Genialer Honigkuchen mit Haselnüssen

Diesen saftigen Kuchen habe ich das erste Mal gebacken, als ich 16 Jahre alt war. Das Rezept stammt aus dem ersten Backbuch, das ich von meiner Mama bekommen habe (und immer noch besitze). Und die Mama von meinem ersten Freund war so verrückt nach diesem Kuchen, dass ich ihn für jede Familienfeier backen musste.
So viele erste Male … gerade die richtige Menge Sentimentalität, wenn ein – für mich – trauriges Jahr zu Ende geht. Nach unserem zerstörten Lebensumfeld (Hochwasser) und dem Verlust meines geliebten Katers möchte ich das Jahr mit etwas Süßem beschließen, vielleicht wird dann das kommende Jahr etwas „süßer“ als das letzte!

Dieser einfache Rührkuchen begleitet mich wie gesagt seit vielen Jahren (Jahrzehnten!), und ich habe auch nicht viel an dem Originalrezept verändert, was ganz untypisch für mich ist. Das Rezept ist einfach perfekt, ich habe noch etwas Rum und Backpulver hinzugefügt, und die Glasur mit Zimt verfeinert, mehr Aufhübschung war nicht nötig. Eines muss man wirklich sagen, die Rezepte aus diesen alten Büchern haben einfach funktioniert!

Honigkuchen Honigkuchen

Der Kuchen hält sich ein paar Tage frisch, wird eher noch besser, aber meist ist er so schnell weg, dass er diesen Test nicht erlebt. Für mich ist das ein Stück Nostalgie aus meiner Jugend, und er schmeckt wirklich sagenhaft gut.

Du brauchst für eine Kastenform

170 g Butter
200 g Staubzucker
4 Eier
2 EL Sahne
3 EL Honig
125 g Haselnüsse
85 g Mehl
1 TL Backpulver
60 g kandierte Ananas, klein gewürfelt
2 EL Rum

Glasur
120 g Staubzucker
1 EL Eiklar
1 EL Rum
1 TL Milch
etwas Zimt

Röste die Haselnüsse im Backrohr bei 160 ° C etwa 10 Minuten, lasse sie abkühlen und reibe sie dann fein. Übergieße die Ananaswürfel mit dem Rum und lasse sie ziehen.
Kleide eine Kastenform mit Backpapier aus, heize den Backofen vor auf 170 ° C.
Alle Zutaten sollten zimmertemperatur haben! Rühre Butter und Zucker schaumig, rühre dann nacheinander die Eier unter und vermixe jedes gut mit der Masse. Beim letzten Ei kann die Masse etwas grieslig aussehen, dann kannst Du einen Löffel Mehl zugeben, so vermischt sich alles wieder glatt. Rühre zuletzt Sahne und Honig ein.
Ziehe das Mehl, Backpulver und die Nüsse unter die Masse und hebe zuletzt die Rum-Ananas unter. Fülle die Masse in die Form und backe den Kuchen für etwa 45 Minuten. Die Oberfläche sollte auf Druck nicht mehr wabbelig sein, und die Ränder lösen sich von der Form, dann ist er fertig.

Bedecke die Form mit einem Tuch und lasse den Kuchen völlig auskühlen, bevor Du ihn stürzt.
Verschlage alle Zutaten für die Glasur miteinander, sie sollte nicht zu flüssig sein, sonst rinnt alles davon! Am besten fügst Du die Milch tropfenweise nach  Bedarf dazu.
Überziehe den Kuchen mit der Glasur und dekoriere nach Lust und Laune, ich habe kandierte Kirschen und Pistazien genommen. Es ist ein Rezept mit russischen Wurzeln, und die Russen lieben diese schreiend roten Kirschen als Kuchendekor!

Honigkuchen Honigkuchen

Vielleicht probierst Du das Rezept ja zu Neujahr gleich mal aus, die Haselnüsse und der Honig geben Kraft nach einer zu feuchten Nacht. Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen tollen Jahresbeginn, ob mit Kuchen und Kater oder ohne, und ich hoffe wir sehen uns auch 2019 wieder auf meiner Seite!

Happy new year!

 

 


Frohe Weihnachten 2018

Im kommenden Jahr wird mein Blog 5 Jahre alt, das ist ein schönes Jubiläum, und ich bin stolz, dass ich so lange durchgehalten habe, denn die Beiträge sind viel Arbeit, und oft musste ich eine Nachtschicht einlegen, weil die Stunden am Tag einfach nicht ausgereicht haben.
Die größte Freude und der einzige Lohn für einen Blogger sind natürlich Menschen die seine Seite besuchen, und so hoffe ich, dass Du auch im nächsten Jahr ab und zu bei mir reinschaust, vielleicht etwas nachkochst und mir – BITTE- ab und zu mal einen Kommentar daläßt!!

Ich wünsche Dir ein besinnliches Weihnachtsfest mit lieben Menschen und viel gutem Essen, und wenn Du für die Feiertage noch Rezepte und Anregungen brauchst, bei mir findest Du sicher etwas!

FROHE WEIHNACHTEN

 

 


Pomelo-Fruchtfleisch in Orangengelee, und kandierte Pomeloschale, ein Weihnachtsdessert!

Es schneit! Wie romantisch! Und es ist nicht mal Ostern, sondern wirklich vor Weihnachten! Da gibt es für mich nichts schöneres als in der Küche werkeln, ein paar Kerzen anzünden, durch das große Fenster in den verschneiten Garten schauen und ein Dessert für Weihnachten ausprobieren.
Untermalt wird die Szene von – nein, keine Weihnachtslieder, die hab ich bei Ikea – von einer alten Scheibe von Uriah Heep, die ich auf Spotify gefunden habe. („Your turn to remember“, toll!)

Ich habe ja in meinem vorherigen Post bereits bekannt, dass ich Südfrüchte und exotische Früchte liebe, und sie unseren hochgezüchteten Äpfeln – leider – vorziehe. Eine besondere Leidenschaft hege ich dabei für jede Art von Zitrusfrüchten. Ich liebe sie alle, Orangen, Zitronen, Limetten, Mandarinen, Grapefruit, nicht zu vergessen die riesige Pomelo.

Pomelo

Ist sie nicht riesig, die Pomelo?

Das erste Mal sah ich diese beeindruckende Frucht vor 30 Jahren (oje), ich kam ins Fitnessstudio, und unsere Trainerin saß an der Theke und aß eine sonderbare Frucht, die ich noch nie gesehen hatte. Ich bekam eine ausführliche Einschulung, und seit damals hat mich dieses gelbe Obstmonster nie mehr losgelassen.
Alleine die Zeremonie, diese Frucht aus ihrer dicken Schale zu bekommen, sodann jedes Filet sorgsam aus der dünneren Haut zu lösen, und dann – endlich – der erste Bissen! Das ist für mich das unglaubliche an Zitrusfrüchten, sie schmecken alle total verschieden. In so ein kompaktes, fleischiges Stück Pomelo zu beissen, das musst Du einfach selbst versuchen, das kann man nicht beschreiben.

Pomelso sind etwas Besonderes, es gibt immer noch viele Menschen, die sie noch nie probiert haben, oder gar nicht kennen, und deshalb dachte ich, warum nicht für Weihnachten mal ein Dessert aus der Frucht zaubern? Naja, gezaubert habe ich leider nicht, aber hat man das gute Stück mal geschält und filetiert, geht es ganz schnell.

Die Pomelo ist eine Kreuzung zwischen Grapefruit und Pampelmuse und wurde erstmalig in Israel gezüchtet. Sie hat wenig Kalorien, viel Vitamin C und Mineralstoffe, und ihre Bitterstoffe regen die Verdauung an … also ideal zu Weihnachten, oder?

Pomelo

Also, ran an den Feind, Du brauchst erst mal – eine Pomelo. Schneide mit einem großen, scharfen Messer die Schale an der Ober-und Unterseite der Frucht ab, setze dabei etwa 1 cm innerhalb des äusseren Randes an. Dann schneidest Du die Schale um die Frucht längs in 12 Spalten, dringe dabei etwa 5 mm in die Schale ein, meist bist Du dann ziemlich genau am Fruchtfleisch. Schäle dann die Spalten entlang der Schnittstellen ab.

Pomelo

Achtung, nicht wegwerfen, die brauchen wir noch, die werden wir kandieren!

Nun ist die Frucht nackt, teile sie in 8 Spalten, schneide das Innere der Spalten schmal weg, denn da sitzen meist kleine Kerne, und nun löst Du die einzelnen Filets aus der Haut.

Pomelo

Die Filets musst Du auslösen, da führt kein Weg vorbei!

Für unser Dessert werden die Filets nun auch noch mit den Fingern in kleine Teilchen zerzupft. Du kannst sie auch klein schnippeln, aber ich finde das zerrupfte stilvoller.
Ich habe übrigens nur etwa 2/3 der Frucht gebraucht, um 4 Gläschen zu füllen, der Rest wurde gleich vernichtet.

Nimm nun vier schöne Dessertschalen aus Glas und fülle sie mit den Pomelostückchen. Bitte keinen Gupf drauf machen, lass etwa 5 mm frei! Es sieht auch sehr hübsch aus, wenn Du kleine Rexgläschen verwendest, Du kannst das Dessert dann mit dem Glasdeckel servieren und einen Keks darauflegen.

Pomelo

Nun benötigst Du:

500 ml frisch gepressten Orangensaft
4 Blatt Gelatine
50 g Staubzucker

Lege die Gelatineblätter locker in ein schmales hohes Gefäß, übergieße sie mit kaltem Wasser und weiche sie einige Minuten ein, bis sie weich sind. Verrühre 200 ml von dem Saft mit dem Zucker und erhitze ihn, so etwa auf 80° C. Gib nun nacheinander immer ein Blatt der weichen Gelatine in den heißen Saft und verrühre jedes gut.
Nun gibst Du den nicht erhitzten Saft dazu, aber langsam und vorsichtig hineingießen und immer wieder umrühren, denn wenn die Gelatinelösung zu schnell abkühlt, können Klumpen entstehen.

Gieße nun die Saft-Gelatinemischung über die Pomelostückchen in den Gläschen und stelle diese in den Kühlschrank. Nach etwa 3 Stunden sollte das Gelee fest sein, und das Dessert kann serviert werden.
Nach einem üppigen Festessen ist es erfrischend und fruchtig, es sieht dekorativ aus und ist auch noch gesund. So viele Bonuspunkte …

Pomelo

Pomelo

Serviere das Dessert doch mal im Rexgläschen und lege einen Keks oben drauf!

Nun verarbeiten wir aber noch unsere Pomeloschalen, denn alles von dieser himmlischen Frucht soll verwertet werden!

Pomelo

Die kommen nicht in den Biomüll, die werden kandiert.

Du brauchst nun die Schalenspalten, 250 g Wasser und 250 g Zucker.
Schneide das dicke weisse Innere der Spalten so gut es geht weg, lege die Spalten in eine kleine Stielkasserolle, übergieße sie mit Wasser und koche es auf. Schütte dieses Wasser sodann weg, wiederhole diesen Vorgang drei Mal. Das mindert den bitteren Geschmack!
Koche nun das Wasser mit dem Zucker auf, lege die abgetropften Spalten hinein und lasse alles etwa eine Stunde sanft köcheln.
Belege ein Blech mit Backpapier und bestreue es mit Kristallzucker. Fische die heißen Spalten aus der Zuckerlösung, lasse sie abtropfen und lege sie auf das Zuckerbett. Hast Du alle hinausgefischt und aufgelegt, bestreue auch die Oberseite mit Zucker und lasse sie trocknen.
Du willst wirklich Eindruck schinden? Überziehe sie mit dunkler Kuvertüre und serviere die kandierten Spalten zum Dessert!

Pomelo

Pomelo

Die kandierten Schalensticks in Schoko tunken und zum Dessert reichen!

Ich hoffe ich konnte Dich mit meiner Begeisterung für diese Frucht mitreissen, für Pomelo-Einsteiger ist das jedenfalls ein tolles Dessert! Ach, und übrigens, den schönen gelben Sirup, der nach dem Kochen der Schalen übrigbleibt, kannst Du toll zum Cocktail mixen verwerten, schmeckt zum Beispiel super mit kaltem Vodka auf vielen Eiswürfeln! Enjoy and have fun! (Im Hintergrund spielt noch Uriah Heep, Gott was hat der für eine Stimme, dieser Ken Hensley, mindestens so einzigartig wie mein Dessert …)

 

 

 

 

 

 


Das beste Apfelmus … und ein Apfelmuskuchen

Ich bin stolz auf die Tatsache, dass ein Großteil des Gemüses, das wir essen, aus eigenem Anbau stammt. Auch im Winter, wenn der Garten Pause hat, bemühe ich mich, regional einzukaufen, Kartoffeln, Kürbis, Rohnen und Kraut aus der Gegend.
Aber, wenn es ans Obst geht – vor allem im Winter – da gehe ich fremd. Es tut mir leid. Ich stürze mich auf Bananen, Mangos, Papayas, Orangen, Ananas, Lychees … all diese importierten Früchtchen schmecken besser als die heimischen Äpfel, die man im Supermarkt bekommt. Zu 99 % schmecken die alle gleich, nämlich nach fast gar nichts.
Schön sind sie, ja, da kann man wirklich nichts sagen. Die kannst Du in eine Schale dekorieren, und nach 4 Wochen sehen die immer noch gleich aus. Jede Banane, Ananas oder Mango wäre da schon längst der Fäulnis verfallen, aber nicht unsere Äpfel. Aber genauso unverwüstlich wie ihr äußeres ist, so unverwüstlich ist auch die Geschmacklosigkeit, mit der sich diese hochgezüchteten Designerstücke auszeichnen.
Ich verstehe nicht, wieso es heute nicht mehr möglich ist, einen guten alten Obstgartenapfel anzubieten, mit Schrunden, Nebelflecken. verschiedenen Größen und vielleicht mal einem Würmlein, der aber einfach göttlich schmeckt.
Ich habe es noch erlebt, in einen Cox Orange, Ananasapfel, Krummstiel oder eine Schafnase zu beißen, das ist ein Erlebnis! Und wenn meine Eltern nicht Gott sei Dank noch einen Schafnasenbaum, Krummstiel und Kronprinz Rudolf  im Garten hätten, würde ich wahrscheinlich keine Äpfel mehr essen.

Apfelmus

Unsere nicht EU-genormten Äpfel mit dafür hervorragenden inneren Werten: Geschmack!

Ich finde es echt furchtbar, dass dieses weit her geschipperte Obst besser schmeckt als unser heimisches … zumindest das welches im Supermarkt geboten wird.
Gehen wir heute wirklich nur mehr auf die Optik? Müsste es uns nicht seltsam vorkommen, wenn Obst in der Schale wochenlang nicht verdirbt, ja oft nicht mal runzlig wird?

Ich liebe jedenfalls unsere eigenen Äpfel, sie sind keine Augenweide, aber sie tun das was sie tun sollen: sie schmecken!
Jedes Jahr mache ich Apfelmus, um die angeschlagenen oder wurmigen Exemplare aufzuarbeiten, und das schmeckt noch wie das von meiner Oma. Wenn sie, so wie heuer, besonders starke Nebelflecken haben, schäle ich sie, sonst wird die Farbe nicht schön. Und ich backe sie im Rohr, mit etwas Butter …aber das erkläre ich Dir jetzt von Anfang an.

Apfelmus

Äpfel mit Nebelflecken sollte man schälen, wegen der Farbe

Du brauchst also gute, naturbelassene Äpfel, bevorzugt alte Sorten vom Bauernmarkt, oder vielleicht hat ja der Nachbar welche, die er jedes Jahr unterm Baum verfaulen lässt. Weiters benötigst Du ein paar Scheiben Butter und braunen Rohrzucker.

Apfelmus
Schäle die Äpfel wenn nötig, entferne das Kerngehäuse und schneide sie in Stücke. Gib sie in eine Auflaufform, bestreue sie mit Rohrzucker (für eine ca.22/30 cm Form brauchst Du etwa 6 EL Zucker, wenn sie voll ist mit Äpfeln) und belege sie mit einigen Scheiben Butter. Gib nun einen Schuss Wasser in die Form, gerade eben so viel, dass nichts anbrennt. Beim Backen rinnt die Butter über den Zucker, und alles karamellisiert unter der Hitze und das Mus wird nachher wunderbar cremig und karamellig. Oje, zwei Mal Karamell …aber wie soll ich es sonst beschreiben? Es schmeckt himmlisch.

Apfelmus

Die karamellisierten Apfelstücke fürchten sich davor, nicht als Mus, sondern gleich im Magen zu enden …

Backe die bestreuten bebutterten Äpfel im auf 180 ° C vorgeheizten Backofen für etwa 40 Minuten, bis die Äpfel ganz weich und gebräunt sind. Lasse sie etwas abkühlen und püriere sie dann im Blender.
Das Püree kannst Du nun sofort aufessen, ein Dessert daraus machen, es im Kühlschrank etwa eine Woche aufheben, einrexen, einfrieren, oder – einen Kuchen damit backen.

Apfelmus

Ein einfaches, aber herrliches Dessert: frisches Apfelmus mit Marmelade

Das machen wir nun, wir backen Apfelmuskuchen. Es ist ein unglaublich saftiger, fast etwas speckiger Kuchen, da er durch das schwere Apfelmus nicht so stark aufgeht, aber er schmeckt soooo gut, auch noch nach zwei Tagen (wenn er das überlebt!).

Du brauchst für die Masse, für eine Rehrücken-oder Kastenform:

130 g weiche Butter
130 g Staubzucker
2 große Eier
300 g Apfelmus
3 EL Joghurt
200 g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
100 g weiße Schokolade, gerieben

Heize den Backofen vor auf 170 °C Heißluft, befette und bemehle eine Rehrücken-oder Kastenform.

Rühre die Butter mit dem Zucker sehr schaumig, gib nacheinander die Eier dazu und verrühre jedes eine Minute lang mit der Masse. Gib nun Apfelmus und Joghurt hinzu und vermixe alles. Mische das Mehl mit dem Backpulver und dem Zimt und hebe es abwechselnd mit der Schokolade unter die Buttermasse. Bearbeite die Masse nur so lange bis alles gut untergehoben ist.
Fülle den Teig in die Backform und backe den Kuchen 45-50 Minuten lange. Der Kuchen sollte sich am Rand von der Form lösen und in der Mitte noch leicht auf Druck nachgeben, aber nicht mehr flüssig wirken.
Lasse ihn 10 Minuten auskühlen und stürze ihn dann auf eine Platte, lasse die Form jedoch beim völligen Abkühlen über den Kuchen gestülpt, so trocknet er nicht aus.

Für die Milchglasur verschlage 100 g Staubzucker mit ca. 2-3 EL Milch, die Glasur soll noch leicht flüssig sein, sodass sie dekorativ am Kuchen hinunterrinnen kann. Wenn allerdings nichts am Kuchen oben bleibt, dann hast Du sie zu dünn erwischt. Einfach noch etwas Staubzucker dazu … Du kannst dann noch bunte Streuseln darüberstreuen, wenn Du magst.

Apfelmus

Mein saftiger Apfelmuskuchen

Apfelmus

Auf kleineren Bauernmärkten findest Du bestimmt noch solche „verhutzelten“, aber sooo guten Äpfel, dann musst Du mein Apfelmus probieren! Viel Spaß!

 

 

 

 

 


Butternut Empanadas – Gefüllte Teigtaschen mit Kürbis und Faschiertem, und das beste Pumpkin Latte Rezept

Ich liebe Kürbisse. Habe ich das in den letzten Jahren schon mal gesagt? Wahrscheinlich jedes Jahr ein Mal, nämlich zur Kürbiszeit. Ich kann nicht genug von Kürbisgerichten bekommen, und auch so stehen sie zuhause überall herum, in der Küche, im Wohnzimmer, im Vorratskeller sowieso … Sie sind genial. Hübsch und dekorativ, lange haltbar, süß und deftig verwendbar, gesund, günstig, und soooooo gut.

Also kommt heute der unvermeidbare alljährliche Kürbisbeitrag. Mit zwei Rezepten, die ziemlich cool sind. Und ganz hip. Kürbis Empanadas, das sind gefüllte Teigtaschen aus Spanien bzw. Südamerika, Ein toller Snack zum Aperitif, einfach in die Hand nehmen , in einen leckeren Dip tauchen (Rezept inkludiert!) und genüßlich seufzen.

Gefüllte Teigtaschen
Wenn man nun so einen Kürbis anschneidet – in diesem Fall war es ein recht großer Butternut – dann sollte man gleich das ganze Fruchtfleisch verarbeiten, denn so hält er nicht mehr lange. Ich habe also den Rest gewürfelt, mit ganz wenig Wasser sehr weich gedünstet und im Blender zu feinem Mus püriert. Und daraus mache ich dann in den folgenden Tagen den herrlichsten „Pumpkin Latte“, wunderschön orange gefärbte, süße, cremige Kürbismilch. Man glaubt nicht wie gut dieser Kürbisshake schmeckt. Deshalb geistert dieses absolute Pflichtrezept momentan auch durch jeden zweiten Blog … jetzt auch durch meinen.
Butternusskürbis musst Du übrigens schälen.

Für die Fülle brauchst Du

500 g klein gewürfeltes Kürbisfleisch, die Würfelchen sollten nicht größer als 0,5/0,5 cm sein (Aber bitte komm jetzt nicht mit dem alten TZ-Dreieck vom Geometrie Unterricht, 0,2/0,7 cm geht auch …)
4 EL Olivenöl
1 EL Garam Masala (indische Gewürzmischung)
eine große Zwiebel, gehackt
Olivenöl
300 g gemischtes Faschiertes (Bio)
Salz, Pfeffer
3 EL gehackte Petersilie

Anmerkung: Diese Fülle ist auch eine ausgezeichnete Nudelsauce, also gleich mehr machen, oder vielleicht bleibt etwas übrig!

Gib den Kürbis in eine kleine Auflaufform, mische ihn mit dem Olivenöl und würze mit Salz und dem Garam Masala. Diese herrliche indische Gewürzmischung kannst Du auch selber machen, hier findest Du mein Rezept dazu: Garam Masala Gewürzmischung
Ersatzweise kannst Du natürlich auch eine gute Currymischung nehmen.
Stelle die Form in den Backofen und backe den Kürbis bei 180 ° C, bis er weich ist, die Würfel sollten aber noch nicht zerfallen. (ca. 20 Minuten)
Gib etwas Olivenöl in eine Pfanne und röste die Zwiebel goldbraun, gib das Faschierte dazu und röste weiter. bis die Flüssigkeit verdampft ist und das Faschierte anfängt, knusprig anzubraten. Würze mit Salz und Pfeffer, nimm die Pfanne von der Hitze und lasse sie abkühlen. Mische zuletzt die Kürbiswürfel und die Petersilie mit der Fleischmasse, schmecke ev. nochmal mit Garam Masala ab und stelle die Fülle beiseite.

Gefüllte Teigtaschen

Für den salzigen Mürbteig brauchst Du

350 g glattes Mehl
1 TL Salz
160 g kalte Butter, gewürfelt
1 Ei und 1 Eigelb
ca. 60 ml eiskaltes Wasser
Ich habe auch in den Mürbteig etwas Garam Masala gegeben!

Gib Mehl und Salz in eine Schüssel, verteile die Butterwürfel darauf und arbeite diese möglichst rasch mit den Fingern ins Mehl ein, es sollte wie Streusel aussehen. Füge Eier und Wasser hinzu und verknete alles zügig zu einem glatten Mürbteig. Drücke den Teigball zu einer Scheibe flach, wickle diese in Frischhaltefolie und lege den Teig für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank.

Nun kommt der knifflige Teil, also verscheuche alle lästigen, hungrigen, ungeduldig wartenden Mitmenschen aus deiner Küche und forme mit Genuß und Ruhe die Taschen. Teile den Teig in zwei Hälften und lege eine wieder in den Kühlschrank. Rolle die andere Hälfte auf einer bemehlten Fläche etwa 3 mm dick aus, am besten geht das, wenn Du die Oberfläche des Teiges mit Frischhaltefolie belegst und über diese darüberrollst, ich mache das bei Mürbteig nur mehr so und es klebt nie mehr was an!
Heize den Backofen vor auf 180 ° C Heißluft.
Nun brauchst Du einen kreisförmigen Ausstecher mit etwa 12 cm Durchmesser, und stelle Dir ein Gläschen mit einem verschlagenen Eiklar bereit. Stich einen Kreis aus und rolle diesen vorsichtig etwas oval aus, sodass Du eine Ellipse erhältst. (Schon wieder Geometrie …)
Bestreiche die untere Hälfte der Ellipse am Rand mit dem Eiklar, gib einen guten EL der Fülle auf die untere Hälfte und klappe die obere Teighälfte darüber. Pass auf dass die Fülle nicht zwischen die Ränder kommt, schiebe sie wenn nötig mit dem Finger etwas nach innen. Drücke die Ränder gut zusammen und presse sie rundum mit den Zinken einer Gabel vorsichtig aneinander. Lege den fertigen Empanada (das? die?) auf ein mit Backpapier belegtes Blech.

Gefüllte Teigtaschen
Verarbeite so den ganzen Teig, die Reste der beiden Teighälften kannst Du wieder zusammenkneten, gib sie aber vor dem erneuten Ausrollen unbedingt nochmal 15 Minuten in den Kühlschrank.
Bestreiche die fertigen Teilchen mit verschlagenem Ei und bestreue sie mit Schwarzkümmel (schwarzer Sesam geht auch, ja, weisser ebenso, aber das sieht halt nicht so toll aus!)
Die Menge ergibt 14 Taschen, also 2 Bleche.
Backe die Empanadas 25 Minuten, bis sie schön gebräunt sind. Lasse sie etwas abkühlen und serviere sie mit meinem genialen Avocado-Schafkäse-Dip. Perfektes Fingerfood!

Gefüllte Teigtaschen

Für den Avocado-Schafkäse-Dip brauchst Du

2 reife Avocados
150 g Schafkäse
2 EL Sauerrahm
Saft einer halben Zitrone
2 EL Pinienkerne
Salz, Pfeffer

Löse das Fruchtfleisch der Avocado aus und gib alle Zutaten in einen Blitzhacker, verarbeite alles zu einer cremigen Masse. Fülle den Dip in ein hübsches Schälchen, garniere mit Chiliflocken und serviere ihn zu den warmen Empanadas.

Gefüllte Teigtaschen Gefüllte Teigtaschen

Zum süßen Abschluss kommen wir nun zu meiner warmen, cremigen „Kürbismilch“.

Für den Pumpkin Latte brauchst Du, für zwei Gläser

ca. 6 EL Kürbispüree
6 weiche, große Datteln, entkernt (Medjool Datteln)
1 EL echten Vanillezucker

400 ml Mandelmilch, ungesüßt
Prise Zimt und Kardamom
1 EL Mandelmus

Erwärme die Mandelmilch auf ca. 50 ° C (Mikrowelle) und gib sie mit allen anderen Zutaten in einen Blender. Püriere bis der Shake sehr cremig ist, bestreue ihn mit etwas Rohkakaopulver und kuschel Dich mit dem Glas in den bequemsten Lesesessel, am besten mit einem Kürbis – Kochbuch …

Gefüllte Teigtaschen Gefüllte Teigtaschen

Genieße die Kürbiszeit! Viel Spaß beim Nachkochen! Und falls Du noch nicht genug vom Kürbis hast, hier gibt es noch mehr Rezepte:

Hundekekse mit Kürbis und Hühnerleber

Kürbis-Apfelmarmelade, süße Kürbis-Focaccia, Bandnudeln aus Kürbisfleisch

Herbstlicher Kürbis-Toast