Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree, und ein neuer Topf!

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Ich arbeite bei IKEA. Habe ich schon öfter mal erwähnt. Auch ab und zu in der Geschirrabteilung, was mir von der Kundenberatung fast am Besten gefällt, denn da gehts immer – ums Kochen! Zudem habe ich ja fast von jeder Topfserie (natürlich nur von den hochwertigen!) ein Stück daheim, meine begeisterten Ausführungen (wenn ich auf einen geduldigen Kunden treffe) beruhen also meist auf persönlicher Erfahrung.
Deshalb, und wirklich nur deshalb, habe ich kürzlich wieder einen unserer neuen Bratentöpfe erworben, nämlich um diesen im Alltag zu testen. Gott sei Dank gibt es jedes Jahr Neuheiten!
Die Neuheit am IKEA Kochhimmel, die Serie HELIGHET, besticht durch Vintage Optik in cremefarbenem Email, die Bräter sind oval, Topf und Deckel mit Ohrengriffen, sie sehen aus als würden sie direkt aus Omas Küche kommen.
Email ist einfach ein tolles Material in der Küche, deshalb boomt es zur Zeit ja auch wieder sehr!

Helighet Bräter

Der neue HELIGHET Bräter von IKEA

Der neue Bräter hat mich heute zu Wildbraten inspiriert, Email läßt keine Flüssigkeit verdunsten, durch den passgenauen Deckel bleibt alles saftig!
Also, laß uns kochen!

Vorweihnachtszeit, Zeit für ein festliches Gericht, Zeit für Wild! Wildfleisch sollte im Herbst und Winter öfter konsumiert werden, es ist immer Bio, es handelt sich um das Fleisch Artgerecht lebender Tiere, es ist gesund und enthält wohl kaum Antibiotika oder ähnliches. Es ist NACHHALTIG, um das neueste Modewort (das aber durchaus Sinn macht) zu verwenden!
Ich kenne allerdings viele Menschen, die Angst haben, Wildfleisch zuzubereiten. Es würde nicht weich, wäre trocken und schmecke streng.
Nein! Stimmt nicht! Mein Papa war früher Jäger, meine Mama hat oft Wild gekocht, und es war immer lecker. Wichtig ist: Gewürze einreiben und über Nacht ziehen lassen (ev. auch in einer Rotweinbeize), niedere Gartemperaturen und lange Garzeiten, gut aufgießen, mit Fond oder Wein, sodass viel Saft entsteht. Sehr magere Stücke kann man auch in Speck wickeln. Für Wildanfänger ist Ragout zu empfehlen, das kann ohne Gefahr einige Stunden schmurgeln und wird nie trocken.
Wildfleisch bekommst Du heute bei speziellen Metzgereien in der Stadt, in gut sortierten, großen Lebensmittelmärkten und am Land … nun, am Besten den Nachbarn oder bei der Gemeinde fragen, oder am Bauernmarkt. Ich bin  in den Besitz von zwei schönen Stücken Hirschschlögl gekommen, die braten wir jetzt gemeinsam.

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Hirschschlögl

Hirschschlögl, ich verwende 2 Stücke zu je 400 Gramm
Etwas Olivenöl

1 große rote Zwiebel, gehackt
2 Karotten, kleingehackt
2 Stangen Staudensellerie, kleingeschnitten
eine Petersilwurzel, gehackt
1/4 Liter dunkles Bier
200 ml Wildfond (selbstgemacht oder aus dem Delikatessenladen), sonst ev. Rindsuppe
4 EL Ribiselgelee
Salz

Wildgewürz-Mischung:
1 TL Rosa Pfeffer
1 TL Wacholderbeeren
1 TL getrockneter grüner Pfeffer
etwas Zimtrinde, zerbröselt
eine Gewürznelke

Für das Wildgewürz alle Zutaten im Mörser zerstampfen.

Das Fleisch mit Olivenöl begießen und mit der Wildgewürz-Mischung einreiben. Über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag das Fleisch salzen, Olivenöl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundum anbraten. Herausnehmen und mit dem ausgetretenen Saft in einer Schüssel beiseite stellen. Bräter etwas auswischen, erneut etwas Olivenöl hineingeben. Backrohr vorheizen auf 130 Grad Heißluft.
Zwiebel anbraten, Gemüsemischung zugeben, durchrösten, mit  Bier und  Wildfond ablöschen. Mit Salz abschmecken, Fleisch einlegen, mit je 2 EL Ribiselgelee bestreichen und im zugedeckten Bräter ins Rohr schieben.

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Der Hirschschlögl kommt in den Bräter, zum Saft und dem Gemüse

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Auf den Hirsch kommt eine Glasur aus Ribiselgelee (ja!)

Mein Braten war 2 Stunden im Rohr, wobei ich nach eineinhalb Stunden auf 120 Grad reduziert habe. Die niedrigen Temperaturen sind sehr wichtig, sonst wird das Fleisch zu durch und trocken! (Ein dickeres, schwereres Stück kann natürlich ev. länger brauchen). Nach der Bratzeit Fleisch aus dem Bräter nehmen und in Alufolie wickeln. Die Hälfte des Saftes mit etwas Sahne mit einem Pürrierstab pürrieren und wieder zum Natursaft in den Topf geben. Fleisch auswickeln, am Besten mit einem Elektromesser in dünne Scheiben schneiden und in den Saft legen. Bräter zudecken und ev. vor dem Anrichten nochmal kurz am Herd erwärmen.(nur heiß machen, nicht mehr kochen!)

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Der aufgeschnittene Braten sollte im Saft ruhen

Die Beilage, unser Pürree, kann man super während der Bratzeit vorbereiten und die fertig bereitgestellte Auflaufform 20 Minuten vor dem Anrichten ins Rohr schieben. Ich habe dieses Pürree doppelt fein pürriert, es macht etwas Arbeit, wird aber wunderbar cremig!

Für das überbackene Sellerie-Kartoffelpürree:

300 Gramm Sellerieknolle, geschält, gewürfelt
300 Gramm Kartoffeln, geschält, gewürfelt
etwa 1/4 Liter Milch
Salz, Pfeffer, Ingwerpulver
ca. 40 Gramm Butter
3 EL Frischkäse (Philadelphia)
etwas Sahne zum Beträufeln

Selleriewürfel und Kartoffelwürfel in einen Topf geben, mit der Milch übergießen (das Gemüse soll knapp bedeckt sein) und zugedeckt auf kleiner Flamme etwa 20 Minuten köcheln lassen. Bitte gut achtgeben, sonst geht die Milch über!!!
Sodann die Milch abgießen und – nun kommt der doppelt –  pürrier  – Prozess (oh Gott wie schreibt man das?), die Würfel zuerst durch die Kartoffelpresse drücken, Achtung langsam vorgehen, sonst kann der wässrige Sellerie etwas spritzen! Nun die 40 Gramm Butter, Salz, Pfeffer, Ingwer sowie Frischkäse zur Masse geben und mit dem Pürrierstab einarbeiten, bis die Masse aussieht wie Vanillepudding. (Der Pürrierstab muss sich dabei leider etwas anstrengen … )

Eine schöne Auflaufform mit Butter ausstreichen (wie immer nicht zu sparsam), vom Pürree mit einem Löffel große Nocken abstechen und nebeneinander in die Form schlichten. So kann man die Beilage nun bereitstellen, vor dem Backen Rohr aufheizen auf 180 Grad Ober-Unterhitze und mit Sahne beträufeln, mit Chiliflocken bestreuen und etwa 20 Minuten überbacken. (Das Pürree soll leicht zu bräunen beginnen.)

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Das überbackene Pürree

Nun die Fleischscheiben auf vorgewärmten Tellern anrichten, Nocken aus dem Pürree ausstechen und neben das Fleisch platzieren, mit reichlich Saft anrichten.

Hirschbraten mit überbackenem Sellerie-Kartoffelpürree

Ein richtig tolles Festessen!

Tip: Preiselbeermarmelade mit etwas süßsaurer Chilisauce verrühren und dazu reichen, passt toll zum Hirsch und auch zum Pürree!

 


Gefüllter Lebkuchen für Nikolo

Gefüllter Lebkuchen

In meiner Familie feiern wir am 6. Dezember den Nikolo, also den Tag des heiligen Nikolaus, und zu Weihnachten kommt das Christkind. Ich bin weder altmodisch noch unaufgeschlossen gegenüber den Sitten anderer Länder, aber gewisse Traditionen und Bräuche sollten in Österreich so bleiben, wie sie seit vielen Generationen sind. Meine Kindheitserinnerungen an diese Festtage sind noch sehr lebendig, am Nikolotag hat Mama am Abend schön den Tisch gedeckt, alles in rot-schwarz, mit kleinen pelzigen Mini-Krampussen und Germteignikoläusen. Es duftete nach Mandarinen und Erdnüssen, und Papa konnte es sich nicht verkneifen, beim Heimkommen mit dem Schlüssel laut an der Tür zu rasseln, bevor er hereinkam.
Ich wurde natürlich auch von Tanten und Onkeln damit geneckt, dass der Krampus kommt, wenn ich schlimm bin … nur bei braven Kindern kommt der Nikolaus allein und bringt was zum Naschen! Nun, ich habe die fürchterlichen Androhungen ohne seelischen Schaden überstanden.
Auch für meine Kinder haben wir einmal vom Kindergarten die zwei verkleideten Respektspersonen ins Haus kommen lassen, Stefan hat sich hinter Opa versteckt, Julia ist zur Tür gegangen und hat dem Krampus die Hand gegeben. Naja, sie hatte wohl ein reines Gewissen. Ein unvergesslicher Moment jedenfalls!

Nikolaus-1

Nostalgie pur! Nikoloabend vor etwa 16 Jahren

Am 6. Dezember ist es also wie jedes Jahr wieder soweit, meine ganze Familie kommt zusammen, am rot-schwarzen Tisch häufen sich Mandarinen, Nüsse und Lebkuchen, und für jeden gibt es eine kleine Überraschung.
Lebkuchen! Das ist das Stichwort für mein heutiges Rezept. Es ist diesmal nicht von mir, sondern von meiner Mama, denn dieser Lebkuchen ist bei uns zu Nikolo unverzichtbare Tradition, ich weiss gar nicht wie lange sie ihn schon macht.
Ich habe ihn auch nicht alleine gebacken, sondern unter den wachsamen Augen meiner Mama, also unter ihrer Aufsicht, in ihrer Küche, mit ihrer Anleitung. Und ich bin soooo froh dass ich diesen gefüllten Lebkuchen nun selber backen kann, denn er schmeckt herrlich.
Du kannst ihn jetzt gleich für den Nikolotag backen, denn er wird eher noch besser, wenn er ein paar Tage durchziehen kann … aber die erste Partie wird das bei mir wohl nicht erleben.

Wir beginnen damit, die Fülle zu mischen. Und wie das bei Mamarezepten so ist: „Naja, eine genaue Menge kann ich Dir nicht sagen, nimm einfach eine Handvoll von jedem“! Also nehmen wir je eine Handvoll:

Walnüsse, gehackt
Arancini, gehackt
Rosinen, in Rum eingelegt (hab ich immer vorrätig, kann ich nur empfehlen!)
getrocknete Feigen, gehackt (die Feigen dürfen nicht zu fest sein, sonst auch über Nacht etwas einweichen.)

All das kommt in eine Schüssel und wird gut durchgemischt.

Gefüllter Lebkuchen

Die Nüsse und Früchte für die Fülle werden gemischt

Der Teig wird mit glattem Roggenmehl gemacht, das bekommst Du im gut sortierten Supermarkt oder bei einer Mühle, kein Roggenvollkornmehl!
Am besten machst Du den Teig in einer Küchenmaschine, sonst von Hand zusammenkneten. Zutaten:

600 Gramm glattes Roggenmehl
4 Eier
360 Gramm Staubzucker
5 EL erwärmter Honig
1 Pk Lebkuchengewürz ( z.B. von Kotanyi, etwa 30 Gramm)
2 TL Natron
Zitronenschale
Ribiselmarmelade zum Bestreichen

Backrohr vorheizen auf 160 Grad Heißluft. Ein tiefes Backblech befetten und bemehlen.
Alle Zutaten verkneten, bis sie sich zu einem geschmeidigen Teig verbunden haben. Die Masse wirkt zu Beginn recht trocken, aber mit der Zeit binden sich die Zutaten, also nicht voreilig noch Flüssigkeit zugeben, sonst klebt der Teig zu sehr! Eine Kugel formen und diese in 2 gleich schwere Portionen teilen.

Gefüllter Lebkuchen

Der fertige Teig

Gefüllter Lebkuchen

Die erste Portion auf Backblechgröße auswalken, Arbeitsfläche bemehlen und den Teig immer wieder mit einer Palette lösen, dass er nicht anklebt. Dann um den Nudelwalker rollen und ins Backblech heben (das kann etwas tricky sein, sollte also jemand bei Dir in der Küche sitzen und auf den fertigen Lebkuchen warten … gleich zum Helfen einteilen!)
Der Boden wird nun mit Ribiselgelee bestrichen und sodann die Fülle gleichmäßig darauf verteilt.

Gefüllter Lebkuchen

Erst Marmelade, dann Früchte auf der Platte verteilen

Die 2. Teighälfte wie die Erste verarbeiten und über die Fülle legen (und ev. ebenso nach Hilfe rufen … )
Nun vorsichtig mit dem Nudelwalker über die Platte walken, sodaß der Deckel sich gut über die Früchte schmiegt, und dann gleich ab ins Backrohr, für etwa 25 Minuten. Der Lebkuchen soll sich noch schön weich anfühlen, also nicht zu lange backen, sonst wird er zu trocken.

Wenn  er völlig ausgekühlt ist, wird die Platte zuerst in Rauten geschnitten und dann mit Orangenglasur bestrichen. Auch dafür gibt es keine genaue Mengenangabe, aber soviel Gefühl haben wir doch locker, oder? Etwa 5 EL Staubzucker werden mit Orangensaft und Eiklar verschlagen, beginne mit 1 TL Saft und 1 TL Eiklar, meist reicht das schon. Die Glasur sollte ziemlich dickflüssig sein, sonst rinnt alles hinunter. Versuche erst einmal, eine Raute zu bestreichen, dann siehst Du, ob die Glasur oben bleibt oder zu dünn bzw. zu dick ist. Bestreiche alle Rauten mit einem Pinsel und lasse alles gut trocknen bevor Du den Lebkuchen in eine Keksdose verschwinden läßt … vorsichtshalber. Ich wünsche Dir gutes Gelingen und dass bis zum Nikoloabend noch was übrig ist!

Gefüllter Lebkuchen Gefüllter Lebkuchen Gefüllter Lebkuchen

Gefüllter Lebkuchen


Kleine Zwetschgen – Kaffee – Terrinen

Zwetschgen - Kaffee - Terrinen

Hilfe es schneit! Ich gestalte ein Dessert in Herbstfarben, und was ist es draussen??? WEISS! Dafür liefern mir die verschneiten Maulwurfshügel die Inspiration zum begleitenden Keks für meine Creme: ich backe Baiser Küsschen (Ei – Schnee … das passt doch!).
Die Idee zu meiner Herbstterrine kam mir beim Durchwühlen des Gefrierschrankes. Ich hatte zur Zwetschgenzeit am Markt wieder mal etwas zu viel eingekauft, also wurde der Überschuss tiefgefroren. Und bevor sich nun meine eifrigen Maulwürfe und Wühlmäuse bis unter die Gefriertruhe durchgraben, werde ich schön langsam die Früchte des Sommers verarbeiten.
Ach ja, hatte ich nicht schon letztes Jahr dieses Maus – Hügel – Problem? Dieses Jahr ist es besonders schlimm. Mein Mann hat im Gartencenter so kleine Röhren besorgt, diese werden in die Erde gesteckt, sind ziemlich teuer und piepsen in Intervallen. Die Mäuse sind begeistert von der musikalischen Untermalung ihrer Grabtätigkeit! Wir scheinen genau ihren Geschmack getroffen zu haben, mein Mann wurde also gut beraten.
Heute habe ich lauter kleine (oder größere) Baiser – Hügel im Garten, so weiss sehen sie fast hübsch aus. Womit wir wieder beim Dessert wären … also lass uns starten.

Ich mache heute eine zweischichtige Terrine aus Zwetschgenmus und Kaffecreme in den trendigen Herbsttönen Rot – Violett kombiniert mit hellem Braun.

Zwetschgen - Kaffee - Terrinen

Vorbereiten der Formen: Du brauchst 6 – 7 hübsche kleine Kuchen – oder Terrinenförmchen. Reibe sie mit Öl ein ( sonst klebt die Folie!) und kleide sie mit Frischhaltefolie aus, so kannst Du sie beim Anrichten leicht aus der Form bekommen! Du kannst natürlich auch eine große Terrinenform verwenden und beim Anrichten Scheiben abschneiden.

Zwetschgen - Kaffee - Terrinen

Die „folierten“ Formen werden bis zur Hälfte mit Zwetschgenpürree gefüllt.

Für die Zwetschgenschicht brauchst Du:

1/2 kg Zwetschgen, entsteint und halbiert (frisch oder tiefgefroren)
150 ml Rotwein
70 g brauner Rohrzucker
1 EL Vanillezucker
einige Kardamomsamen, am besten frisch im Mörser zerstossen
6 Blatt Gelatine

Koche Zwetschken, Rotwein und Zucker, bis die Zwetschgen weich sind (etwa 5 Minuten). Lasse sie etwas abkühlen und pürriere die Mischung im Blender oder mit einem Stabmixer. Gieße das Pürree zurück in den Topf. Gib die Gelatineblätter in eine Schüssel mit kaltem Wasser und lasse sie weich werden. Erhitze nun die Zwetschgensauce erneut, gib nacheinander die Gelatineblätter dazu und rühre jedes gut unter. (nicht mehr kochen!).
Warte nun bis das Pürree kühl ist und gieße es in die Förmchen, fülle diese jedoch nur bis zur Hälfte! Stelle sie in den Kühlschrank. Während die Masse fest wird, bereitest Du nun die Kaffecreme zu.
Du benötigst dafür:

2 Eidotter
60 g Staubzucker
200 ml Schlagsahne, steifgeschlagen
1 PK Qimic  250 g
70 ml starken, ausgekühlten Espresso

Zwetschgen - Kaffee - Terrinen

Starker Espresso ist Geschmackgebend für die Creme

Schlage die Dotter mit dem Zucker weissschaumig. Mixe das Qimic in einer Extraschüssel, bis es fluffig ist, und gib es zur Dottermischung. Verrühre alles, rühre dann den Kaffe  ein und hebe zuletzt den Schlag darunter. Stelle die Kaffemasse für etwa 15 Minuten in den Kühlschrank und verteile sie dann auf die Förmchen, indem Du sie vorsichtig auf der Zwetschgenmasse verstreichst. Decke die Formen mit Folie ab und stelle sie erneut in den Kühlschrank, etwa 3 Stunden. Nach dieser Zeit sollten die Massen fest sein und Du kannst sie stürzen und die Folie abziehen (na ja klar!). Ich habe mit etwas geschmolzener Schokolade ein Gitter aufgespritzt und die Terrinen mit Zimt – Meringue – Küsschen angerichtet.

Zwetschgen - Kaffee - Terrinen

Terrine mit Maulwurfshügel-Baisers

Für die Zimtbaisers (verschneite Maulwurfshügel) brauchst Du:

2 große Eiklar ( 70 Gramm)
1/4 TL Natron
115 Gramm ganz feiner Staubzucker
1 EL brauner Rohrzucker
1 TL Vanillezucker
1 TL Zimt

Schlage die Eiklar mit dem Natron schaumig, dann füge esslöffelweise den Zucker dazu und schlage weiter, bis die Masse sehr steif ist und glänzt. Schlage zuletzt den Zimt unter. Heize das Backrohr vor auf 140 Grad Heißluft.
Fülle den „Schnee“ in einen Spritzsack mit großer Sterntülle und dressiere Kuppeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Backe die Baisers für etwa 50 Minuten und lasse sie dann im ausgeschalteten Backofen auskühlen (Türe einen Spalt öffnen).

Viel Spass beim Schichten eingießen, Hügel aufspritzen, hübsch anrichten und natürlich beim Genießen!

Zwetschgen - Kaffee - Terrinen

soooooo cremig!

 


Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Herrlich, ein Sonntag ganz für mich allein! Alle sind ausgeflogen, und manchmal ist das einfach schön! Also: gemütlich ran ans Frühstück. Ich habe meine restlichen Paprika geerntet, wegen dem Frost (wurde angesagt, ist nicht eingetreten), und deshalb enthält im Moment jedes Gericht ein Quantum Paprika, Desserts ausgenommen.

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Die letzten Paprika, schnell vor dem Frost gerettet

Jawoh,l es gibt wieder mal ein Toastrezept von mir, das fünfte? Oder so? Toast zum Frühstück ist einfach göttlich …

Du brauchst:

ca. 100 Gramm Cheddar Käse, gerieben
2 kleine grüne Paprika, klein gehackt
etwas Petersilie, gehackt
Chiliflocken
1 kleines Ei
Salz, Pfeffer

Baguette oder was auch immer da ist
optional Kaffee, Sekt (nicht für den Toast, sondern dazu!)

Heize das Backrohr vor auf Grillstufe 200 Grad, belege ein Backblech mit Backpapier.
Mische alle Zutaten gut durch und würze mit Salz und Pfeffer.

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Alle Zutaten in einer Schüssel mischen

Bestreiche die Brotscheiben mit etwas Pesto und verteile den Belag gleichmäßig darüber, drücke ihn dabei etwas fest.

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Auf die Brote verteilen und etwas festdrücken

Platziere nun die Toasts auf dem Blech und grille sie im Rohr, bis sie Deine Wunschbräunung errreicht haben. Inzwischen kannst Du schon mal den Kaffee zubereiten, Dir ein Gläschen Prosecco einschenken und wenn nötig die Katze vom Tisch befördern (bei mir sind es meist mehrere).

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Hunger! Aber zuerst noch Foto machen …

Der Toast schmeckt natürlich auch an jedem anderen Wochentag! Gutes Frühstück!

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

Endlich! Der erste Biss …

Sonntags-Frühstücks-Paprika-Toast

… und der Letzte!

 

 

 


Chili con Carne mit Kartoffelbrötchen

Chili con Carne

Es ist Herbst geworden. Nix mehr mit Sonne, Gemüse und Aperol. Seele vorbereiten auf: Nebel, schmutzige Katzenpfoten, Selleriecremesuppen, vieeel Schokolade (Antidepressiva), Maulwurfshügel. Oje!

Der Gemüsegarten leert sich schön langsam, übrig sind noch Sellerie in Knolle und Stange, Pastinaken, Karotten, Kohl, Rohnen, Topinambur, Blaukraut und Kohlsprossen. Die richtige Grundlage also für ordentlich deftiges Wohlfühl – Herbstessen. Eintöpfe und Suppen die von Innen wärmen und am besten bei Nebel (draussen) und Kaminfeuer (drinnen) schmecken.
Auch die Stangenbohnen sind längst abgeerntet, die hübschen Böhnchen warten in ihren vertrockneten Schoten am Dachboden darauf,  befreit und verkocht zu werden.  Und das mache ich heute, ich koche herbstlich – feuriges Chili.

Unsere hübschen Bohnen

Unsere hübschen Bohnen

Sellerie

Sellerie

Chili zu kochen ist eine Zeremonie, wer also denkt, es wird einfach alles in einen großen Topf gestopft und dann 4 Stunden gekocht, der sollte mein Rezept nun am besten wegklicken.  Aber: die mühevolle Vorarbeit lohnt sich, und man bekommt 4 Mäuler für 2 Tage satt!

Also los, Viva Mexicana! Obwohl, eigentlich stammt Chili con Carne aus den Amerikanischen Südstaaten…

Zutaten, für 4 Personen, für 2 Tage:

ca. 1 kg Schweinsfaschiertes (oder gemischtes)
3 EL Mehl
4 mittelgroße Zwiebeln
eine mittelgroße Sellerieknolle
3 Karotten
Olivenöl, Butter
ca. 200 g getrocknete Bohnen, über Nacht eingeweicht
1/2 Flasche Bier
eine Dose Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, 4 Lorbeerblätter
2 EL Muscovadozucker (oder braunen Zucker)
1 EL Rohkakaopulver (Echter Kakao, ungezuckert)
2-3 EL Chilisalsa (Dicke Chilisauce, keine Tabascosauce!!) z.B. Gebratene Chilisauce Barbecue Style
eine frische, nicht zu scharfe Chili, gehackt

Ich mache bei Eintöpfen immer gerne eine Gemüsebasis, das gibt einfach tollen Geschmack. Dazu musst Du zuerst Zwiebeln, Karotten und Sellerie in 2/2 cm Würfel schneiden und diese dann im Blitzhacker zerhacken, bis die Teilchen etwa Linsengröße haben. Verarbeite erst mal Karotten und Sellerie gemeinsam, gib diese in eine Schüssel, und zerkleinere danach die Zwiebeln (diese werden zuerst angebraten!).

Bei Chili con Carne sind die Röstaromen sehr wichtig, daher werden Faschiertes sowie Gemüse extra hintereinander angeröstet, um Farbe und Geschmack zu entwickeln.Nimm Dir einen großen Topf, am besten aus Edelstahl oder Email, in unserem Fall heute soll es nämlich ruhig ein wenig am Topfboden „anbrennen“. (das ist in beschichteten Töpfen fast unmöglich!)
Gib das Faschierte in eine Schüssel, trockne es mit etwas Küchenrolle ab und bestreue es mit dem Mehl. Hebe das Mehl vorsichtig unter, das Faschierte soll locker bleiben. Gib nun etwas Olivenöl und Butter in den Topf, lasse ihn heiss werden und gib das Fleisch hinein. Brate es an, bis es etwas gebräunt ist (das dauert schon so etwa 15 Minuten), und rühre immer wieder mal um, sodass die Fleischklümpchen rundum Hitze bekommen. Stelle nun den Bräter bereit, in dem das Chili dann die weiteren Stunden im Backofen vor sich hin schmurgelt, und gib das Faschierte hinein.
Gieße nun wieder etwas Öl und Butter in den selben Topf und brate das Gemüse an, beginne dabei mit den Zwiebeln und füge dann den Rest hinzu.
Röste das Gemüse ca. 10 Minuten durch und gib es dann in den Bräter zum Fleisch. Gieße nun eine halbe Flasche Bier in den Topf und köchle es solange, bis alles was sich angelegt hat losgekocht ist, da sind die hammermäßigsten Aromen drin!( ich hör mich schon an wie Jamie Oliver … ).
Gieße die Brühe sodann auch in den Bräter.
Es sollte nun schon herrlich rauchig-mexikanisch in Deiner Küche riechen, also ja nicht das Fenster öffnen! Das gehört dazu!
Heize das Backrohr vor auf 140 Grad Heissluft.
Zuletzt wandert nun alles in den Bräter, was wir noch nicht hatten: die Dose Tomatenmark, Chiliflocken und Salsa, Lorbeerblätter, die frische Chili, der Muscovadozucker und der Kakao (ja das stimmt, besonders der Rohkakao ist eine wichtige Zutat, es könnte sogar geschmolzene 80 %ige Schokolade sein … ), Muscovadozucker bekommst Du im Reformhaus, er schmeckt toll nach Melasse und Karamell und ist für viele Gerichte unerläßlich. (Blaukraut, Zwiebelsuppe, Gewürzkuchen … )
Schmecke noch ab mit Salz und Pfeffer und gib abschließend die Bohnen mit soviel Einweichwasser in den Topf, dass das Ganze wie sehr dicke Suppe aussieht. Die Bohnen brauchen ja noch Flüssigkeit zum Aufsaugen, und es verdampft ja auch ein wenig. Rühre gut durch, setze den Deckel auf und stelle den Bräter ins Backrohr.
Dein Chili kann nun gut und gerne 4 Stunden vor sich hinschmurgeln, sieh jede Stunde nach, rühre dazwischen mal um und schau dass nichts anbrennt und die Bohnen noch genug Flüßigkeit haben (wenn sie nicht schon weich sind!) Koste die Bohnen immer mal, so kann man am besten schätzen wie lange es noch braucht.

Chili con Carne

Chili Con Carne nach einigen Stunden!

Chili con Carne

Es duftet im ganzen Haus

Ein typisch mexikanischer ( südamerikanischer) Begleiter zu Chili wäre nun z. B. Maisbrot, da ich aber noch Reste von Kartoffelpürree habe, mache ich Kartoffelbrötchen. Kartoffelpürree bleibt häufig mal übrig, und solltest Du Reste von Salzkartoffeln haben, auch kein Problem: Erwärme die Kartoffeln mit etwas Sahne in der Mikrowelle und verarbeite sie mit dem Pürrierstab zu Pürree (geht super, habe ich auch schon gemacht!)
In einem früheren Post habe ich flache Brote mit Maismehl und Kräuterbutter gebacken, die sind auch toll zu Chili!

Zutaten fürs Kartoffelbrot:

600 Gramm Dinkelmehl glatt (glattes Weizenmehl geht auch)
350 Gramm Kartoffelpürree
1/3 Würfel Germ
50 ml lauwarmes Wasser
1 TL brauner Zucker
1 TL Salz
noch etwa 100 ml Wasser

Verrühre Germ, Zucker und 50 ml Wasser mit 2 EL Mehl und lasse es stehen, bis sich Bläschen bilden und der Vorteig aufgeht. Mische nun das Mehl mit dem Pürree, dem Salz und dem Vorteig und beginne es zu verkneten, am besten mit einer Küchenmaschine. Gib nach und nach soviel Wasser dazu, dass ein glatter, elastischer, aber nicht zu fester Teig entsteht. ( die Schüsselwand sollte beim Kneten sauber werden, dann ist der Teig richtig!)
Knete etwa 10 Minuten, schmiere den Teig mit etwas Olivenöl ein und decke die Schüssel dann mit einem Geschirrtuch zu. Gib ihm genug Zeit um Aufzugehen, bei Zimmertemperatur ist er bei mir etwa 4 Stunden gestanden, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Heize das Backrohr vor auf 210 Grad Heißluft.
Gib den Teig nun auf die Arbeitsfläche und knete ihn erneut kurz durch, sodann kannst Du ihn beliebig formen. Sehr gut funktionieren z.B. Portionen von etwa 100 Gramm, zu einer Kugel rollen und in eine Muffinform geben. Ich verwende eine Mini-Kastenform Backform, das sieht besonders nett aus.

Chili con Carne

Ich backe die Kartoffelbrötchen in Mini-Kastenformen

Die fertigen Teilchen dürfen nun erneut etwa 40 Minuten aufgehen, bis sie etwa 1/3 zugenommen haben, dann kommen sie ins vorgeheizte Backrohr, je nach Größe der Teigstücke etwa 25 – 30 Minuten.

Chili con Carne

Kartoffelbrötchen

Chili con Carne

Kartoffelbrot hat eine knusprige Kruste und ein weiches, flaumiges Innenleben

Tequila bereitstellen, und es kann losgehen. Mahlzeit!