rührei mit kleingehacktem Liebstöckel ist etwas ganz Besonderes!
Liebstöckelblätter können im Ganzen oder gehackt eingefroren werden, man kann sie zu Liebstöckelbutter verarbeiten und damit fertigen Gerichten noch etwas Raffinesse hinzufügen.
Das Kraut lässt sich hervorragend trocknen, der Geschmack wird dann fast noch intensiver.

Liebstöckel

Liebstöckelblüte

Nun zeige ich Dir, was man alles mit Liebstöckel machen kann!

Selbstgemachtes Suppengewürz aus gedörrtem Gemüse und Liebstöckel (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE August)

Viel besser und gesünder als alles was Du kaufen kannst, und wirklich einfach herzustellen.

Zutaten (optional, kann nach Belieben kombiniert werden)
ergibt ca. ein mittelgroßes Marmeladeglas gemahlenes Gewürz

4 große Karotten
4 Petersilienwurzeln
2 mittelgroße, feste Zucchini
eine Sellerieknolle
2 Pastinaken
2 Fenchelknollen
2 Stangen Lauch
ein großer Bund frische Liebstöckelzweige

Zubereitung (30 Minuten, ohne Dörrzeit)

Gemüse nach Bedarf waschen bzw. putzen und quer zur Längsrichtung in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden, Sellerie zuvor halbieren.
Die Scheiben auf die Gitter eines Dörrgerätes oder auf mit Backpapier belegte Backbleche legen.

Liebstöckel

Die Menge füllt etwa 3 Gitter bzw. 2 Bleche. Die Liebstöckelzweige locker darüber verteilen.
Die Gitter auf dem Dörrapparat anordnen und das Gemüse dörren, bis es wirklich ganz trocken und hart ist. Die Anordnung der Lagen dabei zwei Mal ändern.
Zum Dörren im Backofen vorheizen auf 50 ° C Heißluft, Bleche einschieben, mit einem Kochlöffelstiel die Türe einen Spalt offen halten.
Der Vorgang dauert etwa 6 bis 8 Stunden, je nach Feuchtigkeitsgehalt des Gemüses, am besten immer wieder nachsehen.
Das gedörrte Suppengemüse kann nun in einem luftdichten Vorratsglas aufbewahrt und direkt vor Gebrauch gemahlen werden, oder man gibt es sogleich in einen Blender oder Blitzhacker, zermahlt  es zur gewünschten Feinheit, mischt nach Belieben einen EL Meersalz dazu und bewahrt es Luft – und Lichtgeschützt auf.
Das Suppengewürz kommt bei der Herstellung jeder Art von Fond zum Einsatz, schmeckt aber auch toll in Nudelsaucen, würzt Risotto und Reisgerichte sowie Eintöpfe und gemischtes Gemüse (Ratatouille). Es wird immer mitgekocht, kommt also zu Beginn der Kochzeit in den Topf.

Liebstöckel

Lasse beim Mahlen das Gewürz eher grobkörnig , so bleibt es beim Durchseihen des Fonds im Sieb, und andererseits sieht man bei einem Gericht wie z.B. Risotto die hübschen Gemüsepunkte  noch in der fertigen Speise.

Liebstöckel

Und damit die Lust auf Liebstöckel so richtig groß wird, hier noch die Fotos und nochmal der Link zu den weiteren Rezepten:

Hühnereintopf mit Liebstöckel und Kräuter-Würzöl

Liebstöckel

Liebstöckel-Gemüsefond mit Liebstöckelschöberl

Liebstöckel

Versuche es einfach mal mit Liebstöckel, er macht vieles ein bißchen würziger! (aber nicht in den Schokokuchen tun, das geht nur mit Chili!)

 

 

Please follow and like us:

Ein Hauch von Lavendel – mein Juli Beitrag für KOCHEN UND KÜCHE

Lavendel

Lavendel

 

vorschau_juliLavendel ist neben der königlichen Rose wohl einer der romantischsten Sommerboten. Die silbrig grünen Stengel wiegen sich elegant bei jedem Lufthauch, und das Flimmern der Mittagshitze bringt die zarten violetten Blütenähren so richtig zum Leuchten. Der Duft ist intensiv und versetzt mich sofort in ein kleines Dorf in der Provence, wo im Juli endlose Lavendelfelder die Landschaft verzaubern.
Und was erwartet Dich nun nach so einer nostalgischen, verträumten Einleitung?
Nun, wie könnte es bei mir wohl anders sein … ich erzähle Dir dass Lavendel nicht nur gut riecht, hübsch aussieht und eine tolle Deko abgiebt, nein, man kann damit auch kochen! Und keine Angst, es schmeckt nicht gleich so, als würdest Du Deine Seife essen!
Ich verwende Lavendelblüten schon viele Jahre in der Küche, und für die Juli-Ausgabe der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE durfte ich nun einige Rezepte damit entwickeln, und zwei davon zeige ich Dir auf meinem Blog:
Kekse mit Lavendelblüten und einen Lavendelsirup.

Der echte Lavendel ist ein hervorragendes Küchenkraut, das sowohl für Fleischgerichte und Gemüse,  als auch in der süßen Küche verwendet werden kann.
Hauptsächlich kommen die Blüten, frisch oder getrocknet, zum Einsatz, aber auch die Blätter kann man fein hacken und damit z. B. Ziegenkäse einhüllen oder sie zu Kräutermischungen dazugeben. Grundsätzlich solltest Du Lavendel sparsam dosieren, der typische Duft und das Aroma sollen gerade eben schmeckbar sein und eine besondere Note verleihen, dann ist dieses Gewürz einfach umwerfend.
In der Küche wird bevorzugt der echte Lavendel verwendet, da er mit Abstand das feinste Aroma hat!

Blüten ernten und trocknen: meist werden die Stiele zu einem Strauß gebunden, verkehrt aufgehängt und so getrocknet, dann erst werden die Blüten abgerebelt. Ich finde diese Methode aber nicht gut. Erstens werden die Sträuße beim Hängen staubig, und zweitens werden die dünnen Stiele beim Trocknen sehr brüchig und fallen beim Abrebeln mit in die Schüssel.
Es ist wirklich die Mühe wert, die kleinen blauen Blütchen noch frisch vorsichtig von der Dolde zu zupfen, das macht zwar mehr Arbeit, aber das Ergebnis ist wesentlich  hochwertiger. Man hat wirklich reine Blüten, diese werden zum Trocknen ausgebreitet und nach ein paar Tagen in ein luftdichtes, dunkles Glasgefäß geschüttet. Sie müssen völlig trocken sein, sonst können sie schimmeln!

 

Lavendel

Lavendel

Getrocknete Lavendelblüten

So, nun wird aber gekocht, oder besser gesagt erst mal gebacken, mein erstes Rezept:

Gespritzte Lavendelkekse (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Juli)

Sie sehen soo hübsch aus und zergehen im Mund, so zart ist die Masse. Wenn Du Lavendel nicht magst oder keinen auftreiben kannst, mit der geriebener Zitronenschale alleine sind die Kekse auch sehr lecker (nimm dann aber 2 EL) … aber eben nicht so außergewöhnlich!

Zutaten für ca. 18 Stück

110 g Butter, zimmerwarm
70 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
1 EL Lavendelblüten, getrocknet oder frisch geerntet
1 kleines Ei
1 EL geriebene Zitronenschale
1 TL Sahne
175 g glattes Mehl
½ TL Backpulver
einige Lavendelblüten zum Garnieren

Zubereitung (ca. 25 Minuten ohne Backzeit)

Backofen vorheizen auf 180° C Heißluft, ein Backblech mit Backpapier belegen. Einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle vorbereiten. (Der Teig ist sehr weich und mürbe, ausrollen und ausstechen wäre nicht möglich!)
Butter und Zucker mit dem Mixer sehr flaumig rühren, etwa 5 Minuten. Nun die Blüten, Ei, Zitronenschale und Sahne einrühren, bis die Masse glatt ist.
Mehl und Backpulver mischen und zur Buttermasse geben, vorsichtig mit dem Mixer verrühren, bis alles gut vermischt ist.
Masse in den Spritzsack füllen und Rosetten mit 5 cm Durchmesser auf das Blech dressieren, dabei am besten außen beginnen. Das benötigt  ein wenig Kraft, aber wenn der Teig weicher wäre, würde die Spritzkontur beim Backen zerrinnen!
Auf jedem Keks einige Lavendelblüten verteilen, dann sofort in den Backofen schieben.
Backzeit ca. 14 Minuten, die Kekse sollen am Rand leicht gebräunt sein, ansonsten eher hell bleiben.
Besonders schön und gleichmäßig werden die Lavendel – Spritzkekse, wenn man sie auf den gefetteten Boden der Muffinmulden eines beschichteten Muffinbleches dressiert. Nach dem Backen 5 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig vom Boden lösen.

Lavendel

Gespritzte Lavendelkekse

Lavendel

Gespritzte Lavendelkekse

Ale zweites Rezept verrate ich, wie ich Lavendelsirup zubereite. Dieses Rezept habe ich zwar auch für die Zeitschrift ausgearbeitet, aber es hatte leider keinen Platz mehr. Du bekommst es ja aber jetzt hier auf meinem Blog!

Lavendelsirup

Zutaten (für ca. 800 ml Sirup)

250 g Kristallzucker
4 EL Lavendelblüten (frisch oder getrocknet)
600 ml Wasser
1 TL Zitronensäure

Zubereitung (15 Min. ohne Stehzeiten)

Ein gut schließendes Marmeladeglas mit einem Fassungsvermögen von ca. 350 bis 400 ml bereitstellen. Eine 1 cm dicke Zuckerschicht in das Glas schütten, darauf einen EL Lavendelblüten verteilen, nun wieder eine Zuckerschicht und erneut Lavendel, bis alles verbraucht ist. Die oberste Lage soll wieder Zucker sein.
Das Glas verschließen und für ein paar Tage durchziehen lassen, am besten an einem warmen, sonnigen Platz.

Lavendel

Lavendel wird mit Zucker angesetzt für Lavendelsirup

Nun die Zuckermischung mit dem Wasser  in einen Topf geben, aufkochen und etwa 5 Minuten köcheln. Vom Herd nehmen und einige Stunden ziehen lassen.  Den Sirup durch ein feines Sieb abgießen, mit der Zitronensäure erneut kurz aufkochen und sofort in sterile Flaschen füllen.
Die Zitronensäure gibt dem blassblauen Sirup eine schöne Färbung und sorgt für längere Haltbarkeit sowie eine erfrischende Geschmacksnote!
Der Sirup schmeckt herrlich mit Sekt aufgegossen, oder mit Weisswein und Mineralwasser als Lavendelspritzer (sehr angesagt zur Zeit, aber was Du im Restaurant bekommst ist alles chemisch!), toll ist er auch zum Süßen von Obstsalat, besonders im Winter zu tropischen Obstsorten. Du kannst ihn auch bei der Zubereitung von Panna Cotta oder Creme Brulee hinzufügen, schmeckt sehr edel.

Lavendel Lavendel

 

Weiters findest Du in der Zeitschrift sowie auf der KOCHEN UND KÜCHE Webseite  noch:

Lavendelgewürzsalz und Lavendelzucker

Lavendel

Lavendelgewürz und Lavendelzucker

Schweinefilet mit Lavendelgewürz in Backpapierhülle

Lavendel

Schweinefilet mit Lavendelgewürz

Also, beim nächsten Lavendelbeet, an dem Du im Park vorübergehst, wirst Du nicht mehr nur an Seife denken, sondern auch ans Essen! Genieße den Duft und … schnell ein paar Blüten abzupfen!

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

KOCHEN UND KÜCHE im Juni – Rhabarber

Rhabarber

Es folgen nun meine letzten Rhabarberrezepte für dieses Jahr, noch ist er wunderschön und ich kann mir gleich für 2018 neue Rezepte überlegen. Ach wenn er doch den ganzen Sommer über Saison hätte – aber dann wäre der Rhabarber vielleicht nicht so besonders, denn man erntet ihn wirklich nur bis Ende Juni.

Wie immer gibt es in der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE einen allgemeinen Teil über Rhabarber von mir, sowie 5 Rezepte. Drei der Rezepte verlinke ich Dir unten, die kannst Du Dir aus der Onlineausgabe der Zeitschrift holen, zwei Rezepte folgen gleich im Beitrag!

Rhabarbersirup mit Zitronenmelisse

Rhabarber

Rhabarbersirup

Spargel-Rhabarber-Salat mit Rucola und Wachteleiern

Rhabarber

Spargel – Rhabarbersalat mit Wachteleiern und Rucola

Rhabarber Clafoutis

Rhabarber

Rhabarber – Clafoutis

Die Rezepte für Rhabarbercurd und Rhabarber – Minipizzen bekommst Du jetzt hier am Blog.

Rhabarbercurd (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Juni)

Ich liebe ja Lemon Curd schon sehr heiß, den mache ich auch jedes Jahr wenn es die schönen Naturzitronen aus Italien gibt (April, Mai).

Das englische Wort „Curd“  bedeutet soviel wie „gerinnen lassen“. Lemon Curd ist eine in England verbreitete Aufstrich – Creme aus Zitronensaft, Eiern, Butter und Zucker. Mittlerweile ist diese Art Fruchtaufstrich europaweit beliebt und wird mit diversen Obstsorten hergestellt, dieses Rezept basiert auf  Rhabarberpüree, und ich finde diese Variante besonders lecker.

Du brauchst für etwa 3 Gläschen  zu je 150 ml:

4 Stangen Rhabarber
Saft einer halben Zitrone
80 g Butter
80 g Gelierzucker 2:1
50 g Staubzucker
2 Eier
2 Eidotter

Ich schäle meinen eigenen Rhabarber nicht, da er ja echt Bio ist und sonst die schöne rote Färbung verloren geht!
Die schönen roten Teile der Stangen in 1 cm große Stücke schneiden, 200 g dieser Stücke in einen kleinen Topf geben, mit dem Zitronensaft aufkochen und auf kleiner Flamme zusammenfallen lassen, das dauert etwa 5 Minuten. Das Mus fein pürieren.
Für das Kochen auf dem Wasserbad vorbereiten: eine Kasserolle halb mit Wasser gefüllt, einen darauf passenden Edelstahl – Schneekessel.
Butter, Zuckersorten und Rhabarberpüree in den  Schneekessel  geben und diesen auf die Kasserolle mit dem Wasser stellen. (Das Wasser darf nur köcheln, der Kessel soll die Wasseroberfläche nicht berühren).
Mit einem Schneebesen rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Eier und Dotter kurz verschlagen und in den Schneekessel geben, wieder gut mit dem Schneebesen einschlagen und nun ständig weiterrühren, bis die Masse zu stocken beginnt und wie Pudding aussieht, das dauert etwa 10 Minuten. Die Masse darf nicht kochen, sonst gerinnt das Ei!
Am Ende hat der Curd eine Temperatur von ca. 85 °C, (ev. mit einem Zuckerthermometer messen),  und wird nun heiß in sterile Gläschen gefüllt.
Die etwas festere, cremige Konsistenz bekommt der Rhabarber Curd erst nach dem völligen Erkalten.
Er schmeckt lecker als Brotaufstrich, Palatschinkenfülle, im Naturjoghurt, zu Muffins oder Waffeln und als Sauce für meine süße Pizza (siehe Rezept weiter unten  ..)
Im Kühlschrank ist der Curd ungeöffnet etwa 6 – 8 Wochen haltbar.

Rhabarber

Rhabarbercurd

Rhabarber

Rhabarbercurd

Süße Mini – Pizzen mit Rhabarber und Rhabarbercurd (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Juni)

Diese kleinen Hefeteilchen sehen so süß aus und schmecken nach Frühling! Pizza muss ja wirklich nicht immer herzhaft sein, da kann man sie dann auch nicht so schön rosarot belegen!

Zutaten für 8 Pizzen

100 ml Milch
½ Würfel frische Germ
450 g glattes Mehl
100 g Butter
2 Eier
1 Dotter
Prise Salz
60 g Staubzucker
Abgeriebene Schale einer Naturzitrone
ca. 1 ½ Gläschen Rhabarbercurd (Rezept S. ..)
1 TL Stärke
2 Stangen Rhabarber, nicht geschält
eine Handvoll gehackte Pistazien
8 TL Vanillezucker
(statt Rhabarbercurd ist  auch Erdbeermarmelade sehr gut geeignet!)

Alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben!
20 ml von der Milch mit 1 EL vom Mehl und der Germ verrühren, diesen Vorteig etwa 15 Minuten gehen lassen.
Die Milch erwärmen, Butter darin schmelzen, Eier in der Mischung verquirlen. Das Mehl in eine große Schüssel geben, Milchmischung, Vorteig, Salz und Zitronenschale zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten  (geht auch in der Küchenmaschine).
Den Teig mit Folie abdecken und 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Backofen auf 170° C Heißluft vorheizen. Zwei  Backbleche mit Backpapier belegen.
Teig auf die Arbeitsfläche heben, wenn möglich kein zusätzliches Mehl verwenden. In 8 Teile teilen, aus jedem Teil einen Ball formen und auf dem Blech zu einer Minipizza auseinanderdrücken, dabei soll am Rand ein kleiner Wulst entstehen.
Curd mit der Stärke verrühren und in die Mitte der Pizzen verteilen. Rhabarber in 5 mm dicke Scheibchen schneiden, diese auf dem Rhabarbercurd verteilen und mit je einem TL Vanillezucker und Pistazien bestreuen.
Nochmal 20 Minuten gehen lassen, dann ca. 20 – 25 Minuten backen. Falls die Teilchen zu schnell bräunen, auf 160° C herunterschalten.
Mit Staubzucker bestreuen und lauwarm servieren,  am besten mit einem Glas Rhabarbersaft!

Rhabarber

Rhabarber – Minipizzen

Rhabarber

Rhabarber – Minipizzen

cover_juniFür die restlichen Rezepte findest Du zu Beginn die Links, in der nächsten Ausgabe wird es blumig, da gehts um kochen mit Lavendel.

Der Rhabarber darf sich dann ab Juli wieder ausruhen, also schnell noch Vorräte anlegen (Sirup, Marmelade, Curd …), dann ist es vorbei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

KOCHEN UND KÜCHE im Mai – Das Gänseblümchen

Gänseblümchen

In meinem Mai-Beitrag in der Kochzeitschrift KOCHEN UND KÜCHE habe ich mich auf das Gänseblümchen gestürzt. Dieses allgemein bekannte zarte Blümchen ist nicht nur hübsch, man kann es auch essen! Und nachdem ja essbare Blüten in der Gastronomie zur Zeit einen Höhenflug erleben, war es für mich eine tolle Erfahrung, mit Gänseblümchenköpfchen (was für ein Wort) zu experimentieren.
Nähere allgemeine Infos zum Gänseblümchen, welches ja die „HEILPFLANZE DES JAHRES 2017“ ist, findest Du in der Zeitschrift und hier:

http://www.kochenundkueche.com/news/was-waechst-denn-da-was-mach-ich-draus-das-gaensebluemchen

Gänseblümchen

 

Ich habe Gänseblümchen für Pesto, Suppe und Bowle verwendet, man kann Gänseblümchenessig machen oder die Köpfchen wie Kapern einlegen, von mir bekommst Du jetzt das Rezept für deftige Germteigschnecken, die ich mit dem Gänseblümchenpesto gefüllt habe. Für alle, denen Gänseblümchen im Pesto doch zu exotisch sind: Man kann sie natürlich auch mit jedem anderen Pesto füllen!

 

Deftige Germteigschnecken mit Gänseblümchenpesto (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Mai)

Zutaten für das Gänseblümchenpesto: (für 2-3 kleine Gläser )

40 Gramm junge Sauerampferblätter
40 Gramm Gänseblümchenblüten
70 Gramm rohe, ungesalzene Erdnüsse (Reformhaus)
60 Gramm Parmesan
½ TL Salz
ca. 80 bis 100 ml Erdnussöl  (Supermarkt, Asia-Abteilung)

Zubereitung:

Gänseblümchen

Gänseblümchenpesto

Erdnüsse auf ein Blech geben und bei 150 Grad etwa 10 bis 15 Minuten im Backrohr  sanft rösten, bis sie zu duften beginnen. Parmesan in Würfel schneiden und mit den erkalteten Erdnüssen im Blender reiben, bis grobe Brösel entstehen.  Nun die Blüten, den Sauerampfer, das Salz sowie 80 ml Öl zugeben und fein pürrieren. Wer das Pesto flüssiger  möchte, kann noch etwas Öl zugeben.
Das fertige Pesto in gut schließende, sterile Gläser füllen, mit Öl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren. Sollte innerhalb von 2 Monaten verbraucht werden, angebrochene Gläser wieder mit Öl bedecken.

 

 

 

 

 

Zutaten für den Germteig (für etwa 12 Schnecken)

600 Gramm glattes Mehl
2 gestrichene TL Salz
300 ml Milch
50 Gramm Butter
15 Gramm frische Germ
50 ml lauwarmes Wasser

Zutaten für  die Fülle:

Ein Glas von unserem Sauerampfer-Gänseblümchenpesto (etwa 150  ml), siehe Rezept
etwas Olivenöl
150 Gramm geriebenen milden Gauda
eine Packung aufgeschnittenen Schinken ( ca. 130 Gramm)
etwas Eiklar

Zubereitung:

Germ in dem Wasser  auflösen, mit einem EL von dem Mehl verrühren und etwa 15 Minuten gehen lassen. Milch mit Butter leicht erwärmen, bis die Butter schmilzt. Salz und Mehl mischen, Germwasser und Milchmischung zugeben und etwa 10 Minuten kneten (Küchenmaschine oder Hand), bis ein glatter, geschmeidiger Teig  entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine geölte Schüssel  legen, mit Frischhaltefolie abdecken und gehen lassen, bis der Teig etwa das doppelte Volumen hat. Da der Teig Fett enthält, sollten dafür schon etwa 3 Stunden eingerechnet werden, je langsamer er aufgehen „darf“, desto mehr Geschmack kann er entwickeln.
Dann löst man ihn mit einer Teigspachtel aus der Schüssel, legt ihn auf die Arbeitsfläche ( nicht mehr kneten!) und walkt ihn zu einer rechteckigen, etwa 2 cm dicken Platte in Größe eines Backbleches aus.  Das Pesto wird mit etwas Olivenöl verrührt, sodass es sich ohne Druck gut auf der Teigplatte verstreichen lässt. Der Schinken wird in feine Streifen geschnitten und über dem Pesto verteilt, zuletzt bestreut man die Platte mit dem geriebenen Käse. Nun wird die oben liegende Längsseite mit Eiklar bestrichen und der Teig von der unteren Längsseite her aufgerollt (wie Biskuitroulade) .
2 Backbleche mit Backpapier belegen, die Roulade quer in 3 cm breite Schnecken schneiden und diese vorsichtig auf die Bleche legen. Mit Geschirrtüchern bedecken und nochmal ca. 30 Minuten gehen lassen.
Backrohr vorheizen auf 210 Grad, die Schnecken mit etwas Wasser besprühen und etwa 20 bis 25  Minuten backen, dabei nach 10 Minuten die Hitze auf 190 Grad reduzieren.
Tip: Schmecken lauwarm ganz toll, lassen sich am nächsten Tag wunderbar wieder kurz aufbacken!

Gänseblümchen

Gänseblümchen

 

cover_05_17Ein Rezept für Frühlingskräutersuppe mit Gänseblümchen gehört auch noch zum Beitrag, das findest Du hier:

http://www.kochenundkueche.com/rezepte/gemischte-fruehlings-kraeutersuppe-mit-gaensebluemchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

Alles Brennnessel – KOCHEN UND KÜCHE im April

Brennnessel

cover-2017-04_0Ich habe Dir ja in meinem letzten Post gezeigt, welche Wildkräuter ich bevorzugt sammle, und dass mein Liebling die Brennnessel ist. Sie schmeckt sehr gut, behält immer ihre schöne grüne Farbe, ob getrocknet, in der Suppe oder pürriert im Pesto … und sie ist unglaublich gesund.
Um die Brennnessel ging es auch in meinem April-Beitrag in der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE, und zwei der Rezepte möcht ich Dir heute vorstellen: Brennnesselspätzle und eine Brennnessel-Eisauce, schon für Ostern zum Schinken.

Ausserdem findest Du in der Zeitschrift alle möglichen Tips rund um die Brennnessel und weiter Rezepte. (Link unten)

Was wächst denn da, was mach ich draus ? Die Brennnessel

Ich zeige Dir nun mal mein Rezept für Brennnesselspätzle, Du kannst natürlich für das Pürree auch verschiedene Wildkräuter verwenden.

 

Brennnesselspätzle (Hauptgericht für 4 Personen, Beilage für 6), Rezept für KOCHEN UND KÜCHE

Brennnessel

Brennnesselspätze



Für das Brennnesselpürree:
150 Gramm frisch gepflückte Brennnesselspitzen
1 Liter Wasser
3 EL Sahne

Für den Spätzleteig:
450 Gramm glattes Mehl
200 Gramm Brennnesselpürree
2 Eier
2 Eidotter
1 TL Salz, Muskatnuss
50 Gramm Sauerrahm

zum Gratinieren:
eine Handvoll fein gehackte Brennnesselspitzen
ca. 30 Gramm Butter
120  Gramm milden Bergkäse, gerieben
3 EL kleine Speckwürfel

 

Zubereitung: (ca. 60 Minuten)

Für das Brennnesselpürree das Wasser aufkochen, die Brennnesseln damit übergießen und etwa eine Minute blanchieren, dann abgießen. (Der Sud kann für das Kochwasser aufgefangen werden!) . Nesseln und Sahne in einem Blender oder mit dem Pürrierstab pürrieren und abkühlen lassen.
Alle Zutaten für den Teig mit den Knethaken des Mixers oder mit einem Kochlöffel verschlagen bis eine glatte, recht  feste Masse entsteht.
Backrohr vorheizen auf 180 Grad Heißluft. In einem 5 Liter Topf mit großem Durchmesser Wasser  mit einem EL Salz aufkochen – hier auch den Brennnesselsud verwenden –und, auf 3 Partien aufgeteilt, den Teig mit einem Spätzlehobel ins kochende Wasser reiben. Nach jedem Kochdurchgang die fertigen Spätzle mit einer Nockerlkelle in eine Auflaufform heben und mit Butterflocken belegen. Abschließend die Butter nochmal gut unter die Spätzle heben, Brennnesseln ,Speck und  Käse mischen, die Spätzle damit bestreuen und 5 Minuten  im Rohr bei 180 Grad überbacken.
Tip: Die Spätzle vor dem Überbacken auf mehrere  kleine Formen aufteilen und gleich portioniert  servieren.

Brennnessel

Brennnesselspätzle

Passend für Ostern habe ich noch eine Eisauce mit rohen Brennnesseln gemacht, so behalten sie natürlich am Besten ihre wertvollen Inhaltstoffe. Wenn Du Brennnessel roh verarbeitest, lege sie auf ein großes Schneidebrett und rolle einige Male fest mit dem Nudelwalker darüber, so brechen die Brennhaare ab und Du kannst sie gefahrlos weiterverarbeiten!

Brennnessel Eiersauce (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE April)
 Zutaten für 4 bis 6 Personen:

4 große hartgekochte Eier
40 Gramm frisch geriebener Kren
40 Gramm fein geschnittene Brennnesselblätter (die oberen Spitzen pflücken!)
3 EL Sauerrahm
1 TL Dijonsenf
Salz, Pfeffer
1 EL Limettensaft

Zubereitung (ca. 15 Minuten, ohne die Pflückzeit!)

Eier schälen und fein schneiden  oder im Eierschneider zu kleinen Würfelchen zerteilen.  Brennnessel zu feinen Streifen hacken. Eier, Kren und Brennnessel locker mischen.
Sauerrahm mit Senf, Gewürzen und Limettensaft glatt rühren und vorsichtig unter die Kräutermasse heben, die Sauce soll schön locker bleiben. Abschmecken und bis zum Verzehr kühl stellen.

Die Sauce schmeckt herrlich zur Osterjause, zu gekochtem Rindfleisch oder Roastbeef, aber auch zu gedünstetem Frühlingsgemüse und Spargel.

Brennnessel

Brennnessel-Eisauce

Auch ein Rezept für die Herstellung von Brennesselsalz habe ich im Heft vorgestellt:

Brennnesselsalz Rezept

Brennnessel

Brennnesselsalz

Viel Spass beim Sammeln, und – ein bißchen Brennen gehört dazu!

 

 

Please follow and like us: