Kategorie: Backe Backe Kuchen…

Rohnen, Rote Rüben, Rote Beete … Wintergemüse mit vielen Gesichtern

Mein Dezember-Beitrag für die Zeitschrift „KOCHEN UND KÜCHE“ steht ganz im Zeichen der roten Rübe, oder Rohne, wie wir in der Steiermark sagen. Nun ist das ja eines dieser Gemüsesorten, das so manchem den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ich kann aber von der wunderschön dunkelroten Knolle gar nicht genug bekommen. Viele von uns kennen Rohnen wohl nur als den klassischen Salat aus gehobelten gekochten Rohnen mit viel Kümmel (Brrrrrr……) oder vielleicht noch als Cremesuppe, aber das war es dann auch schon. Dabei ist kaum ein anderes Gemüse so vielseitig.
Ich habe für die Zeitschrift eine Schokoladen-Adventtorte mit Rohnenpüree gebacken, vegane Grillspieße mit Tofu zubereitet und deftige Rohnen-Germteignockerln gekocht. Im nächsten Beitrag, den ich hoffentlich in den nächsten Tagen schaffe, zeige ich Dir dann noch zwei tolle Shakes mit rohen Rohnen, so sind sie natürlich am gesündesten.
Ja, der Weihnachtsstress hat auch mich wieder erwischt, aber nicht zuhause, sondern eher bei IKEA (wo ich arbeite), denn man könnte im Moment wieder mal vermuten, dass sich alle Steirer neu einrichten. (Nur zu!!!)

Wie immer präsentiere ich Dir zwei Rezepte hier am Blog, diesmal die Torte und die veganen Spieße, die Nockerln werde ich Dir verlinken.
Wissenswertes rund um die rote Knolle findest Du hier:
Rohnen – allgemeines, botanisches und Küchentipps

Nun, dann lass uns starten, ich möchte heute mit dem süßen Teil beginnen, der Schokoladentorte mit Rohnenpüree. Diese Torte ist soooo saftig und schokoladig-cremig, die Masse zergeht auf der Zunge, und mit der Schokoglasur ….die heiligen drei Könige hätten Purzelbäume geschlagen!

Rohnen

Meine Ernte!

Rohnen

 Saftiger Schokoladen-Rohnenkuchen mit Zimt (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Dezember)

Zutaten für eine 26 cm Tortenform
250 g rohe Rohnen
200 g dunkle Kuvertüre
150 g Staubzucker
2 EL echter Vanillezucker
120 g Mandelmehl
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 EL echter, ungezuckerter Kakao
4 Eier
Glasur
100 g Milchschokoladen-Kuvertüre
20 g flüssiger Honig
40 g Sahne

Zubereitung (40 Minuten ohne Backzeit)
Backofen vorheizen auf 190 ° C Ober-Unterhitze (wenn möglich keine  Heißluft verwenden). Den Boden einer 26 cm Sternform (oder Springform) mit Backpapier auslegen (Papier nach der Form zuschneiden), Papier und  Ränder befetten und bemehlen.

Rohnen schälen, klein würfeln und in einer Küchenmaschine oder einem Blender zu Püree  verarbeiten. In eine große Schüssel geben, beiseite stellen.
Schokolade über dem Wasserbad vorsichtig schmelzen.
Staubzucker, Vanillezucker, Backpulver, Mandelmehl, Zimt und Kakao in einer Schüssel mischen und mit einem Schneebesen auflockern.
Eier trennen, Dotter zum Rohnenpüree  geben, Eiweiß  mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen.
Die geschmolzene Schokolade zu den Rohnen und Eidottern hinzufügen  und mit einer Teigspachtel verrühren.
Die Staubzuckermischung zur Rohnen-Eidotter-Masse  geben, gut mischen.
Zuletzt den Eischnee unterziehen (die Masse ist recht schwer, das Vermengen mit dem Schnee also eine etwas knifflige Arbeit, trotzdem vorsichtig, aber gründlich unterziehen!)
Den Kuchen  etwa  45 bis 50 Minuten backen, dabei nach 30 Minuten auf 180 ° C reduzieren. Die Masse soll in der Mitte der Form noch auf Druck nachgeben, ev. Stäbchenprobe machen.
Für die Glasur Milchschokolade, Honig und Sahne in einer Schüssel mischen und über dem Wasserbad schmelzen, dabei unter rühren die Sahne in die Schokolade einarbeiten, bis eine cremige, glänzende Masse entsteht.
Den ausgekühlten Kuchen mit der Glasur überziehen und nach Wunsch dekorieren. Diese Glasur wird nicht fest, sie bleibt weich und cremig und schmeckt fast wie Karamell.

Dieser saftige, sehr schokoladige Kuchen sieht als Stern gebacken besonders elegant und festlich aus, serviere ihn zur Adventjause oder am heiligen Abend als Dessert, das ist einmal etwas anderes! Herrlich dazu ist ein  Klecks Zimt-Schlagrahm!

Rohnen Rohnen

Solltest Du vor dem Kuchen ein Hauptgericht servieren, kann ich Dir nur empfehlen: mache etwas leichtes, gesundes! So wie zum Beispiel meine veganen Grillspieße mit Rohnen und Tofu, dazu ein blitzgelbes pikantes Paprikagelee.
Die Rohnen kochst Du vor, damit die Spieße nicht so lange am Grill liegen müssen, der Tofu wird vor der Verwendung einige Stunden in eine würzige Marinade gelegt. Das Paprikagelee kannst Du einige Tage im Voraus zubereiten, dies ist also wirklich ein schnelles Gericht. das toll schmeckt aun aussieht!
Anmerkung: Grill doch im Winter auch im Freien, auf einer simplen Feuerschale geht das super, und es macht so richtig Hüttenzauberstimmung!

Rohnen-Tofuspieße mit gelbem Paprikagelee (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Dezember)

Zutaten für das Paprikagelee, für ca. 500 ml
3 gelbe Paprika (zu je ca. 130 g)
½ großer Apfel (ca. 120 g)
Saft ½ Zitrone
3 EL Wasser
ca. 130 g Gelierzucker 2:1
½ TL Salz
½ TL Chiliflocken
eine mittelscharfe Chlilischote, entkernt, sehr fein gehackt

Zutaten für die  Spieße, für ca. 4-6  Stück
300 g Tofu
1 EL frischer, geriebener Ingwer
2 Knoblauchzehen, geschält
2 EL Sojasauce
2 EL Limettensaft
1 TL Reisessig
1 TL  Salz
½ TL Paprika
350 g gekochte, geschälte Rohnen
1 große grüne Paprika, entkernt
Meersalzflocken

Paprika von Stielen und Kernen befreien, würfeln. Apfel schälen, entkernen, ebenfalls würfeln. Mit dem Zitronensaft und dem Wasser in einen kleinen Topf geben, aufkochen und ganz sanft dünsten lassen, bis alles weich ist. (etwa 15 Minuten).
Die Masse abwiegen und 1/3 des Gewichtes Gelierzucker 2:1 dazugeben, alles im Blender pürieren.
(die Menge ergibt etwa 400 g , also werden ca. 130 g Zucker benötigt.)
Die gelbe Paprikacreme zurück in den Topf gießen, Salz und Chilis zugeben, aufkochen und unter Rühren 3 Minuten kochen lassen. Heiß in sterile Gläser füllen, sofort verschließen.
Den Tofu in 16 gleich große Würfel schneiden.
Den Ingwer, gepresste Knoblauchzehen, Sojasauce, Limettensaft, Reisessig, Salz und Paprika zu einer Sauce verrühren, die Tofuwürfel damit begießen und etwa 3 Stunden marinieren.
Die Rohnen in 1mal 2 cm große Würfel schneiden, ebenso die Paprika.
Rohnen, Paprika und Tofu abwechselnd auf Holzspieße stecken und am heißen Grill oder einer heißen Grillpfanne in wenig Öl goldbraun braten, immer wieder wenden.
Das Paprikagelee extra dazu reichen.

Rohnen

Vegane Rohnen-Tofuspieße vom Grill, auch in der Grillpfanne am Herd gelingen sie perfekt!

Rohnen

Das Paprikagelee kannst Du auch zu Käse oder kaltem Roastbeef servieren, das schmeckt toll. Es hält sich ungeöffnet ca. drei Monate.

Es folgt noch der Link zum Rezept für die fluffigen Rohnen-Germteignockerln mit Salbeibutter, der perfekte Begleiter für jeden Braten, besonders zu Wild.

Rohnen

Rohnen-Germteignockerln mit Salbeibutter

Ab zum nächsten Bauernmarkt, hol Dir ein paar von den roten Knollen und experimentiere, sie bringen Farbe in den Winter und sind so gesund!

 

 

Please follow and like us:

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Baisers, Meringue, Schneegebäck, Windgebäck, Pavlova … entweder man liebt das Zeug oder man hasst es. Du ahnst schon zu welcher Seite ich gehöre, oder? Ich könnte das Zeug ja schon aus der Schüssel futtern, bevor es überhaupt gebacken ist.
Baisers sind eigentlich sehr einfach herzustellen, aber es gibt ein paar Kniffe, die man beachten muss, damit sie gelingen. Auch ich habe einige Anläufe gebraucht, aber seit ich öfter Meringuemasse backe, haben sie ihren Schrecken verloren. Und so wie ich sie mag, innen weich und soft, aussen knusprig, getoppt mit Nüssen und verstzt mit Aromen wie Zimt, Kardamom, Rosenwasser etc., so bekomme ich die nirgends zu kaufen. Also, es hilft nix, selber machen!

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Für eine Masse für 12 große Baisers brauchst Du:

150 g Eiklar (von ca. 5 Eiern), unbedingt abwiegen
1/2 TL Weinstein (Apotheke) oder ein spritzer Zitronensaft + eine Prise Salz
300 g Staubzucker
1 EL Rosenwasser (optional, aber furchtbar gut!)
Gel-Lebensmittelfarbe in Grün
eine Handvoll Pistazien

Anmerkungen:

♥ Die Eiklar sollten mindestens 3 Tage alt sein, am besten geeignet sind sie, wenn Du sie über einen längeren Zeitraum zusammen sammelst – immer wenn Du nur das Eigelb brauchst – und in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank aufhebst.
♥ Bevor Du die Baisermasse aufschlägst, sollten die Eiklar Raumtemperatur annehmen können!
♥ Sollte der Staubzucker Klumpen haben, unbedingt sieben oder ein mal im Blender durchmixen.
♥ Weinstein stabilisiert die Baisermasse und verhindert dass sie bricht, wenn man sie zu lange schlägt. In Amerika ist Weinstein unter der Bezeichnung „Cream of Tartar“ sehr bekannt und wird häufig beim Backen eingesetzt. Weinstein kannst Du Dir in der Apotheke besorgen.  Ganz einfach kannst Du Weinsteinpulver durch Zitrone und Salz ersetzen.
♥ Unbedingt Gel-Farben verwenden, flüssige Farbe könnte die Konsistenz der Masse verändern.
♥ Verwende zum Aufschlagen von Baisermasse immer eine Metallschüssel und reibe sie mit etwas Essig aus. Plastikschüsseln können immer Fettreste aufweisen, und dann wird Dein Eiklar nie steif.

Ein letzter Tip zu den Backblechen: ich habe mir zwei gelochte Bleche aus Aluminium gekauft, sie sind etwas kleiner als normale Backbleche und werden auf den Backofenrost gestellt. Zudem habe ich 2 Dauerbackfolien erworben, sie sind bis zu 1000 Mal verwendbar, leicht abzuwischen und Du kannst sie genau auf Dein Backblech zuschneiden. Beides sind tolle Produkte, denn die Lochbleche lassen die Hitze auch an die Unterseite Deiner Backwerke und behindern nicht das Zirkulieren der heißen Luft im Ofen, und die Folien sind praktisch und umweltschonend, denn mein Verbrauch an Backpapierrollen war bisher beängstigend.
Ich habe meine beiden neuen „Küchenstars“ bei Interspar gekauft, dort führen sie nämlich zur Zeit die hochwertigen Produkte der bekannten You-Tuberin Saliha Özcan, alias „Sally“. Auf ihrem You Tube Kanal bäckt und kocht sie seit 5 Jahren auf hohem Niveau, und ihre erste eigene Produktlinie sowie ihr Buch über ihre „Türkische Küche“ haben mich überzeugt.
Hier der Link zu ihrem Kanal: „Sallys Welt“
(Ich zeige Dir diese Produkte, weil ich sie wirklich gut finde, ich bekomme dafür gar nichts …)

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

gelochtes Aluminiumblech für perfekte Zirkulation der heißen Luft im Ofen

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Dauerbackfolie statt Backpapier

Röste die Pistazien im 160 Grad heißen Backofen für 10 Minuten und hacke sie fein.
Belege 2 Backbleche mit Backpapier und reduziere die Temperatur im Backofen auf 120 Grad.
Gib die Eiklar in die Rührschüssel einer Küchenmaschine (oder arbeite mit dem Handmixer) und schlage sie auf mittlerer Stufe etwa 2 Minuten, bis sie etwas frostig aussehen. Gib nun die Prise Salz und den Spritzer Zitronensaft hinzu (oder den Weinstein) und rühre weiter, nun auf höchster Stufe, bis die Masse recht steif und weiss ist.
Mixe auf niedriger Stufe weiter und gib löffelweise den Zucker dazu, zuletzt das Rosenwasser, und nun lass die Maschine laufen, bis die Baisermasse fest und glänzend ist, etwa 7 Minuten.
Gib zuletzt die Farbe dazu, ich verwende die Spitze eines Zahnstochers, tauche sie in das Gel und danach in den Schnee, meist reicht das schon, ansonsten nimm noch einen Zahnstocher voll. (Die Farbe wird unter Hitzeeinwirkung heller, aber im Inneren bleibt der Ton erhalten, das Grün soll also nicht zu grell sein.)
Mixe die Farbe kurz unter, und schon sind wir fertig!

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Die Baisermasse ist glänzend und fest

Du könntest die Masse nun in einen Spritzsack füllen und Türmchen oder Nester aufdressieren, ich habe die fluffigen Wölkchen aber am liebsten in rustikaler freier Form, wir schnappen uns also 2 Eßlöffel und setzen nun ca. 6 cm große Häufchen auf die Folie. Es dürfen auch ruhig ein paar Spitzen und Krater bleiben, das sieht sehr hübsch aus. Bestreue die Baisers nun mit den Pistazien und schiebe sie in das Backrohr.

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Mit 2 Löffeln Häufchen auf die Folie setzen

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien
Die Backzeit ist nun recht stark vom gewünschten Ergebnis abhängig. Ich liebe diese großen Baisers, wenn die Kruste fest und knackig ist, beim Backen etwas aufbricht und das Innere durchguckt, das meiner Meinung nach weich und saftig  bleiben soll, wie Marshmallows. Bei 120 Grad waren sie bei mir 75 Minuten im Ofen, den ich dann ausgeschaltet und geöffnet habe, und im offenen Ofen hatten die Törtchen nun Zeit, langsam abzukühlen. So haben sie keinen Kälteschock und fallen womöglich zusammen!
Wenn Du sie lieber durchgehend fest magst, musst Du einfach die Backzeit verlängern.

Besonders gut schmecken die Baisers direkt nach dem Abkühlen, sie halten aber bis zu 4 Tage, luftdicht verschlossen. Feuchtigkeit mögen die Kleinen gar nicht, da verwandeln sie sich in einen Badeschwamm. Also, schnell vernichten … und bitte unbedingt auf einem Teller essen, sie Bröseln ziemlich, und so fallen die Zuckerkrustenbrösel auf den Teller und man kann ihn nachher genüßlich abschlecken, damit kein Krümel verloren geht.

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Aussen knackig, innen weich und fluffig …

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

… wie Marshmallows

Perfekte Baisers mit Rosenwasser und Pistazien

Bis zum letzten Krümel ein Genuß

Ich verlinke Dir hier noch eine weitere Methode, schöne Baisers herzustellen, dieses Rezept habe ich 2015 gepostet. Sie sind auch immer gut geworden, aber ich musste sie länger backen, da sie aussen nicht so schnell knusprig geworden sind, und durch die längere Backzeit sind sie innen nicht so schön weich geblieben. Irgendwann habe ich erkannt, dass die Zuckermenge dafür einfach ein bißchen zu wenig war. Als Faustregel gilt: etwa 50 g Zucker pro Eiklar.

Weisses Schokoladeneis mit Zimtbaisers

Ausserdem könnte Dir gefallen:

Zwetschgen-Kaffee-Terrine mit gespritzten Baisers

Mini-Pavlovas mit rosa Creme

 

Please follow and like us:

Buchvorstellung „Dinkel, Amarant, Quinoa & Co“, sowie Rezepte für süßes Zimtrisotto und Amarant-Teekuchen

Eine Buchbewertung für meinen Verlag (Leopold Stocker Verlag) ist noch ausständig, ich habe ja zuletzt zwei Bücher bekommen, und das Zweite möchte ich Dir nun heute präsentieren.
Der Titel: Dinkel, Amarant, Quinoa & Co – Korngesunde Köstlichkeiten

Auf dieses Buch habe ich mich besonders gefreut, denn seit meiner frühesten Jugend liebe ich Körner und Getreide. Zum 21. Geburtstag habe ich eine Osttiroler Getreidemühle von meinen Eltern bekommen, diese hat heute noch einen Fixplatz in meiner Küche und wird ständig benutzt. Ich sage jetzt nicht, wie lange das her ist, aber als ich damit anfing, ins Reformhaus zu gehen und dort Leinsamen, Urkorn, Kamut oder Hirse zu kaufen, galt man damit als „Körndlfresser“, was durchaus meist nicht positiv gemeint wurde! Das hat sich zum Glück etwas verändert, und heute trifft es total den Trend, wenn man mit Quinoa oder Amarant in der Küche umgehen kann. Zumindest dort, wo gerne und gesundheitsbewußt gekocht wird!

Die Kapitel sind nach der Körnerart sortiert, es gibt zu jedem Körndl/Getreide einen allgemeinen Teil über Geschichte, Anbau und Eigenschaften, des weiteren Kapitel über Getreideunverträglichkeit, Mehlsorten und Brot backen. Und es gibt deftige und süße Rezepte zu jedem von ihnen. Du findest im Inhalt Amarant, Buchweizen, Bulgur, Couscous, Dinkel, Einkorn, Gerste, Grünkern, Hafer, Hirse, Kamut, Mais, Quinoa, Reis, Roggen und Weizen.
Das Buch beinhaltet viele tolle Rezepte, wie Amarantlaibchen, Buchweizenstriezel mit Nussfülle, Couscousrouladen, Grünkernbraten, Haferflockenschmarren, Polentapizza und etliche mehr. Viele schöne Fotos begleiten die Rezepte und zeigen, wie das Gericht aussehen soll.
Ich habe schon einiges ausprobiert, auf meinem Blog zeige ich Dir ein ZIMTRISOTTO und einen AMARANT-DINKEL-TEEKUCHEN. Die Rezepte funktionieren sehr gut, ein paar Kleinigkeiten habe ich für mich angepasst, wie immer.

 

AMARANT-DINKEL-TEEKUCHEN

Das aussergewöhnliche hier: es werden Amarantpops in die Masse eingearbeitet. Das hat mich sofort fasziniert, denn ich hatte welche daheim, wusste aber nichts rechtes damit anzufangen, ausser sie zum Müsli zu mischen. Also, ab in den Kuchen damit! Die kandierten Früchte meiner Wahl waren Cranberries, und diese wurden bei mir in Amaretto ertränkt. Und im Buch besteht die gesamte Mehlmenge aus Dinkelvollkornmehl. Mir war der Kuchen damit etwas zu schwer und auch recht dunkel, so habe ich nur zur Hälfe Vollkornmehl verwendet und den Rest durch glattes Dinkelmehl ersetzt. Ich habe ihn beim 2. Mal mit Quinoapops versucht, auch das funktioniert bestens.
Dies ist ein wirklich klassischer Englischer Teekuchen, saftig und luftig, schmeckt zu jeder Tageszeit, auch zum Frühstück mit englischer (oder hausgemachter) Orangenmarmelade.

Buchvorstellung "Dinkel, Amarant, Quinoa & Co

Für eine Kastenform brauchst Du:

50 g Zartbitterkuvertüre
50 g Walnüsse
70 g getrocknete Cranberries
3 EL Amaretto (Mandellikör)
eine Naturzitrone, gewaschen
4 Eier
120 g Butter, weich
140 g Staubzucker
70 g Dinkelmehl glatt
70 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver
60 g Amarantpops

Hacke die Schokoalde und die Nüsse mit dem Messer. allerdings nicht zu fein, im Kuche soll man noch auf die Stückchen beissen!
Gieße den Amaretto über die Cranberries, mische durch und lasse sie etwa 30 Minuten ziehen.
Heize den Backofen vor auf 170 Grad Heißluft, buttere und bemehle eine Kastenform.
Reibe die gelbe Schale der Zitrone ab und presse den Saft aus.
Trenne die Eier und schlage die Eiklar zu steifem Schnee.
Mische die Mehlsorten, das Backpulver und die Amarantpops in einer Schüssel und stelle sie bereit.
Gib die Butter, den Zucker und die Zitronenzesten in eine Rührschüssel und rühre die Masse , bis die Butter sehr hell und luftig ist.(oder mit der Küchenmaschine).
Rühre die Dotter nacheinander ein, mixe jedes mal etwa 30 Sekunden gut durch.
Mische nun die Cranberries mit einem EL von der Mehlmischung, und gib diese sowie die Nüsse, Schokolade und Zitronensaft zum Teig, verrühre alles kurz. Zuletzt kommt noch die Mehlmischung dazu und wird nur mehr kurz eingeschockt, bis das Mehl vermengt ist. Hebe den Eischnee mit einer Teigspachtel vorsichtig unter, fülle den Teig in die Form und backe den Kuchen etwa 40 – 45 Minuten.
Bestreue den fertigen Kuchen mit Staubzucker, Du kannst ihn natürlich auch mit einer Zitronenglasur veredeln.

Buchvorstellung "Dinkel, Amarant, Quinoa & Co Buchvorstellung "Dinkel, Amarant, Quinoa & Co

ZIMTRISOTTO

Das zweite Rezept, das ich ausprobiert habe, ist das „Zimtrisotto“ von Seite 140. Jetzt denkst Du bestimmt: „Ach Gott, Milchreis! In dem Buch gibt es bestimmt ausgefallenere Rezepte als simplen Milchreis“!
Ja, das mag schon stimmen, aber gerade an diesen simplen, klassischen Rezepten erkennt man die Qualität eines Kochbuchs, denn jeder kennt das Gericht, hat Vergleichsmöglichkeiten (Oma, Mama, Landliebe …) und hat eine genaue Vorstellung davon, wie es schmecken soll.
Milchreis soll so flüssig sein, dass er beim Auskühlen und Eindicken cremig und samtig bleibt, und nicht fest und klebrig wird wie Kleister. Er muss sich im Mund anfühlen wie eine Wolke Schlagrahm, und muss Wonnegefühle auslösen, wie früher bei Mama. Und keiner soll kommen und sagen: „Naja, der von LANDLIEBE ist besser!“
Und genau all diese Anforderungen erfüllt dieses Rezept. Die Mengen an Reis und Flüssigkeit stimmen genau, der Reis bleibt auch nach dem Abkühlen matschig und cremig wie Risotto, und schmeckt herrlich. Ich habe ein bißchen bei der Fettmenge nachgeholfen, indem ich einen Teil der Milch durch flüssige Schlagsahne ersetzt habe, und auch habe ich am Schluss etwas mehr geschlagene Sahne untergehoben, wenn schon – denn schon! (Fett ist ein Geschmacksträger, ich kanns nicht oft genug sagen …)
Zudem habe ich dem Rezept eine halbe Vanilleschote beigefügt und ihm ein wenig orientalischen Touch verliehen, indem ich einen EL Rosenwasser (vom Türken) beigement habe, das schmeckt toll. Ist aber optional.

Buchvorstellung "Dinkel, Amarant, Quinoa & Co

Für 4 Dessertschalen (oder 6 kleine …) brauchst Du:

400 ml Milch
200 ml Sahne
1/2 Vanilleschote
50 g Zucker
1 TL Zimt
100 g Rundkornreis (bevorzugt Carnaroli Risottoreis, oder spezieller Milchreis)
20 g Butter
50 g weisse Kuvertüre, gehackt oder Drops
1 EL Rosenwasser
150 ml Sahne

Schlitze die Vanilleschote der Länge nach auf, lockere die Körnchen innen ein wenig mit einer feinen Messerspitze. Erhitze die Milch, Sahne, Zucker, Vanilleschote und Zimt und stelle sie beiseite. Erhitze die Butter in einer Kasserolle, schwitze den Reis darin kurz an, lösche mit der Zimtmilch ab und lasse den Reis bei sehr schwacher Hitze zugedeckt etwa 30 Minuten köcheln, rühre immer wieder um.
Der Milchreis ist fertig, wenn die Reiskörner schön weich, aber noch nicht zerkocht sind, und das ganze eine zähflüssige Konsistenz hat. Es dickt mit dem Abkühlen ein!
Entferne die Vanilleschote (alles schön auskratzen!), füge nun in den heißen Reis die Schokolade und das Rosenwasser hinzu, rühre durch bis die Schokolade geschmolzen ist. Schlage die 150 ml Sahne steif und ziehe sie unter den abgekühlten Reis. Verteile das Dessert auf hübsche Schalen und stelle es NICHT in den Kühlschrank, Milchreis schmeckt bei Zimmertemperatur am besten.

Buchvorstellung "Dinkel, Amarant, Quinoa & Co

Also, tue Dir etwas Gutes, gönn Dir ein wenig Körndlfutter, tolle Ideen gibts in Dinkel, Amarant, Quinoa & Co!

 

Please follow and like us:

Die Walnuss, mein November-Beitrag für „KOCHEN UND KÜCHE“

Ich war im Oktober fleißig am Nüsse knacken, denn für meine November-Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE habe ich viele Walnüsse gebraucht! Genau, es geht um die Walnuss.
Walnüsse sind pures Kraftfutter, gesunde Energie, modern ausgedrückt , echtes „Superfood“ (habe ich schon einmal gesagt, wie seltsam ich diesen Ausdruck finde? „Health Food“ wäre okay, wenn es schon englisch sein muss, „gesundes Nahrungsmittel“ würde es auf den Punkt treffen!).
Aber naja, auch Menschen jenseits meines hohen Alters sollen wissen, was ich ausdrücken möchte, wir gönnen der Walnuss also das Privileg, Superfood genannt zu werden. Und das ist sie wirklich. Berühmt ist die Walnuss vor allem wegen ihres hohen Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen, der Nusskern soll auch sehr gesund für unser Gehirn bzw. Denkvermögen sein (man beachte auch die optische Ähnlichkeit mit einem Gehirn!).

Quitten-Cheesecake

Frische Walnüsse

Der bekannte römische Feldherr und Gourmet Lucius Licinius Lucullus brachte die Walnüsse von einem Feldzug aus  Asien mit (ca. 70 v. Chr.), römische Legionäre nahmen die Nüsse sodann als Kraftspender in ihr Marschgepäck auf, und so gelangte die „Wundernahrung“ dann über die Alpen zu den Germanen, nach Gallien, Frankreich und England.
Walnüsse wurden dann im Mittelalter schnell als „Hausbaum“ beliebt, sie hielten Mücken und Fliegen vom Haus fern, und das Laub wurde in Kleiderschränke und Betten gelegt, um Ungeziefer  zu vertreiben. (Dieser Effekt ist auf den in den Blättern enthaltenen Stoff JUGLON zurückzuführen).
Walnüsse galten in früheren Zeiten als Symbol der Fruchtbarkeit und spielten im Liebesorakel eine wichtige Rolle. Zur Ehe entschlossene Liebespaare beispielsweise legten zwei Walnüsse ins Herdfeuer. Blieben die Nüsse in der großen Hitze beieinander, schloss man auf eine gute Ehe. Flogen sie aber krachend auseinander, stand eine turbulente Ehe bevor.

Die Walnuss

Die WalnussIch habe selber einen großen Nussbaum im Garten, er ist riesig und wunderschön gewachsen, die Blätter verströmen im Frühjahr einen ganz eigenen Geruch, und irgendwie sind Nussbäume von einer magischen Aura umgeben. Ich liebe es, im Herbst die reifen Nüsse vom Boden aufzusammeln, oft ist es nebelig und feucht, die Blätter der großen Baumkrone rascheln im Herbstwind, und das geruhsame Absuchen des Bodens ist fast wie meditieren.

Nüsse sind in der Küche Universalgenies, sie finden Verwendung für Kuchen, Konfekt, Salate, Brot und Weckerln, Eintöpfe, einfach so zum Knabbern und vieles mehr. Ich habe einige Rezepte für KOCHEN UND KÜCHE entworfen, zwei habe ich heute auf meinem Blog für Dich, nämlich Walnussmuffins und einen herbstlichen Salat mit Radicchio und Walnüssen, ein weiteres verlinke ich Dir bzw. Du findest es in der Zeitschrift.

Ich beginne mit dem Muffin Rezept, denn diese Energieküchlein eignen sich bestens für das Frühstück!

Walnuss-Bananen-Muffins mit Erdnussbutter (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE November)

Du brauchst für 12 bis 14 Muffins
250 g glattes Mehl

1 TL Backpulver
¼ TL Natron
120 g weiche Butter
120 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
2 große Eier
2 reife Bananen
4 EL Buttermilch
2 EL Erdnussbutter (Reformhaus)
60 g gehackte Walnüsse
einige ganze Walnusshälften zum Garnieren
70 g Staubzucker
eine Messerspitze Zimt
1 EL Milch

Zubereitung (ca. 20 Min. ohne Backzeit)
Backofen vorheizen auf 170 ° C, ein Muffinblech einfetten oder mit Papier-Muffinhüllen auslegen.
Mehl, Backpulver und Natron in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen gut mischen und auflockern.
Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier etwas verquirlen, nach und nach zugeben und gut unterrühren. Zuletzt die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit der Buttermilch und der Erdnussbutter in die Masse mixen.
Die Mehlmischung und die Nüsse mit einer Teigspachtel unterziehen und nur mehr so lange bearbeiten, bis alles gut vermengt ist.
Die Masse auf die Muffinmulden verteilen, diese dabei nur zu ¾ vollmachen. Am besten funktioniert das Füllen mit einem Eisportionierer.
Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen.
Für die Spritzglasur Zucker, Zimt und Milch verschlagen, es soll eine recht feste, spritzfähige Masse werden. In eine kleine Spritztülle füllen und die Muffins nach belieben dekorieren, je einen Klecks Glasur in die Mitte geben und eine ganze Nusshälfte damit „festkleben“.

Die Erdnussbutter schmeckt himmlisch in dem Teig, ich bin jedoch kein Maßstab, da ich der reinste Erdnussbutter-Staubsauger bin. Ich liebe sie! Solltest Du meine Begeisterung nicht teilen, kannst Du jedes andere Nussmus ebenso verwenden.

Die Walnuss

Walnuss-Bananen-Muffins

Die Walnuss

Als Abendessen gibt es dann einen sehr leckeren, gesunden Salat mit herbstlichem Charakter, den solltest Du unbedingt probieren!

Radicchio – Walnusssalat  mit Quinoa und Blauschimmelkäse (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE November)

Zutaten für 4 Portionen
150 g Quinoa

300 ml Wasser
½ TL Salz
100 g Walnüsse
1 EL Olivenöl
Prise Salz
ein Kopf, ca.350 g, Radicchio
200 g Blauschimmelkäse
2 EL gehackte Petersilie

Dressing
Saft ½ Limette

2 EL hochwertiger  Balsamicoessig
2 EL Walnussöl (Reformhaus)
½ TL Salz

Zubereitung (25 Min. ohne Backzeit)
Quinoakörner in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen.  Mit dem Wasser in einen Topf füllen und  aufkochen, auf kleiner Flamme 10-15 Minuten köcheln lassen, dabei nach 5 Minuten Kochzeit das Salz hinzufügen. Wenn die Körner gar sind, diese in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
Backofen aufheizen auf 160 ° C. Die Walnüsse mit dem Olivenöl und einer Prise Salz mischen, auf einem Backblech ausbreiten, in den Ofen stellen und etwa 15 Minuten rösten, dann zum Erkalten beiseite stellen.
Den Radicchio halbieren und in feine Streifen schneiden, in einer Schüssel mit dem Quinoa mischen.
1/3 vom Käse klein würfeln und ebenso unter den Salat mischen. Alle Zutaten für das Dressing gut verschlagen, den Salat damit abmachen und auf einer schönen Platte anrichten. Die Walnüsse sowie gehackte Petersilie darüber verteilen, den restlichen Blauschimmelkäse in Ecken schneiden und den Salat damit garnieren.
Dazu passt gut ein Glas Rotwein und Roggen-Knäckebrot.

Die Walnuss

Radicchio-Walnuss-Salat mit Blauschimmelkäse

Radicchio gehört zu den Herbstsalaten, die Bitterstoffe enthalten. Diese bitteren Inhaltstoffe sind sehr gesund und wir sollten sie daher wirklich öfter essen. Sie wirken positiv auf Verdauung, Blutgefäße und Galle!

Als drittes Rezept habe ich Nuss-Käse-Kugeln aus Brandteig mit einem Walnuss-Rohnen-Dip zubereitet (eigentlich sind es ja gleich zwei Walnuss-Rezepte …), dieses verlinke ich Dir hier, oder hol Dir doch einfach ein Exemplar der November-Ausgabe beim nächsten Einkauf, es sind wieder viele tolle Herbst – Rezepte drin!

Die Walnuss

Nuss-Käse-Kugeln aus Brandteig
mit Walnuss-Rohnen-Dip

Ach ja, und natürlich gibt es im allgemeinen Teil wieder viel Wissenswertes rund um das „Superfood“:

Die Walnuss

 

 

 

 

Please follow and like us:

Ein Hauch von Lavendel – mein Juli Beitrag für KOCHEN UND KÜCHE

Lavendel

 

vorschau_juliLavendel ist neben der königlichen Rose wohl einer der romantischsten Sommerboten. Die silbrig grünen Stengel wiegen sich elegant bei jedem Lufthauch, und das Flimmern der Mittagshitze bringt die zarten violetten Blütenähren so richtig zum Leuchten. Der Duft ist intensiv und versetzt mich sofort in ein kleines Dorf in der Provence, wo im Juli endlose Lavendelfelder die Landschaft verzaubern.
Und was erwartet Dich nun nach so einer nostalgischen, verträumten Einleitung?
Nun, wie könnte es bei mir wohl anders sein … ich erzähle Dir dass Lavendel nicht nur gut riecht, hübsch aussieht und eine tolle Deko abgiebt, nein, man kann damit auch kochen! Und keine Angst, es schmeckt nicht gleich so, als würdest Du Deine Seife essen!
Ich verwende Lavendelblüten schon viele Jahre in der Küche, und für die Juli-Ausgabe der Zeitschrift KOCHEN UND KÜCHE durfte ich nun einige Rezepte damit entwickeln, und zwei davon zeige ich Dir auf meinem Blog:
Kekse mit Lavendelblüten und einen Lavendelsirup.

Der echte Lavendel ist ein hervorragendes Küchenkraut, das sowohl für Fleischgerichte und Gemüse,  als auch in der süßen Küche verwendet werden kann.
Hauptsächlich kommen die Blüten, frisch oder getrocknet, zum Einsatz, aber auch die Blätter kann man fein hacken und damit z. B. Ziegenkäse einhüllen oder sie zu Kräutermischungen dazugeben. Grundsätzlich solltest Du Lavendel sparsam dosieren, der typische Duft und das Aroma sollen gerade eben schmeckbar sein und eine besondere Note verleihen, dann ist dieses Gewürz einfach umwerfend.
In der Küche wird bevorzugt der echte Lavendel verwendet, da er mit Abstand das feinste Aroma hat!

Blüten ernten und trocknen: meist werden die Stiele zu einem Strauß gebunden, verkehrt aufgehängt und so getrocknet, dann erst werden die Blüten abgerebelt. Ich finde diese Methode aber nicht gut. Erstens werden die Sträuße beim Hängen staubig, und zweitens werden die dünnen Stiele beim Trocknen sehr brüchig und fallen beim Abrebeln mit in die Schüssel.
Es ist wirklich die Mühe wert, die kleinen blauen Blütchen noch frisch vorsichtig von der Dolde zu zupfen, das macht zwar mehr Arbeit, aber das Ergebnis ist wesentlich  hochwertiger. Man hat wirklich reine Blüten, diese werden zum Trocknen ausgebreitet und nach ein paar Tagen in ein luftdichtes, dunkles Glasgefäß geschüttet. Sie müssen völlig trocken sein, sonst können sie schimmeln!

 

Lavendel

Lavendel

Getrocknete Lavendelblüten

So, nun wird aber gekocht, oder besser gesagt erst mal gebacken, mein erstes Rezept:

Gespritzte Lavendelkekse (Rezept für KOCHEN UND KÜCHE Juli)

Sie sehen soo hübsch aus und zergehen im Mund, so zart ist die Masse. Wenn Du Lavendel nicht magst oder keinen auftreiben kannst, mit der geriebener Zitronenschale alleine sind die Kekse auch sehr lecker (nimm dann aber 2 EL) … aber eben nicht so außergewöhnlich!

Zutaten für ca. 18 Stück

110 g Butter, zimmerwarm
70 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
1 EL Lavendelblüten, getrocknet oder frisch geerntet
1 kleines Ei
1 EL geriebene Zitronenschale
1 TL Sahne
175 g glattes Mehl
½ TL Backpulver
einige Lavendelblüten zum Garnieren

Zubereitung (ca. 25 Minuten ohne Backzeit)

Backofen vorheizen auf 180° C Heißluft, ein Backblech mit Backpapier belegen. Einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle vorbereiten. (Der Teig ist sehr weich und mürbe, ausrollen und ausstechen wäre nicht möglich!)
Butter und Zucker mit dem Mixer sehr flaumig rühren, etwa 5 Minuten. Nun die Blüten, Ei, Zitronenschale und Sahne einrühren, bis die Masse glatt ist.
Mehl und Backpulver mischen und zur Buttermasse geben, vorsichtig mit dem Mixer verrühren, bis alles gut vermischt ist.
Masse in den Spritzsack füllen und Rosetten mit 5 cm Durchmesser auf das Blech dressieren, dabei am besten außen beginnen. Das benötigt  ein wenig Kraft, aber wenn der Teig weicher wäre, würde die Spritzkontur beim Backen zerrinnen!
Auf jedem Keks einige Lavendelblüten verteilen, dann sofort in den Backofen schieben.
Backzeit ca. 14 Minuten, die Kekse sollen am Rand leicht gebräunt sein, ansonsten eher hell bleiben.
Besonders schön und gleichmäßig werden die Lavendel – Spritzkekse, wenn man sie auf den gefetteten Boden der Muffinmulden eines beschichteten Muffinbleches dressiert. Nach dem Backen 5 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig vom Boden lösen.

Lavendel

Gespritzte Lavendelkekse

Lavendel

Gespritzte Lavendelkekse

Ale zweites Rezept verrate ich, wie ich Lavendelsirup zubereite. Dieses Rezept habe ich zwar auch für die Zeitschrift ausgearbeitet, aber es hatte leider keinen Platz mehr. Du bekommst es ja aber jetzt hier auf meinem Blog!

Lavendelsirup

Zutaten (für ca. 800 ml Sirup)

250 g Kristallzucker
4 EL Lavendelblüten (frisch oder getrocknet)
600 ml Wasser
1 TL Zitronensäure

Zubereitung (15 Min. ohne Stehzeiten)

Ein gut schließendes Marmeladeglas mit einem Fassungsvermögen von ca. 350 bis 400 ml bereitstellen. Eine 1 cm dicke Zuckerschicht in das Glas schütten, darauf einen EL Lavendelblüten verteilen, nun wieder eine Zuckerschicht und erneut Lavendel, bis alles verbraucht ist. Die oberste Lage soll wieder Zucker sein.
Das Glas verschließen und für ein paar Tage durchziehen lassen, am besten an einem warmen, sonnigen Platz.

Lavendel

Lavendel wird mit Zucker angesetzt für Lavendelsirup

Nun die Zuckermischung mit dem Wasser  in einen Topf geben, aufkochen und etwa 5 Minuten köcheln. Vom Herd nehmen und einige Stunden ziehen lassen.  Den Sirup durch ein feines Sieb abgießen, mit der Zitronensäure erneut kurz aufkochen und sofort in sterile Flaschen füllen.
Die Zitronensäure gibt dem blassblauen Sirup eine schöne Färbung und sorgt für längere Haltbarkeit sowie eine erfrischende Geschmacksnote!
Der Sirup schmeckt herrlich mit Sekt aufgegossen, oder mit Weisswein und Mineralwasser als Lavendelspritzer (sehr angesagt zur Zeit, aber was Du im Restaurant bekommst ist alles chemisch!), toll ist er auch zum Süßen von Obstsalat, besonders im Winter zu tropischen Obstsorten. Du kannst ihn auch bei der Zubereitung von Panna Cotta oder Creme Brulee hinzufügen, schmeckt sehr edel.

Lavendel Lavendel

 

Weiters findest Du in der Zeitschrift sowie auf der KOCHEN UND KÜCHE Webseite  noch:

Lavendelgewürzsalz und Lavendelzucker

Lavendel

Lavendelgewürz und Lavendelzucker

Schweinefilet mit Lavendelgewürz in Backpapierhülle

Lavendel

Schweinefilet mit Lavendelgewürz

Also, beim nächsten Lavendelbeet, an dem Du im Park vorübergehst, wirst Du nicht mehr nur an Seife denken, sondern auch ans Essen! Genieße den Duft und … schnell ein paar Blüten abzupfen!

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

Enjoy this blog? Please spread the word :)