Kategorie: KOCHEN UND KÜCHE Beiträge

Rohnen, Rote Rüben, Rote Beete … Wintergemüse mit vielen Gesichtern

Mein Dezember-Beitrag für die Zeitschrift „KOCHEN UND KÜCHE“ steht ganz im Zeichen der roten Rübe, oder Rohne, wie wir in der Steiermark sagen. Nun ist das ja eines dieser Gemüsesorten, das so manchem den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ich kann aber von der wunderschön dunkelroten Knolle gar nicht genug bekommen. Viele von uns kennen Rohnen wohl nur als den klassischen Salat aus gehobelten gekochten Rohnen mit viel Kümmel (Brrrrrr……) oder vielleicht noch als Cremesuppe, aber das war es dann auch schon. Dabei ist kaum ein anderes Gemüse so vielseitig.
Ich habe für die Zeitschrift eine Schokoladen-Adventtorte mit Rohnenpüree gebacken, vegane Grillspieße mit Tofu zubereitet und deftige Rohnen-Germteignockerln gekocht. Im nächsten Beitrag, den ich hoffentlich in den nächsten Tagen schaffe, zeige ich Dir dann noch zwei tolle Shakes mit rohen Rohnen, so sind sie natürlich am gesündesten.
Ja, der Weihnachtsstress hat auch mich wieder erwischt, aber nicht zuhause, sondern eher bei IKEA (wo ich arbeite), denn man könnte im Moment wieder mal vermuten, dass sich alle Steirer neu einrichten. (Nur zu!!!)

Wie immer präsentiere ich Dir zwei Rezepte hier am Blog, diesmal die Torte und die veganen Spieße, die Nockerln werde ich Dir verlinken.
Wissenswertes rund um die rote Knolle findest Du hier:
Rohnen – allgemeines, botanisches und Küchentipps

Nun, dann lass uns starten, ich möchte heute mit dem süßen Teil beginnen, der Schokoladentorte mit Rohnenpüree. Diese Torte ist soooo saftig und schokoladig-cremig, die Masse zergeht auf der Zunge, und mit der Schokoglasur ….die heiligen drei Könige hätten Purzelbäume geschlagen!

Rohnen

Meine Ernte!

Rohnen

 Saftiger Schokoladen-Rohnenkuchen mit Zimt (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Dezember)

Zutaten für eine 26 cm Tortenform
250 g rohe Rohnen
200 g dunkle Kuvertüre
150 g Staubzucker
2 EL echter Vanillezucker
120 g Mandelmehl
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 EL echter, ungezuckerter Kakao
4 Eier
Glasur
100 g Milchschokoladen-Kuvertüre
20 g flüssiger Honig
40 g Sahne

Zubereitung (40 Minuten ohne Backzeit)
Backofen vorheizen auf 190 ° C Ober-Unterhitze (wenn möglich keine  Heißluft verwenden). Den Boden einer 26 cm Sternform (oder Springform) mit Backpapier auslegen (Papier nach der Form zuschneiden), Papier und  Ränder befetten und bemehlen.

Rohnen schälen, klein würfeln und in einer Küchenmaschine oder einem Blender zu Püree  verarbeiten. In eine große Schüssel geben, beiseite stellen.
Schokolade über dem Wasserbad vorsichtig schmelzen.
Staubzucker, Vanillezucker, Backpulver, Mandelmehl, Zimt und Kakao in einer Schüssel mischen und mit einem Schneebesen auflockern.
Eier trennen, Dotter zum Rohnenpüree  geben, Eiweiß  mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen.
Die geschmolzene Schokolade zu den Rohnen und Eidottern hinzufügen  und mit einer Teigspachtel verrühren.
Die Staubzuckermischung zur Rohnen-Eidotter-Masse  geben, gut mischen.
Zuletzt den Eischnee unterziehen (die Masse ist recht schwer, das Vermengen mit dem Schnee also eine etwas knifflige Arbeit, trotzdem vorsichtig, aber gründlich unterziehen!)
Den Kuchen  etwa  45 bis 50 Minuten backen, dabei nach 30 Minuten auf 180 ° C reduzieren. Die Masse soll in der Mitte der Form noch auf Druck nachgeben, ev. Stäbchenprobe machen.
Für die Glasur Milchschokolade, Honig und Sahne in einer Schüssel mischen und über dem Wasserbad schmelzen, dabei unter rühren die Sahne in die Schokolade einarbeiten, bis eine cremige, glänzende Masse entsteht.
Den ausgekühlten Kuchen mit der Glasur überziehen und nach Wunsch dekorieren. Diese Glasur wird nicht fest, sie bleibt weich und cremig und schmeckt fast wie Karamell.

Dieser saftige, sehr schokoladige Kuchen sieht als Stern gebacken besonders elegant und festlich aus, serviere ihn zur Adventjause oder am heiligen Abend als Dessert, das ist einmal etwas anderes! Herrlich dazu ist ein  Klecks Zimt-Schlagrahm!

Rohnen Rohnen

Solltest Du vor dem Kuchen ein Hauptgericht servieren, kann ich Dir nur empfehlen: mache etwas leichtes, gesundes! So wie zum Beispiel meine veganen Grillspieße mit Rohnen und Tofu, dazu ein blitzgelbes pikantes Paprikagelee.
Die Rohnen kochst Du vor, damit die Spieße nicht so lange am Grill liegen müssen, der Tofu wird vor der Verwendung einige Stunden in eine würzige Marinade gelegt. Das Paprikagelee kannst Du einige Tage im Voraus zubereiten, dies ist also wirklich ein schnelles Gericht. das toll schmeckt aun aussieht!
Anmerkung: Grill doch im Winter auch im Freien, auf einer simplen Feuerschale geht das super, und es macht so richtig Hüttenzauberstimmung!

Rohnen-Tofuspieße mit gelbem Paprikagelee (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Dezember)

Zutaten für das Paprikagelee, für ca. 500 ml
3 gelbe Paprika (zu je ca. 130 g)
½ großer Apfel (ca. 120 g)
Saft ½ Zitrone
3 EL Wasser
ca. 130 g Gelierzucker 2:1
½ TL Salz
½ TL Chiliflocken
eine mittelscharfe Chlilischote, entkernt, sehr fein gehackt

Zutaten für die  Spieße, für ca. 4-6  Stück
300 g Tofu
1 EL frischer, geriebener Ingwer
2 Knoblauchzehen, geschält
2 EL Sojasauce
2 EL Limettensaft
1 TL Reisessig
1 TL  Salz
½ TL Paprika
350 g gekochte, geschälte Rohnen
1 große grüne Paprika, entkernt
Meersalzflocken

Paprika von Stielen und Kernen befreien, würfeln. Apfel schälen, entkernen, ebenfalls würfeln. Mit dem Zitronensaft und dem Wasser in einen kleinen Topf geben, aufkochen und ganz sanft dünsten lassen, bis alles weich ist. (etwa 15 Minuten).
Die Masse abwiegen und 1/3 des Gewichtes Gelierzucker 2:1 dazugeben, alles im Blender pürieren.
(die Menge ergibt etwa 400 g , also werden ca. 130 g Zucker benötigt.)
Die gelbe Paprikacreme zurück in den Topf gießen, Salz und Chilis zugeben, aufkochen und unter Rühren 3 Minuten kochen lassen. Heiß in sterile Gläser füllen, sofort verschließen.
Den Tofu in 16 gleich große Würfel schneiden.
Den Ingwer, gepresste Knoblauchzehen, Sojasauce, Limettensaft, Reisessig, Salz und Paprika zu einer Sauce verrühren, die Tofuwürfel damit begießen und etwa 3 Stunden marinieren.
Die Rohnen in 1mal 2 cm große Würfel schneiden, ebenso die Paprika.
Rohnen, Paprika und Tofu abwechselnd auf Holzspieße stecken und am heißen Grill oder einer heißen Grillpfanne in wenig Öl goldbraun braten, immer wieder wenden.
Das Paprikagelee extra dazu reichen.

Rohnen

Vegane Rohnen-Tofuspieße vom Grill, auch in der Grillpfanne am Herd gelingen sie perfekt!

Rohnen

Das Paprikagelee kannst Du auch zu Käse oder kaltem Roastbeef servieren, das schmeckt toll. Es hält sich ungeöffnet ca. drei Monate.

Es folgt noch der Link zum Rezept für die fluffigen Rohnen-Germteignockerln mit Salbeibutter, der perfekte Begleiter für jeden Braten, besonders zu Wild.

Rohnen

Rohnen-Germteignockerln mit Salbeibutter

Ab zum nächsten Bauernmarkt, hol Dir ein paar von den roten Knollen und experimentiere, sie bringen Farbe in den Winter und sind so gesund!

 

 

Please follow and like us:

Die Walnuss, mein November-Beitrag für „KOCHEN UND KÜCHE“

Ich war im Oktober fleißig am Nüsse knacken, denn für meine November-Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE habe ich viele Walnüsse gebraucht! Genau, es geht um die Walnuss.
Walnüsse sind pures Kraftfutter, gesunde Energie, modern ausgedrückt , echtes „Superfood“ (habe ich schon einmal gesagt, wie seltsam ich diesen Ausdruck finde? „Health Food“ wäre okay, wenn es schon englisch sein muss, „gesundes Nahrungsmittel“ würde es auf den Punkt treffen!).
Aber naja, auch Menschen jenseits meines hohen Alters sollen wissen, was ich ausdrücken möchte, wir gönnen der Walnuss also das Privileg, Superfood genannt zu werden. Und das ist sie wirklich. Berühmt ist die Walnuss vor allem wegen ihres hohen Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen, der Nusskern soll auch sehr gesund für unser Gehirn bzw. Denkvermögen sein (man beachte auch die optische Ähnlichkeit mit einem Gehirn!).

Quitten-Cheesecake

Frische Walnüsse

Der bekannte römische Feldherr und Gourmet Lucius Licinius Lucullus brachte die Walnüsse von einem Feldzug aus  Asien mit (ca. 70 v. Chr.), römische Legionäre nahmen die Nüsse sodann als Kraftspender in ihr Marschgepäck auf, und so gelangte die „Wundernahrung“ dann über die Alpen zu den Germanen, nach Gallien, Frankreich und England.
Walnüsse wurden dann im Mittelalter schnell als „Hausbaum“ beliebt, sie hielten Mücken und Fliegen vom Haus fern, und das Laub wurde in Kleiderschränke und Betten gelegt, um Ungeziefer  zu vertreiben. (Dieser Effekt ist auf den in den Blättern enthaltenen Stoff JUGLON zurückzuführen).
Walnüsse galten in früheren Zeiten als Symbol der Fruchtbarkeit und spielten im Liebesorakel eine wichtige Rolle. Zur Ehe entschlossene Liebespaare beispielsweise legten zwei Walnüsse ins Herdfeuer. Blieben die Nüsse in der großen Hitze beieinander, schloss man auf eine gute Ehe. Flogen sie aber krachend auseinander, stand eine turbulente Ehe bevor.

Die Walnuss

Die WalnussIch habe selber einen großen Nussbaum im Garten, er ist riesig und wunderschön gewachsen, die Blätter verströmen im Frühjahr einen ganz eigenen Geruch, und irgendwie sind Nussbäume von einer magischen Aura umgeben. Ich liebe es, im Herbst die reifen Nüsse vom Boden aufzusammeln, oft ist es nebelig und feucht, die Blätter der großen Baumkrone rascheln im Herbstwind, und das geruhsame Absuchen des Bodens ist fast wie meditieren.

Nüsse sind in der Küche Universalgenies, sie finden Verwendung für Kuchen, Konfekt, Salate, Brot und Weckerln, Eintöpfe, einfach so zum Knabbern und vieles mehr. Ich habe einige Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE entworfen, zwei habe ich heute auf meinem Blog für Dich, nämlich Walnussmuffins und einen herbstlichen Salat mit Radicchio und Walnüssen, ein weiteres verlinke ich Dir bzw. Du findest es in der Zeitschrift.

Ich beginne mit dem Muffin Rezept, denn diese Energieküchlein eignen sich bestens für das Frühstück!

Walnuss-Bananen-Muffins mit Erdnussbutter (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE November)

Du brauchst für 12 bis 14 Muffins
250 g glattes Mehl

1 TL Backpulver
¼ TL Natron
120 g weiche Butter
120 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
2 große Eier
2 reife Bananen
4 EL Buttermilch
2 EL Erdnussbutter (Reformhaus)
60 g gehackte Walnüsse
einige ganze Walnusshälften zum Garnieren
70 g Staubzucker
eine Messerspitze Zimt
1 EL Milch

Zubereitung (ca. 20 Min. ohne Backzeit)
Backofen vorheizen auf 170 ° C, ein Muffinblech einfetten oder mit Papier-Muffinhüllen auslegen.
Mehl, Backpulver und Natron in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen gut mischen und auflockern.
Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier etwas verquirlen, nach und nach zugeben und gut unterrühren. Zuletzt die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit der Buttermilch und der Erdnussbutter in die Masse mixen.
Die Mehlmischung und die Nüsse mit einer Teigspachtel unterziehen und nur mehr so lange bearbeiten, bis alles gut vermengt ist.
Die Masse auf die Muffinmulden verteilen, diese dabei nur zu ¾ vollmachen. Am besten funktioniert das Füllen mit einem Eisportionierer.
Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen.
Für die Spritzglasur Zucker, Zimt und Milch verschlagen, es soll eine recht feste, spritzfähige Masse werden. In eine kleine Spritztülle füllen und die Muffins nach belieben dekorieren, je einen Klecks Glasur in die Mitte geben und eine ganze Nusshälfte damit „festkleben“.

Die Erdnussbutter schmeckt himmlisch in dem Teig, ich bin jedoch kein Maßstab, da ich der reinste Erdnussbutter-Staubsauger bin. Ich liebe sie! Solltest Du meine Begeisterung nicht teilen, kannst Du jedes andere Nussmus ebenso verwenden.

Die Walnuss

Walnuss-Bananen-Muffins

Die Walnuss

Als Abendessen gibt es dann einen sehr leckeren, gesunden Salat mit herbstlichem Charakter, den solltest Du unbedingt probieren!

Radicchio – Walnusssalat  mit Quinoa und Blauschimmelkäse (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE November)

Zutaten für 4 Portionen
150 g Quinoa

300 ml Wasser
½ TL Salz
100 g Walnüsse
1 EL Olivenöl
Prise Salz
ein Kopf, ca.350 g, Radicchio
200 g Blauschimmelkäse
2 EL gehackte Petersilie

Dressing
Saft ½ Limette

2 EL hochwertiger  Balsamicoessig
2 EL Walnussöl (Reformhaus)
½ TL Salz

Zubereitung (25 Min. ohne Backzeit)
Quinoakörner in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen.  Mit dem Wasser in einen Topf füllen und  aufkochen, auf kleiner Flamme 10-15 Minuten köcheln lassen, dabei nach 5 Minuten Kochzeit das Salz hinzufügen. Wenn die Körner gar sind, diese in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
Backofen aufheizen auf 160 ° C. Die Walnüsse mit dem Olivenöl und einer Prise Salz mischen, auf einem Backblech ausbreiten, in den Ofen stellen und etwa 15 Minuten rösten, dann zum Erkalten beiseite stellen.
Den Radicchio halbieren und in feine Streifen schneiden, in einer Schüssel mit dem Quinoa mischen.
1/3 vom Käse klein würfeln und ebenso unter den Salat mischen. Alle Zutaten für das Dressing gut verschlagen, den Salat damit abmachen und auf einer schönen Platte anrichten. Die Walnüsse sowie gehackte Petersilie darüber verteilen, den restlichen Blauschimmelkäse in Ecken schneiden und den Salat damit garnieren.
Dazu passt gut ein Glas Rotwein und Roggen-Knäckebrot.

Die Walnuss

Radicchio-Walnuss-Salat mit Blauschimmelkäse

Radicchio gehört zu den Herbstsalaten, die Bitterstoffe enthalten. Diese bitteren Inhaltstoffe sind sehr gesund und wir sollten sie daher wirklich öfter essen. Sie wirken positiv auf Verdauung, Blutgefäße und Galle!

Als drittes Rezept habe ich Nuss-Käse-Kugeln aus Brandteig mit einem Walnuss-Rohnen-Dip zubereitet (eigentlich sind es ja gleich zwei Walnuss-Rezepte …), dieses verlinke ich Dir hier, oder hol Dir doch einfach ein Exemplar der November-Ausgabe beim nächsten Einkauf, es sind wieder viele tolle Herbst – Rezepte drin!

Die Walnuss

Nuss-Käse-Kugeln aus Brandteig
mit Walnuss-Rohnen-Dip

Ach ja, und natürlich gibt es im allgemeinen Teil wieder viel Wissenswertes rund um das „Superfood“:

Die Walnuss

 

 

 

 

Please follow and like us:

Muskatkürbis und Butternusskürbis, Tips und Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE Oktober

Der Herbst ist da, die Blätter fallen, der Gemüsegarten lichtet sich, am Morgen ist es kalt und neblig, und die Tage werden kürzer. Obwohl ich – vom Klima her – ein Sommermensch bin, gibt es sooo viel, was ich an dieser Jahreszeit liebe: Sturm und Kastanien, reife Äpfel vom Baum, Nüsse klauben (heuer nicht, die mussten ja alle erfrieren!), die schönen Farben der Natur, das erste Feuer im Kamin, und natürlich KÜRBISSE!!

Kürbisse sind einfach ein Gesamtkunstwerk der Schöpfung, die tollen Formen und Schattierungen, der Geschmack und die unglaubliche Vielseitigkeit in der Küche, ach, ich liebe sie einfach.
Mein Beitrag für die Oktober-Ausgabe von KOCHEN UND KÜCHE beschäftigt sich mit dem Muskat – und dem Butternusskürbis. Im allgemeinen Teil findest Du geschichtiliche, botanische und gesundheitliche Infos zum Kürbis sowie Tips zur Verwendung in der Küche, der Link dazu:

Die Familie der Moschata-Kürbisse

Und es gibt wieder drei Rezepte, zwei davon poste ich hier auf meinem Blog für Dich, und zwar eine Kürbis-Apfel-Marmelade mit Kardamom und eine Kürbisfocaccia mit Rosinen und Fenchel.
Diese Marmelade war auch für mich eine Premiere, aber die ist sowas von lecker geworden, dass ich sie nun bestimmt jedes Jahr zubereiten werde. Und sie schmeckt himmlisch auf der Kürbis-Focaccia!

Also, lass uns mit der Marmelade beginnen, damit wir dann etwas auf das Brot streichen können!

Muskatkürbis und Butternusskürbis

Kürbis-Apfel-Marmelade mit Kardamom (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Oktober 2017)

Zutaten, für etwa 6 Gläser zu je 200 ml

600 g Muskatkürbis, geschält, entkernt, gewürfelt
400 g Äpfel, geschält, entkernt, gewürfelt (säuerlich-würzige Sorten wie Rubinette, Boskop oder Cox Orange)
Saft einer Zitrone
50 ml Weißwein
400 g 2:1 Gelierzucker
1 EL Vanillezucker
1 TL Kardamomsamen (Gewürzfachhandel)

Zubereitung (30 Min. mit Kochzeiten)

Das Fruchtfleisch von Äpfeln und Kürbis mit dem Zitronensaft und dem Wein in einen Topf geben und bei sehr sanfter Hitze langsam weich köcheln, öfter umrühren.
Die Masse in einer Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab zu feinem Mus pürieren.
Zurück in den Topf füllen, dabei nochmal wiegen, es sollte ein Kilo Püree sein!
Den Gelierzucker gut mit der Creme verrühren.
Die Kardamomsamen im Mörser zerstoßen und ebenso in die Kürbismasse mischen.
Auf kleiner Flamme unter Rühren aufkochen, 4 Minuten unter Rühren köcheln lassen und noch heiß in sterile Gläschen füllen.

Eine weitere leckere Kombination sind 500 g Kürbispüree, 500 ml Orangensaft und etwas Zimt, hier 500 g Gelierzucker verwenden, da die Masse flüssiger ist.

Muskatkürbis und Butternusskürbis

Kürbis-Apfel-Marmelade mit Kardamom

Anmerkung: kaufe Kardamomsamen nie gemahlen, denn dann hat dieses traumhafte Gewürz schon viel Aroma verloren. Du kannst die Samen in eine Gewürzmühle füllen und hast so immer frisch gemahlenen Kardamom. Ich kaufe am liebsten die Samen noch in ihren Kapseln, öffne diese dann und löse die Samen heraus (jeder Inder hätte eine Freude mit mir!).

Und nun brauchen wir natürlich für diese besondere Marmelade auch ein besonderes Brot. Meine Kürbisfocaccia schmeckt zu herzhaften Gerichten  oder einer Käseplatte ebenso gut wie zum Nachmittagskaffee, mit Butter und Marmelade. Wenn Du zu Ostern das Osterbrot mit den Rosinen, mit dem Schinken belegt, magst, dann wirst Du auch dieses Brot lieben.

Kürbisfocaccia mit Rosinen und Fenchel (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Oktober 2017)

Zutaten für eine Focaccia mit 1 Kilogramm

500 g Muskatkürbisfleisch ohne Kerne und Schale
Olivenöl für die Auflaufform
75  ml Wasser
2 EL Olivenöl
2 EL Rohrzucker
80 g Rosinen
50 ml Wasser
2 EL Mehl
10 g frische Hefe
600 g glattes Mehl (Weizen oder Dinkel)
1 TL Salz
2 EL griechisches Naturjoghurt
1 Eiweiß + etwas Wasser zum Bestreichen
2 EL Fenchelsamen

Zubereitung (60 Min. ohne Stehzeit und Backzeit)

Backofen vorheizen auf 180 ° C Umluft. Kürbisfleisch in 2/2 cm große Würfel schneiden, in eine geölte Auflaufform legen und im Ofen etwa 45 Minuten backen, bis das Fleisch weich ist. Etwas abkühlen lassen, dann im Blitzhacker oder Blender mit dem Wasser, Zucker und Öl zu Püree verarbeiten, 400 g davon für den Teig abwiegen.
Die Rosinen in warmem Wasser einweichen.
Für den Vorteig 50 ml Wasser mit den 2 EL Mehl und der frischen Hefe verrühren und stehen lassen bis sich Bläschen zeigen.
Mehl,  Kürbispüree, Salz, Joghurt und Vorteig mit der Küchenmaschine zu einem weichen Teig kneten (sollte noch Flüssigkeit benötigt werden, ev. noch einen EL Joghurt zugeben), zuletzt die Rosinen aus dem Wasser auf ein Küchentuch geben, etwas abtrocknen und unterkneten. Den Teig in eine geölte Schüssel geben, zu einer Kugel formen, mit Frischhaltefolie abdecken und gehen lassen, bis sich die Masse verdoppelt hat. Das dauert je nach Raumtemperatur ca. 2 Stunden.
Eine flache, rechteckige Auflaufform mit etwa 25/35 cm mit Backpapier auslegen. Teig auf der Arbeitsfläche nur mehr kurz zu einem Rechteck zusammenfalten, in die Form legen und sanft auf die Größe der Form zurecht drücken. Mit dem bemehlten Ende eines hölzernen Kochlöffelstieles gitterförmig Löcher in den Teig drücken, nochmal ca. 40 Minuten gehen lassen.
Backofen vorheizen auf 200 ° C, ein flaches Gefäß mit Wasser auf den Ofenboden stellen.
Eiweiß mit ca. 2 EL Wasser verquirlen, nach der Gehzeit die Oberfläche der Focaccia damit bestreichen, mit Fenchelsamen bestreuen und in mittlerer Höhe in den heißen Backofen stellen. Etwa 30 Minuten backen.

Tagliatelle vom Butternusskürbis mit Pesto aus Karottengrün und Estragon

Kürbis Focaccia mit Rosinen und Fenchel

Mein Tip: bereite gleich die doppelte Menge Kürbispüree zu, dann kannst Du die nicht benötigte Hälfte als Vorrat einfrieren! Die Focaccia passt herrlich zu einer herbstlichen Käseplatte mit Weintrauben, schmeckt aber auch toll zum Frühstück mit der Kürbis-Apfelmarmelade (siehe Rezept).

Nun verlinke ich Dir noch das 3. Rezept, und das sind Tagliatelle vom Butternusskürbis mit Pesto aus Karottengrün und Estragon. Nudeln aus Gemüse zu machen ist ja zur Zeit sehr trendig, und das ist ausnahmsweise mal ein Trend, der es Wert ist, mitzumachen. Vom Butternusskürbis lassen sich ganz toll Bandnudeln runterhobeln, und das Gericht schmeckt echt gut und ist mal etwas ganz Anderes aus Kürbis.

Tagliatelle vom Butternusskürbis mit Pesto aus Karottengrün und Estragon

Muskatkürbis und Butternusskürbis

Tagliatelle vom Butternusskürbis mit Pesto aus Karottengrün und Estragon

 

Also schnell ein paar hübsche Kürbisse kaufen, und dann viel Spass in der Küche!

 

 

 

Please follow and like us:

Chilischoten, mein September-Beitrag für KOCHEN UND KÜCHE

In der September Ausgabe der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE dreht sich bei meinem Artikel alles um die Chilischoten, die ich ja so liebe. Und wie versprochen bekommst Du hier am Blog das Rezept für selbstgemachte Tacos mit Chilirohkost und faschiertem Rindfleisch.
Weiters findest Du in der Zeitschrift Rezepte für

Harissa mit frischen Chilischoten

Chili-Ananas-Gelee (ein absoluter Klassiker in meiner Küche, mache ich jedes Jahr)

Chilischoten

Und es gibt wieder viele Infos und Tips:

Allgemeines über die Chilischote

Das Chili-Ananas-Gelee habe ich ja schon einmal vorgestellt, und ein Rezept für Harissa habe ich auch schon einmal gepostet, allerdings mit getrockneten Schoten. Das frische ist zwar nicht so lange haltbar, aber es schmeckt umwerfend!
Naja, ein Jahr ohne Chilirezepte wirds bei mir wohl nicht geben!

Chilischoten

Tacos mit Chilirohkost und faschiertem Rindfleisch (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE September)

Es ist sehr spannend, Tacoschalen selbst zu machen, wenn es aber einmal schnell gehen muss, schmeckt das Gericht mit gekauften Fladen auch lecker! Du solltest es aber auf jeden Fall mal versuchen.

Zutaten für die Rohkost
300 g in feine Streifen geschnittenes Kraut

150 g geriebene Karotten
1 TL Salz
150 g frische, gewürfelte Ananas
eine scharfe Chilischote ohne Samen und Stiel
125 ml Creme Fraiche
1 EL Dijonsenf
Saft einer Limette

Zutaten für den Teig, für 10 Tacoschalen
240 g glattes Mehl

95 g feines Maismehl
1 TL Salz
200 ml Wasser
25 ml Olivenöl+ 5 ml für die Pfanne
1 TL Chiliflocken

Zutaten für die Fleischfülle
¾ kg Rind faschiert

3 EL Chili-Erdnussöl (siehe Link: Chili Erdnuss Öl)
Salz, Pfeffer
150 g Gaudakäse gerieben
Ein Gläschen Chili-Ananas-Gelee (siehe Link : Chili Ananas Gelee)
eine mittelscharfe Chilischote, in Ringe geschnitten

Zubereitung (60 Min. ohne Stehzeiten)
Kraut und Karotten in eine Schüssel geben, salzen und etwas zusammenfallen lassen (30 Min.) . Ananas zugeben, Chilischote fein hacken und ebenso untermischen. Creme Fraiche, Dijonsenf und Limettensaft verrühren und die Rohkost damit abmachen. Kühl stellen.
Zutaten für den Tacoteig zu einem geschmeidigen Teig kneten (ähnlich Strudelteig), in Frischhaltefolie 15 Minuten rasten lassen.
Für das Faschierte das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin unter Wenden so lange rösten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist und es knusprig wird, etwa 15 Minuten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Teig in 10 Teile teilen, zu Kugeln formen, diese nacheinander auf bemehlter Fläche zu 2 mm dicken, 15 cm großen  Kreisen ausrollen. Eine beschichtete Grillpfanne hoch erhitzen, mit Öl bepinseln und den ersten Fladen hineinlegen, auf jeder Seite 1 bis 2 Minuten braten, auf eine Platte legen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und im Backofen bei 70 ° C warmhalten. Auf diese Weise nacheinander 10 Tacoschalen ausrollen und backen.
Zum Anrichten das Faschierte nochmal kurz rösten, bis es heiß ist. Die Tacoschalen auf ein Brett legen, einen großen Löffel voll Rohkost in die Mitte geben, eine Portion heißes Faschiertes darauf verteilen, mit 2 EL Gaudakäse bestreuen und mit Chiliringen belegen. Mit etwas Petersilie garnieren und das Chiligelee dazu reichen. Den Taco in der Hand zusammenklappen, einen Klecks Gelee darauf geben und  genießen!

Chilischoten

Dazu gehört natürlich unbedingt Tequila mit Salz und Zitrone, ..oder zumindest ein gut gekühltes Corona!

cover-september

In der aktuellen Ausgabe sind viele leckere Herbstrezepte!

Please follow and like us:

KOCHEN UND KÜCHE im August: Der Liebstöckel

cover_augustMein Beitrag in der August-Ausgabe von KOCHEN UND KÜCHE beschäftigt sich mit Liebstöckel, es gibt wieder viele allgemeine Tips und drei Rezepte, eines davon habe ich für Dich jetzt hier auf meinem Blog:

Hausgemachtes Suppengewürz aus gedörrtem Gemüse und getrocknetem Liebstöckel

In der Zeitschrift findest Du weiters:

Hühnereintopf mit Liebstöckel und Kräuter-Würzöl

Liebstöckel-Gemüsefond mit Liebstöckelschöberl

Allgemeines über den Liebstöckel

Wenn Du einen Gemüsegarten hast, oder vielleicht die Mama oder die Oma, dann kennst Du Liebstöckel bestimmt. Er wächst in großen Büschen, mit üppigen grünen fransigen Blättern, und riecht sehr intensiv wenn man ihn reibt.
Er riecht nach Suppe, sagen viele, naja klar, weil man ihn meist dazu gibt, wenn man einen Fond kocht, und deshalb riecht Liebstöckel wie Suppe … oder Suppe nach Liebstöckel … na egal.

 

Liebstöckel

Das Kraut hat jedenfalls ein unverwechselbares, intensiv würziges, sellerieartiges Aroma und ist ein wichtiger Geschmackgeber für Fonds, Suppen und Eintöpfe. Die jungen Blätter kannst Du zu Salat oder Gemüsegerichten geben, die Samen können Brotteig anreichern oder über Salate und Bratkartoffeln gestreut werden. Auch die jungen, dünnen Stiele kannst Du kleingeschnitten in Schmorgerichten verwenden.
Auch Rührei mit kleingehacktem Liebstöckel ist etwas ganz Besonderes!
Liebstöckelblätter können im Ganzen oder gehackt eingefroren werden, man kann sie zu Liebstöckelbutter verarbeiten und damit fertigen Gerichten noch etwas Raffinesse hinzufügen.
Das Kraut lässt sich hervorragend trocknen, der Geschmack wird dann fast noch intensiver.

Liebstöckel

Liebstöckelblüte

Nun zeige ich Dir, was man alles mit Liebstöckel machen kann!

Selbstgemachtes Suppengewürz aus gedörrtem Gemüse und Liebstöckel (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE August)

Viel besser und gesünder als alles was Du kaufen kannst, und wirklich einfach herzustellen.

Zutaten (optional, kann nach Belieben kombiniert werden)
ergibt ca. ein mittelgroßes Marmeladeglas gemahlenes Gewürz

4 große Karotten
4 Petersilienwurzeln
2 mittelgroße, feste Zucchini
eine Sellerieknolle
2 Pastinaken
2 Fenchelknollen
2 Stangen Lauch
ein großer Bund frische Liebstöckelzweige

Zubereitung (30 Minuten, ohne Dörrzeit)

Gemüse nach Bedarf waschen bzw. putzen und quer zur Längsrichtung in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden, Sellerie zuvor halbieren.
Die Scheiben auf die Gitter eines Dörrgerätes oder auf mit Backpapier belegte Backbleche legen.

Liebstöckel

Die Menge füllt etwa 3 Gitter bzw. 2 Bleche. Die Liebstöckelzweige locker darüber verteilen.
Die Gitter auf dem Dörrapparat anordnen und das Gemüse dörren, bis es wirklich ganz trocken und hart ist. Die Anordnung der Lagen dabei zwei Mal ändern.
Zum Dörren im Backofen vorheizen auf 50 ° C Heißluft, Bleche einschieben, mit einem Kochlöffelstiel die Türe einen Spalt offen halten.
Der Vorgang dauert etwa 6 bis 8 Stunden, je nach Feuchtigkeitsgehalt des Gemüses, am besten immer wieder nachsehen.
Das gedörrte Suppengemüse kann nun in einem luftdichten Vorratsglas aufbewahrt und direkt vor Gebrauch gemahlen werden, oder man gibt es sogleich in einen Blender oder Blitzhacker, zermahlt  es zur gewünschten Feinheit, mischt nach Belieben einen EL Meersalz dazu und bewahrt es Luft – und Lichtgeschützt auf.
Das Suppengewürz kommt bei der Herstellung jeder Art von Fond zum Einsatz, schmeckt aber auch toll in Nudelsaucen, würzt Risotto und Reisgerichte sowie Eintöpfe und gemischtes Gemüse (Ratatouille). Es wird immer mitgekocht, kommt also zu Beginn der Kochzeit in den Topf.

Liebstöckel

Lasse beim Mahlen das Gewürz eher grobkörnig , so bleibt es beim Durchseihen des Fonds im Sieb, und andererseits sieht man bei einem Gericht wie z.B. Risotto die hübschen Gemüsepunkte  noch in der fertigen Speise.

Liebstöckel

Und damit die Lust auf Liebstöckel so richtig groß wird, hier noch die Fotos und nochmal der Link zu den weiteren Rezepten:

Hühnereintopf mit Liebstöckel und Kräuter-Würzöl

Liebstöckel

Liebstöckel-Gemüsefond mit Liebstöckelschöberl

Liebstöckel

Versuche es einfach mal mit Liebstöckel, er macht vieles ein bißchen würziger! (aber nicht in den Schokokuchen tun, das geht nur mit Chili!)

 

 

Please follow and like us:

Enjoy this blog? Please spread the word :)