Groznjan

Mein Mann ist sozusagen mein persönliches „Trüffelschweinchen“, wenn es um das „ausgraben“ interessanter und ungewöhnlicher Reiseziele geht. Er hat irgendwie eine Nase dafür, was mir bzw. uns gefallen könnte, und natürlich immer mit dem Hintergedanken, ob es sich auch kulinarisch -kulturell und Delikatesseneinkaufsmäßig lohnt! Wir haben da so unsere ganz speziellen Kriterien:
Eine schöne Landschaft, wenig Tourismus, traditionelle landestypische Küche, Kontakt mit den dort ansässigen Menschen und ihren Gebräuchen, Ruhe und Beschaulichkeit! Als Unterkunft ein kleines schönes Haus mit eingerichteter Küche (na klar) und – natürlich – muss unser großer Hund mitfahren können!

Da wir nun diesen Ort in vollendeter Perfektion für uns entdeckt haben, bekommst Du heute von mir einen Reisebericht…vorerst ohne Rezept.
Ich habe keine Ahnung, wieso mein Mann in den Tiefen des www. auf die Trüffel gekommen ist, auf jeden Fall ist er letztes Jahr im Sommer plötzlich in der Küche erschienen und hat mir erklärt, er hätte da im Inland von Istrien einen kleinen Künstlerort entdeckt, und den müssten wir uns unbedingt ansehen. Da gibts Künstler….und Töpferläden….und uralte Häuser…und ein Delikatessengeschäft, das auf Trüffelprodukte spezialisiert ist. Weil in dieser Gegend Trüffel vorkommen. Eben dort wurde auch 1999 die weltgrößte Trüffel gefunden….naja, einen Hund hätten wir ja dabei!

Groznjan

Frische Trüffel im Delikatessengeschäft ZIGANTE

Unser Reiseziel – das kleine Dorf GROZNJAN – entdeckte mein Mann  aufgrund einer Kette von 5 Delikatessenläden der Firma ZIGANTE, gegründet von Giancarlo Zigante, der sich Mitte der 70er-Jahre auf Trüffel spezialisiert hat und mittlerweile seine Produkte in die ganze Welt verschickt.
Weitere Infos dazu:  https://www.kroati.de/kroatien-infos/zigante-trueffel.html

In GROZNJAN befindet sich eines dieser Geschäfte, wir haben es uns angesehen und – das brauche ich wohl nicht zu sagen – schwer beladen wieder verlassen.  Ein Schlaraffenland aus Trüffelölen, Trüffelpasten, Trüffelnudeln, Trüffelwurst, Trüffelkäse…aber auch Olivenöle und Edelbrände aus der Umgebung!

Ich zeige Dir erst mal den Laden, und dann stelle ich Dir den kultigen kleinen Ort vor…

Groznjan

Ein Delikatessengeschäft …was sonst?

Groznjan

Öl, Pasten, Brotaufstriche, Nudeln, Schnaps…Herz was willst Du mehr?

Groznjan

Mein Sohn tut sich schwer bei der Schnapsauswahl…

Groznjan

Sehr nette Beratung!! Auch fürs Auge!

Groznjan

Schaut fast aus wie mein Vorratskeller!

Vom Edelbrand hab ich nicht viel erwischt, er war aber sicher genauso gut wie alle anderen Produkte, die wir aus dem Urlaub mit heim geschleppt haben.

Der kleine, total bezaubernde Ort GROZNJAN – ich nenne ihn immer unseren Hippie-Ort – wird wohl einer dieser LEBENSORTE werden, die man immer wieder aufsucht. Warum Hippie-Ort? Nun, alles hier strahlt Ruhe und Frieden aus, die Menschen lieben und genießen ihr Leben, essen und trinken gerne und gemeinsam, und das Weltgeschehen ist Lichtjahre entfernt!

Groznjan

Nur kein Stress! Life is wonderful!

Durch Bevölkerungsflucht nach dem 2 Weltkrieg war Groznjan Mitte des 20. Jhd. quasi menschenleer. Der Bildhauer Aleksandar Rukavina erreichte 1965, dass die verlassenen Gebäude unentgeltlich von ca. 30 Künstlern bewohnt werden durften. Als Gegenleistung mussten diese sich für die Erhaltung des kleinen Dorfes einsetzen. Ein Großteil der heutigen Bevölkerung des Dorfes sind noch heute Künstler, an jeder Ecke findet man kleine Galerien, Töpfereien und Schmuckläden.
Im Sommer finden hier klassische Konzerte junger Musiker statt. Der Sparte Jazz gewidmet ist das in der zweiten Julihälfte stattfindende Festival Jazz is Back!.

 

Nach soviel Kunstgenuß gehts erst mal ins Cafe am Ortsrand, dort kann man entspannen, im Schatten etwas trinken, und der Hund bekommt auch sein Wasser…und ein Leckerli! Der Blick vom Hügel in die Umgebung ist umwerfend!
Wenn man am Hauptplatz auf der Brüstung steht, sieht man sogar das Meer…es ist ja nur ca. 16 km entfernt!

Als es uns voriges Jahr zum ersten Mal hierher verschlagen hatte, sind wir nur einen Tag geblieben, haben eingekauft, uns den Bauch vollgeschlagen, noch ein bißchen gechillt – Kaffee und Grappa und so – und mussten dann weiterfahren. Es hat uns allen leid getan, dass es bei einem Grappa bleiben musste, und so haben wir heuer ein kleines Hippie-Haus mitten im Ort gemietet und den Grappa auf der eigenen Veranda genossen.
Wir sind mit Rotwein und Kaffee auf der Eingangstreppe gesessen wie die Einheimischen und haben Hausbesitzer gespielt…durch den Haushund war das recht identisch! …ob uns wohl auch ein paar Touristen beneidet haben?

 

Groznjan

„Unser“ Steinbankerl beim Eingang

Groznjan

Hippie- Haus von Innen, mit Feuerstelle…für den Wildschweinbraten

Groznjan

Unsere private Enoteka! (Weinlokal!)

Sollte also noch ein Urlaub an der Istrischen Küste auf Dich warten, mach einen kleinen Umweg, schau Dich mal abseits touristischer Trampelpfade um, es lohnt sich!

Weitere Infos über Groznjan:

https://www.kroati.de/kroatien-istrien/groznjan.html

Bei mir wird in nächster Zeit sicher ab und zu Trüffelöl bei der Zutatenliste aufscheinen, Du musst aber nicht gleich 300 km fahren, Zigante hat auch einen tollen Webshop!

http://zigantetartufi.com/webshop/index.php/en/

Mitten im Ort gibt es natürlich auch ein sehr gutes Restaurant, istrische Küche mit heimischen Produkten, herrliches Rindfleisch aus der Gegend, und natürlich Trüffelgerichte!

Groznjan

Hausgemachte Nudeln mit frischer Trüffel und Trüffelöl

 

Bis bald, GROZNJAN, wir kommen wieder!

 

Please follow and like us: